Startmenü
  • Sie sind hier:
  • Startseite
  • Musik
  • Festival
  • Uckermark in drei Tagen zum Choriner Musiksommer

Uckermark in drei Tagen zum Choriner Musiksommer (19 Stationen gefunden)

Tour bewerten

Das brandenburgische Musikfestival bietet Juni bis September im Kloster Chorin Konzerte mit deutschen und internationalen Künstlern. Schwerpunkt des Programms sind Sinfonik aus Klassik und Romantik. Das Festival ist für Touristen in der Uckermark ein beliebtes Reiseziel. Die Tour zu den schönsten Reisezielen in der Uckermark beginnt südlich am Kloster Chorin und endet nördlich an der Kirche St. Marien in Prenzlau. *Kulturreisen*

1. Station: Kloster Chorin

Bild Kloster Chorin
Foto: © D. Stapf

Zisterzienserkloster entstand um 1270 bis 1300 ++ romanische und orientalische Bauelemente ++ im Stil der Backsteingotik vollendet ++ Rekonstruktion im 19. Jahrhundert nach Vorschlägen von Carl Friedrich Schinkel ++ Klosterladen ++ Alte Klosterschenke ++ Choriner Musiksommer von Juni bis August ++ Kapellen-Konzerte ++ Museum zur Geschichte des Klosters und des Zisterzienserordens ++ Oster-Kloster-Tage ++ Choriner Theatersommer ++ Theodor Fontane schreibt über Chorin im Havelland-Kapitel seiner "Wanderungen" ++

  • GPS-Koordinaten: 13.889974 - 52.894471
  • Adresse: Amt Chorin 11, 16230 Chorin
  • Telefon: +49 33366 70377
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig

2. Station: Choriner Musiksommer

Bild Choriner Musiksommer
Foto: © Choriner Musiksommer e.V.

Brandenburgisches Musikfestival ++ gegründet 1963 ++ hochkarätige Konzerte ++ deutsche und internationale Künstler ++ Schwerpunkt Sinfonik aus Klassik und Romantik ++ Konzertort Kloster Chorin ++ Juni bis September ++

  • GPS-Koordinaten: 13.889974 - 52.894471
  • Adresse: Amt Chorin 11, 16230 Chorin
  • Telefon: +49 3334 818472
  • Website
  • Reisezeit: Juni bis September
Diese Station gibt es auch in den Touren: Uckermark in fuenf Tagen zum Choriner Musiksommer

3. Station: Alte Klosterschänke Chorin

Bild Alte Klosterschänke Chorin
Foto: © uckermaerker , cc by-sa 3.0

Scheunenrestaurant 5 Minuten vom Kloster Chorin entfernt ++ direkt am Amtssee ++ 1753 eröffnet ++ älteste Einkehr für Klosterbesucher ++ regionale Küche mit mediterranem Einfluss ++ Eventschmieden in der zugehörigen Historischen Amtsschmiede ++

  • GPS-Koordinaten: 13.991986 - 52.909475
  • Adresse: Am Amt 9, 16230 Chorin
  • Telefon: +49 33366 530100
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig

4. Station: Ehm Welk Literaturmuseum Angermünde

Bild Ehm Welk Literaturmuseum Angermünde
Foto: © wikimedia

Fachwerkhaus aus der neit um 1900 ähnelt dem Geburtshaus des Schriftstellers Ehm Welk im nahen Biesenbrow, ist aber besser erreichbar ++ Lesungen, Führungen, Veranstaltungen mit Autoren der Gegenwart ++ ständige Ausstellung zu Werk und Leben von Ehm Welk ++ wechselnde Sonderausstellungen ++ Ehm-Welk-Literaturpreis ++

  • GPS-Koordinaten: 13.99193 - 53.0105
  • Adresse: Puschkinallee 10, 16278 Angermünde
  • Telefon: +49 3331 33381
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig
Diese Station gibt es auch in den Touren: Maerkische Dichterorte , Ehm Welk , Uckermark in drei Tagen

5. Station: Kirche Mariä Himmelfahrt Angermünde

Neuromanische Kirche ++ 1894 erbaut ++ Kirche katholischer Zuwanderer im 19. Jahrhundert ++ freistehender Hochaltar aus Sandstein ++ Katholische Gemeinde Schwedt/Angermünde ++

  • GPS-Koordinaten: 13.998995 - 53.016412
  • Adresse: Gartenstraße 3, 16278 Angermünde
  • Telefon: +49 3332 22091
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig

