Startmenü

Geschichte - Archäologie

Die Archäologie bietet einen sonst nicht gewährten Blick durch ein Fenster in die Vergangenheit der Menschheit. Archäologen haben einen der spannendsten und interessantesten Berufe. Archäologische Museen und Ausgrabungsstätten besitzen für Geschichtsinteressierte eine große Anziehungskraft. Unsere Touren führen auch zu nicht so bekannten archäologischen Museen und Ausgrabunsstätten. 

Die größte Dichte archäologischer Stätten der Antike in Deutschland ist wohl an Rhein, Mosel und Saar zu finden. In dem Gebiet von Rheinland-Pfalz, Saarland und Luxemburg sind die Besiedlung durch... mehr »

Die steinzeitlichen Felsgravuren in Gondershausen belegen die frühe Besiedlung des Hunsrueck. In Museen und Freilichtanlagen sind vor allem die beeindruckenden Zeugnisse der keltischen und römischen... mehr »

Das stark zersiedelte und durch Industrie geprägte Ruhrgebiet lässt kaum interessante Archäologie vermuten. Aber auch hier sind reichlich Siedlungsspuren von mehr als 7.000 Jahren nachweisbar.... mehr »

Das kleine Bundesland Saarland kann auf eine intensive keltische und römische Besiedelung zurückblicken. Besonders in Archäologieparks und rekonstruierten römischen Villen werden diese geschichtlichen... mehr »

In Baden-Württemberg werden besonders die archäologischen Spuren von Bronzezeit-Bewohnern, Römern und Kelten in Museen und Archäologieparks dokumentiert. Archäologische museale Präsentation hat hier... mehr »

Durch Bayern verlief der Obergermanisch-Raetische Limes mit seinen Kastellen und Stadtgründungen. Das archäologische Erbe wird heute in aufwändigen Präsentationen gezeigt. Einen großen Teil der... mehr »

In Berlin zeigen die großen Museen archäologische Zeugnisse aus der ganzen Welt. Im Brandenburger Umland widmet man sich mit der experimentellen Archäologie der frühen Besiedlung durch Germanen und... mehr »

Die Archäologie in Nordwestdeutschland war vor allem bekannt durch Wikinger-Funde und Moorleichen. Die Angebote sind jedoch historisch viel breiter angelegt. Die Dauerausstellung am Ort der... mehr »

Die archäologischen Spuren der Kelten und Römer sind in der Kulturlandschaft der Eifel präsent . In Museen ist die antike Siedlungsgeschichte umfassend dokumentiert. Ausgegraben und rekonstruiert... mehr »

Wer das enorme museale und Freilicht-Angebot Kölns im archäologischen Bereich besichtigt, kann mit einer Tour nach Süden über Bonn und das Römische Museum in Remagen die Reste der römischen Villa... mehr »

Die Bedeutung der großen römischen Siedlungen in der Antike lässt sich im heutigen Rhein-Main-Gebiet nur erahnen. Legionslager zur Eroberung des nördlichen Germaniens an diesem strategischen Ort... mehr »

Die archäologischen Stätten der Römer sind in der fränkischen Museumslandschaft sehr präsent. Durch Franken verlief der Obergermanisch-Raetische Limes mit heute noch sichtbaren Fragmenten und... mehr »

Hamburg verfügt über ein eigenes archäologisches Museum zur Geschichte der Region. Die großen archäologischen Sammlungen der Stadt beziehen sich jedoch auf den Mittelmeerraum und die Antike. Die Tour... mehr »

Die Zeit der Wikinger und der Hanse prägt die frühe Geschichte Schleswig-Holsteins und Hamburgs. In den vergangenen Jahren sind archäologische Ausstellungen mit modernen Museumskonzepten entstanden.... mehr »

Die Geschichte der städtischen Archäologie findet in Köln nicht nur im Römisch Germanischen Museum statt. Köln ist selbst in Teilen ein großes archäologisches Museum. In der Archäologischen Zone am... mehr »

Das Flächenland Mecklenburg-Vorpommern kann immer wieder auf überraschende archäologische Funde seiner früheren Besiedlung verweisen. Die Schwerpunkte musealer Darstellungen dieser Kulturzeugnisse... mehr »

Niederbayern verfügt in Landau an der Isar über ein Archäologisches Regionalmuseum als Zweigstelle der Archäologischen Staatssammlung München. Schwerpunkte sind hier die Geschichte der Kelten und der... mehr »

Die archäologischen Sammlungen in Niedersachsen reichen über die regionalen der Varusschlacht in Kalktriese oder die im Archäologischen Zentrum in Hitzacker weit hinaus. In Göttingen und Hildesheim... mehr »

Die Vielzahl archäologischer Stätten hat Nordrhein-Westfalen der Besiedlung in der römischen Antike zu verdanken. Vor allem bedeutende Heerlager und historische Städte sind gut erschlossen. So gelten... mehr »

Mit der Archäologischen Staatssammlung in München und dem Kelten Römer Museum in Manching hat Oberbayern die wichtigsten archäologischen Museen des Bundeslandes angesiedelt. In der Region legt man... mehr »

Die größte Dichte archäologischer Stätten der Antike in Deutschland ist wohl auf dem Gebiet von Rheinland-Pfalz zu finden. Das Land verfügt mit dem Römisch-Germanischen Zentralmuseum in Mainz über ein... mehr »

Sachsen-Anhalt ist durch die Himmelsscheibe von Nebra in das Zentrum des archäologischen Interesses gerückt. Sie gilt als einer der bedeutendsten archäologischen Funde des vergangenen Jahrhunderts und... mehr »

Das Wikingermuseum Haithabu in Schleswig und neue Hansemuseum in Lübeck bieten einen Überblick zur frühen Geschichte Schleswig-Holsteins. In den vergangenen Jahren sind archäologische Ausstellungen... mehr »

Ötzi hat viele Namen: der Mann vom Hauslabjoch, der Mann aus dem Eis, die Mumie von Similaun. 1991 wurde die etwa 5300 Jahre alte Gletschermumie aus der späten Jungsteinzeit in den Ötztaler Alpen in... mehr »

Norddeutschland kann immer wieder auf überraschende archäologische Funde seiner früheren Besiedlung verweisen. Die Schwerpunkte musealer Darstellungen dieser Kulturzeugnisse sind die Zeit der... mehr »

Der Rhein war in der Antike der bedeutendste Transportweg der Römer für die Versorgung des Imperiums im Norden. Truppentransporte, Handelsgüter und Baumaterial wurden auf dem Rhein verschifft. Dazu... mehr »

Norddeutschland wurde ab etwa dem 7. Jahrhundert slawisch besiedelt. Die slawischen Einwohner wurden früher Wenden genannt. Das einstige Siedlungsgebiet umfasst die Regionen zwischen Oder und Elbe bis... mehr »