Startmenü

Lyonel Feininger (20 Stationen gefunden)

Tour bewerten

Lyonel Feininger (1871-1956) gilt als einer bedeutendsten Künstler der Klassischen Moderne. Seine prismatische Abstraktion in der Grafik und Malerei begründete seinen Erfolg. Lionel Feininger wählte oft Dorfkirchen und städtische Bauten zu seinen einprägsamen Motiven. Der deutsch-amerikanischer Maler, Grafiker, Karikaturist und Bauhauslehrer Lyonel Feininger wurde in New York geboren und starb auch dort, hatte aber seine künstlerisch wichtigste Zeit in Weimar, Dessau, Berlin und an der Ostsee. Die Tour zu biografischen Orten von Lionel Feininger beginnt südlich im Bauhaus-Museum in Weimar und endet nördlich in der Hamburger Kunsthalle. *Kunstreisen*

1. Station: Bauhaus Museum Weimar

Bild Bauhaus Museum Weimar
Foto: © Hannes72 / wikimedia / CC BY-SA 3.0

Ehemalige Wagenremise am Theaterplatz (und Teile der Ruine des ehemaligen Weimarer Zeughauses) ++ Architekt Clemens Wenzeslaus Coudray ++ Museum seit 1995 ++ Ausstellung zur Kunst des beginnenden 20. Jahrhunderts in Weimar ++ Schwerpunkt 1919 eröffnetes Bauhaus ++ 300 Exponate von Lehrern und Schülern des Bauhauses ++ u. a. Walter Gropius, Johannes Itten, Lyonel Feininger, Marcel Breuer, Gerhard Marcks, Paul Klee, Alma Siedhoff-Buscher, Wassili Kandinsky, Josef Hartwig, Wilhelm Wagenfeld, Karl Jucker, Marianne Brandt ++ Exponate der Kunstgewerbeschule Henry van de Veldes (Vorläufer des Bauhauses) ++ Museums-Shop ++ Museumsneubau für 2014 am Weimarhallenpark geplant ++

  • GPS-Koordinaten: 11.3261 - 50.97931
  • Adresse: Theaterplatz 1, 99423 Weimar
  • Telefon: +49 3643 545400
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig

2. Station: Bauhaus Universität Weimar

Bild Bauhaus Universität Weimar
Foto: © Ralf Herrmann / wikimedia / CC BY-SA 2.0 de / Bauhaus-Universität Weimar

Auf kreative und technische Bereiche spezialisierte Universität ++ geht auf die 1860 gegründete Großherzoglich-Sächsische Kunstschule zurück ++ ab 1910 Hochschule ++ 1919-1925 Staatliches Bauhaus Weimar (Direktor Walter Gropius, Lehrer u. a. Karl Peter Röhl, Ludwig Hilberseimer) ++ Kunstschule neuen Typs, die Kunst und Technik als neue Einheit definiert ++ 1954 Hochschule für Architektur und Bauwesen Weimar ++ 1996 Bauhaus-Universität ++ Gebäudeensemble des historischen Hauptgebäudes, Van-de-Velde-Bau, 2005 neue Universitätsbibliothek und Audimax (meck architekten, 2006 Erhalt des Thüringer Staatspreises für Architektur und Städtebau), Bauhaus.atelier/Café, Shop ++ bekannte Absolventen u. a. Max Liebermann, Ludwig Hirschfeld Mack, Ernst Neufert ++ die Universität veranstaltet Bauhaus-Spaziergänge zu den historischen Orten in Weimar ++ Ausgangspunkt für den mit Tafel ausgeschilderten Feininger-Radweg durch das Weimarer Land (Feininger lehre hier 1919 - 1925) ++

  • GPS-Koordinaten: 11.32878 - 50.97404
  • Adresse: Geschwister-Scholl-Straße 8, 99423 Weimar
  • Telefon: +49 3643 580
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig

3. Station: Feininger Kirche Gelmeroda

Bild Feininger Kirche Gelmeroda
Foto: © Peter Mittmann / CC BY-SA 3.0 de

Dorfkirche aus dem 14. Jahrhundert, romanische Fundamente ++ 1991 rekonstruiert ++ besonders schlanker Kirchturm (1500) ++ gotische Fenster (1500), byzantinische Secco-Malerei, Sakramentshäuschen von 1413 ++ Kirche war Lieblingsmotiv von Lyonel Feininger (ab 1906 entstanden zum Motiv 11 Ölgemälde, über 25 Zeichnungen und Aquarelle, große Anzahl von Druckgraphiken) ++ Autobahnkirche ++ nachts Lichtskulptur nach einer Idee des Architekten Peter Mittmann ++ Station einer Feininger-Radtour im Weimarer Land ++

  • GPS-Koordinaten: 11.30203 - 50.950175
  • Adresse: Rudolstädter Straße, 99428 Weimar-Gelmeroda
  • Telefon: +49 3643 7450
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig

4. Station: Feininger Turm Mellingen

Bild Feininger Turm Mellingen
Foto: © mazbln , cc by-sa 3.0

Skulptur „Doppeltes Motiv“ ++ Stahlstäbe- und Rohre in Bauhausfarben ++ 1999 errichtet ++ Projekt Weimar als Kulturhauptstadt ++ Künstler und Architekt Marcel Kalberer ++ bezogen auf das 1920 gemalte Bild "Die Kirche von Mellingen" von Lyonel Feininger ++ Original des Bildes im Von der Heydt-Museum in Wuppertal ++