6. Station: Biosphärenreservat Schorfheide Chorin

Bild Biosphärenreservat Schorfheide Chorin
Foto: © ralf roletscheck , gfdl

Eingerichtet 1990 ++ Fläche 1291 qkm ++ Schutzgebiet: Landkreise Uckermark (45%), Barnim (45%), Märkisch-Oderland (5%), Oberhavel(45%) ++ Totalreservate 3% der Schutzgebietsfläche ++ Schorfheide ca. 700 qkm großes Waldgebiet ++ Eichen-Hutewälder, Kiefernwälder ++ naturnahe Buchenwälder ++ Vegetation in weiten Teilen seit Jahrzehnten von tief greifenden menschlichen Störungen verschont ++ viele Seen, Moore mit fleischfressende Sonnentau-Arten ++ Großwild, Biber, Fischotter, Europäische Sumpfschildkröte, Rotbauchunke, See-, Fisch- und Schreiadler, Kranich ++

  • GPS-Koordinaten: 14.0039 - 53.01926
  • Adresse: Hoher Steinweg 5 - 6, 16278 Angermünde
  • Telefon: +49 3331 36540
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig

7. Station: Heimatmuseum Liebenwalde

Bild Heimatmuseum Liebenwalde
Foto: © doris anthony , gfdl

Historisches Stadtgefängnis ++ Regionalmuseum ++ Ausstellung zu Gefängnisgeschichte, Stadt-, Kirchen-, Schul- und Vereinsgeschichte, Binnenschifffahrt, Industriegeschichte, Niederbarnimer Eisenbahn AG („Heidekrautbahn“) ++ Stadtführungen nach Voranmeldung ++ Wechselausstellungen, Museumsfest, Kino, Museumsnacht ++

  • GPS-Koordinaten: 13.39054 - 52.87132
  • Adresse: Marktplatz 20, 16559 Liebenwalde
  • Telefon: +49 33054 80555
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig

8. Station: Schloss Oranienburg

Bild Schloss Oranienburg
Foto: © Avda / wikimedia / CC BY-SA 3.0

1651 errichtetes Barockschloss ++ schönstes preußisches Schloss um 1700 ++ brandenburgischer und preußischer Landsitz ++ 1794-1797 Sommersitz von Königin Luise ++ in der Nacht vom 26. zum 27. Juli 1800 wurde der Sarg der Königin auf dem Weg von Hohenzieritz nach Berlin vor dem Schloss aufgestellt ++ Schlossmuseum mit prominenten Beständen niederländischer Kunst ++ Anton van Dyck ++ Sammlung Prunksilber ++ Theodor Fontane schreibt in seinen "Wanderungen" über das Schloss ++ restaurierter Barockgarten ++

  • GPS-Koordinaten: 13.236975 - 52.755078
  • Adresse: Schlossplatz 1, 16515 Oranienburg
  • Telefon: +49 3301 537437
  • Website
  • Reisezeit: Ganzjährig
Diese Station gibt es auch in den Touren: Koenigin Luise von Preussen , Preussens Geschichte , Preussens Residenzen

9. Station: Schloss Rheinsberg

Bild Schloss Rheinsberg
Foto: © amodorado / wikimedia / CC By-SA 3.0

Um 1740 errichtet ++ Renaissanceanlage als Vorgängerbau wurde zu einer Dreiflügelanlage mit abschließenden Rundtürmen und einer verbindenden Kolonnade zur Seeseite erweitert ++ Architekt G. W. von Knobelsdorff ++ 1734 kaufte der "Soldatenkönig" Friedrich Wilhelm I. Rheinsberg für seinen Sohn Friedrich ++ Friedrich II. verbrachte hier als Kronprinz die glücklichste Zeit seines Lebens ++ originale Raumdekorationen aus der friderizianischen Zeit ++ unter Prinz Heinrich entstand hier ein bedeutender Musenhof ++ frühklassizistische Raumfassungen (um 1786) ++ in seinen "Wanderungen durch die Mark Brandenburg" setzte Theodor Fontane Rheinsberg ein literarisches Denkmal ++ Tucholsky-Literaturmuseum ++ 26 ha großer Rokokogarten teilweise zum Landschaftspark umgestaltet ++ Prinz Heinrich 1802 in der von ihm bestimmten Grabpyramide beigesetzt ++ im Schloss Rheinsberg besuchte Voltaire 1740 Friedrich II. ++ als Museumsschloss seit 1991 für Besucher zugänglich ++

