Startmenü

Der romantische Blick Museum Fürstenfeldbruck

Vom 19. November 2021 - 01. Mai 2022 sind hier hochkarätige Gemälde aus der Sammlung Maibaum Lübeck zu bestaunen

Die Sammlung Maibaum Lübeck enthält mit ungefähr 500 Gemälden, Aquarellen und Gouachen noch nie gezeigte Werke der Romantik von Caspar David Friedrich, Carl Gustav Carus, Johan Christian Dahl, Franz Ludwig Catel und vielen mehr.

Enorme politische und mentale Umbrüche prägten die Zeit um 1800. Aufklärung und Französische Revolution hatten ein rationales Weltbild geschaffen, das vielen Intellektuellen und Künstlern der Zeit ganz und gar nicht passte. Man wollte – um mit Novalis zu sprechen – „dem Gewöhnlichen ein geheimnisvolles Ansehn, dem Bekannten die Würde des Unbekannten, dem Endlichen einen unendlichen Schein geben“.

Heute wird der Begriff der Romantik häufig mit einer gewissen Naivität in Verbindung gebracht. Doch es steckt viel mehr hinter diesem künstlerischen Anliegen.Die ausgewählten Gemälde zeigen, wie die vorwiegend deutschen und skandinavischen Maler sich und ihre Umwelt wahrnahmen. Die Mittel ihrer Malerei waren äußerst vielschichtig und machen deutlich, wie die Künstler der Romantik ihre Erkenntnisse sehr individuell umsetzten. Trotz der stilistischen Unterschiede ist allen gemeinsam, dass sie Empfindungen als künstlerischen Ausdruck in den Vordergrund stellten. Nicht die analytische Wahrnehmung, sondern die Gefühle, die die Erhabenheit der Natur im Menschen auslösen, sollten den Betrachter zum Nachdenken über seine Rolle in der Welt anregen. Es waren die Künstler, die in den Augen der Romantiker die Natur wieder zum Sprechen bringen sollten.

Die Ausstellung will zum genauen Hinsehen und Verstehen der Bilder anregen und die Positionen der Romantiker erfahrbar machen. Dabei lassen sich durchaus aktuelle Bezüge herstellen. Die Künstler der Romantik gaben auf ihre Weise Antworten auf die Frage nach der Wertigkeit der Natur im Leben des Menschen. Können ihre empfindungsreichen Darstellungen der Natur für uns heute ein Denkansatz zur Lösung von Umweltproblemen und Klimaveränderungen sein?

Weitere Informationen:

Museum Fürstenfeldbruck