  • GPS-Koordinaten: 12.889928 - 53.098523
  • Adresse: Mühlenstraße 1, 16831 Rheinsberg
  • Telefon: + 49 33931 7260
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig

10. Station: Stadtpfarrkirche St. Maria Magdalena Templin

Bild Stadtpfarrkirche St. Maria Magdalena Templin
Foto: © olaf meister , cc by-sa 3.0

Barocker Putzbau ++ errichtet 1749 ++ Westportal und Sakristei (Rippengewölbe) gotisch ++ Erneuerung 1878 ++ Schuke-Orgel (1994) ++ Hauptkirche der evangelischen Gemeinde Templin ++

  • GPS-Koordinaten: 13.499545 - 53.120864
  • Adresse: Martin-Luther-Straße 24, 17268 Templin
  • Telefon: +49 3987 7142
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig

11. Station: Historisches Rathaus Templin

Bild Historisches Rathaus Templin
Foto: © Touristinfo Templin

Barockes Rathaus ++ erbaut 1748, 1944 teilweise zerstört, 1966 wieder aufgebaut ++ Architekt Johann Gottfried Kemmeter ++ dreigeschossiger massiver Barockbau, Putzfassade, Walmdach, Turm mit preußischem Adler auf der Spitze ++ ab 1855 Sitz der Stadtverwaltung ++ heute Tourist-Information, Festsaal ++ Galerie mit wechselnden Ausstellungen des Kunstvereins Templin ++ zeitgenössische Kunst, regionale Kunst ++

  • GPS-Koordinaten: 13.50824 - 53.12165
  • Adresse: Prenzlauer Allee 7, 17268 Templin
  • Telefon: +49 3987 2030166
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig

12. Station: Uckermärkisches Volkskundemuseum Templin

Bild Uckermärkisches Volkskundemuseum Templin
Foto: © D. Stapf

Ständige Ausstellung zur Volkskunde der Uckermark ++ Themen: Historische Wald- und Forstwirtschaft (Harzen, Köhlerei, Waldglasherstellung, Pantinenmacherei), Wasserbewirtschaftung (Schifffahrt, Flößerei, Fischerei), regionale Volkskunde, Stadtgeschichte, Geschichte des Rundfunks und der Rundfunktechnik ++ Sonderausstellungen ++

  • GPS-Koordinaten: 13.497969 - 53.116887
  • Adresse: Prenzlauer Tor, 17268 Templin
  • Telefon: +49 3987 2725
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig

13. Station: Glashütte Annenwalde

Bild Glashütte Annenwalde
Foto: © Werner Kothe

Ausstellungen Glaskunst von Werner Kothe und anderen ++ Schauvorführungen ++ Verkaufsgalerie ++ Kunst im Park ++ Workshops zur Fusingtechnik ++ Führungen, Kurse ++ restaurierter Gutspark mit Weinberg ++

  • GPS-Koordinaten: 13.37678 - 53.13325
  • Adresse: Annenwalde 28, 17268 Templin - Densow
  • Telefon: +49 3987 200250
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig

14. Station: Dorfkirche Annenwalde

Bild Dorfkirche Annenwalde
Foto: © olaf meister , cc by-sa 3.0

Klassizistischer Putzbau ++ errichtet 1833 ++ Architekt Karl Friedrich Schinkel ++ Satteldach, ohne Turm ++ Glockenstuhl bis 1912 abseits ++

  • GPS-Koordinaten: 13.37694 - 53.134106
  • Adresse: Annenwalde 7, 17268 Templin
  • Telefon: +49 39888 2447
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig

15. Station: Hans Fallada Museum Carwitz

Bild Hans Fallada Museum Carwitz
Foto: © ch.pagenkopf , cc by-sa 3.0

Nach seinem Welterfolg "Kleiner Mann, was nun" kaufte der Schriftsteller Hans Fallada 1933 einen Bauernhof in Carwitz bei Feldberg mit eigener Landwirtschaft, Bienenhaus ++ hier entstand zwischen 1933 und 1944 der größte Teil des Erzählwerks Falladas ++ Museum im ehemaligen Wohnhaus ++ im ehemaligen Stall Hans-Fallada-Archiv mit literarischem Nachlass ++ umfangreiches Literaturangebot im Museumsshop ++ letzte Ruhestätte des Dichters auf dem Friedhof des Ortes ++

  • GPS-Koordinaten: 13.444992 - 53.302125
  • Adresse: Zum Bohnenwerder 2, 17258 Feldberger Seenlandschaft
  • Telefon: +49 39831 20359
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig

16. Station: Schloss Boitzenburg

Bild Schloss Boitzenburg
Foto: © Dallu / wikimedia / CC BY-SA 2.5

Neo-Renaissance-Schloss ++ 1740 als Barockschloss ausgebaut ++ 1842 neogotisch (Architekt Friedrich August Stüler) ++ 1884 im Stil der Neo-Renaissance umgebaut ++ eines der größten Schlösser Brandenburgs ++ 10 ha großer Park von Josef Peter Lenné gestaltet ++ über Jahrhunderte Stammsitz der Familie von Arnim ++ heute Hotel ++ Drehort "Napoleon ist an allem schuld" von Curt Goetz (D 1938) mit Valérie von Martens ++ Hochzeitsschloss ++

  • GPS-Koordinaten: 13.605718 - 53.261668
  • Adresse: Templiner Straße 13, 17268 Boitzenburger Land
  • Telefon: +49 39889 50930
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig

17. Station: Klostermühle Boitzenburg

Bild Klostermühle Boitzenburg
Foto: © Tnemtsoni , cc by- sa 3.0

Barockes Fachwerkgebäude ++ Technisches Denkmal, Produktionsmuseum ++ funktionstüchtige Wassermühle ++ erbaut 1754 ++ einst Wirtschaftsbetrieb des Klosters Boitzenburg ++ Dauerausstellung zu Arbeit, Leben, Wohnen der Müller ++ Führungen mit dem Klostermüller ++ wechselnde Ausstellungen ++ Feiern am blauen Ofen ++ Mühlenkomplex mit Bäckerei, Müllerwohnung, historische Stellmacherei, Schmiede, Wirtshaus ++

  • GPS-Koordinaten: 13.6185 - 53.26559
  • Adresse: Mühlenweg 5, 17268 Boitzenburg
  • Telefon: +49 39889 236
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig

18. Station: Dominikanerkloster Prenzlau

Bild Dominikanerkloster Prenzlau
Foto: © Michael Sander / CC By-SA 3.0

Dominikanerkloster entstand ab 1275 ++ eines der am besten erhaltenen Klöster Nordostdeutschlands ++ Kreuzgänge, Refektorium mit Wandmalereien, Sakristei ++ evangelische Kirche mit Superintendentur ++ Museum ++ Ausstellung zu Mittelalter, regionaler Kulturgeschichte, sakraler Plastik ++ archäologische Funde aus dem Kloster Seehausen ++ Exposition über den aus Prenzlau stammenden klassizistischen Landschaftsmaler und Goethefreund Jakob Philipp Hackert ++ Bibliothek ++ Stadtarchiv ++ Infoterminal „Märkische Klosterwelten" mit Informationen zu allen mittelalterlichen Klöstern Berlins und Brandenburgs ++ Klosterladen ++ Kunstausstellungen ++ Konzerte ++

  • GPS-Koordinaten: 13.86068 - 53.309735
  • Adresse: Uckerwiek 813, 17291 Prenzlau
  • Telefon: +49 3984 752241
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig

19. Station: Kirche St. Marien Prenzlau

Bild Kirche St. Marien Prenzlau
Foto: © a.savin , fal

Kirche der Backsteingotik ++ errichtet ab 1235 als dreischiffige Feldsteinhalle, zweijochiges Langhaus, Querhaus, eingezogener Chor ++ gotische Erweiterung 1340 ++ Kapelle (15. Jahrhundert), Nordturm (16. Jahrhundert), Südturm (18. Jahrhundert) ++ spätgotischer Marienaltar ++ 20. bis 22. Dezember 1632 Aufbahrung des Leichnams von König Gustav II. Adolf ++ Evangelischer Stadtkirchenverband Prenzlau ++

  • GPS-Koordinaten: 13.863341 - 53.317343
  • Adresse: Marienstraße, 17291 Prenzlau
  • Telefon: +49 3984 4533
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig


Karte nachladen

Wenn Sie diesen Inhalt sehen möchten, werden personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse, es werden Cookies gesetzt) an den Betreiber (Google) des Dienstes gesendet. Weitere Informationen zur Erhebung und Nutzung Ihrer Daten durch YouTube oder Google Maps erhalten Sie in den dortigen Hinweisen zum Datenschutz.