  • GPS-Koordinaten: 11.388265 - 50.934917
  • Adresse: Aralallee, 99441 Mellingen
  • Telefon: +49 36453 80222
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig
Diese Station gibt es auch in den Touren: Lyonel Feininger in Mitteldeutschland

5. Station: Barfüßerkirche Erfurt

Bild Barfüßerkirche Erfurt
Foto: © Chris06 / CC-Zero / Barfüßerkirche (Erfurt)

Frühere Klosterkirche der Franziskaner ++ errichtet 1291 ++ dreischiffige Pfeilerbasilika mit polygonalem Chor, Kapellen, Turm ++ 1944 zerstört, wiederaufgebauter Chor ++ 1525 Gemeindekirche der evangelischen Barfüßergemeinde ++ 1529 predigte hier am 11. Oktober Martin Luther ++ Grabstein der Zinna von Großvargula, des Bischofs Albert von Beichlingen (um 1320) ++ Glasfenster Erfurts von 1230/40 ++ großer Flügelaltar (Stiftung der Färberinnung) ++ seit 1983 Teil des Angermuseums ++ Bronzerelief "Totentanz" von Hans Walther (1947, seit 2012 an der Ruine angebracht) ++ Motiv von Lyonel Feininger (Barfüßerkirche in Erfurt I, 1924) ++

  • GPS-Koordinaten: 11.030423 - 50.975455
  • Adresse: Barfüßerstraße 9, 99084 Erfurt
  • Telefon: +49 361 6551655
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig

6. Station: Moritzburg Halle Saale

Bild Moritzburg Halle Saale
Foto: © M*tth.K / wikimedia / CC BY-SA 3.0

Befestigtes Frührenaissance-Schloss ++ 1484 errichtet ++ Residenz der Magdeburger Erzbischöfe ++ seit dem 19. Jahrhundert Kunstmuseum ++ 2008 Nord- und Westflügel erweitert (Architekten Enrique Sobejano, Fuensanta Nieto) ++ Sammlungen Gemälde, Grafik, Plastik, Kunsthandwerk, Fotografie, Landesmünzkabinett ++ 2800 Werke (Expressionismus, sozialkritische Kunst, Kunst der DDR, Malerei 17.-19. Jahrhundert, spätgotischen Kunst) ++ Künstler u. a. Lyonel Feininger, Franz Marc, Oskar Kokoschka, Ernst Barlach, Max Klinger, Gerhard Marcks, Otto Dix ++ Museumsladen ++ spätgotische Maria-Magdalenen-Kapelle im östlichen Teil des Nordflügels (evangelisch-unierte Universitätskirchengemeinde und der Evangelisch-Lutherischen Kirchengemeinde Halle/Saale) ++ Hochzeitsburg (Museums-Trauzimmer) ++

  • GPS-Koordinaten: 11.96482 - 51.48579
  • Adresse: Friedemann-Bach-Platz 5, 06108 Halle (Saale)
  • Telefon: +49 345 212590
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig

7. Station: Lyonel Feininger Galerie Quedlinburg

Bild Lyonel Feininger Galerie Quedlinburg
Foto: © fingalo , cc by-sa 4.0

1986 eröffnetes Museum, Neubau 1997 ++ gehört zur Stiftung Moritzburg ++ Ausstellung mit Werken Lyonel Feiningers aus der Sammlung Hermann Klumpp ++ Grafiken, Radierungen, Lithographien, Holzschnitte von 1906 bis 1937 ++ weitere Werke von Lovis Corinth, Wassily Kandinsky, Paul Klee, Emil Nolde ++ DDR-Druckgrafiken ++ einziges Feininger-Museum in Europa ++ Kultureller Gedächtnisort ++

  • GPS-Koordinaten: 11.13642 - 51.78753
  • Adresse: Finkenherd 5, 06484 Quedlinburg
  • Telefon: +49 3946 6895930
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig

8. Station: Stiftung Bauhaus Dessau

Bild Stiftung Bauhaus Dessau
Foto: © Lelikron / CC BY-SA 3.0

Rekonstruiertes Bauhausgebäude ++ 1926 bis 1932 Schulgebäude für die Kunst-, Design- und Architekturschule Bauhaus ++ 1925 bis 1926 im internationalen Stil erbaut ++ Architekt Walter Gropius ++ seit 1994 Sitz der Stiftung Bauhaus Dessau ++ Weltkulturerbe der UNESCO ++ Bibliothek, Bauhaus Kolleg ++ Dauerausstellung 200 ausgewählte Objekte und Dokumente zum historischen Bauhaus ++ Führung im Bauhausgebäude (Aula, ehemaliges Direktorenzimmer, früheres Studentenzimmer) ++ Führung zu den Meisterhäusern von Paul Klee, Wassily Kandinsky, Oskar Schlemmer ++ Führung zum Stahlhaus und zur Siedlung Dessau-Törten ++

  • GPS-Koordinaten: 12.22734 - 51.83936
  • Adresse: Gropiusallee 38, 06846 Dessau
  • Telefon: +49 340 6508250
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig

9. Station: Kurt Weill Zentrum Dessau

Bild Kurt Weill Zentrum Dessau
Foto: © Hans Weingartz / CC BY-SA 2.0

Eines der Bauhaus-Meisterhäuser ++ 1925/26 nach Plänen von Walter Gropius erbaut ++ hier lebte zwischen 1926 und 1932 der Bauhausmeister Lyonel Feininger mit seiner Familie ++ UNESCO-Welterbe ++ Musikermuseum, Informations- und Dokumentationszentrum über Kurt Weill ++ Archiv, Bibliothek, Mediathek ++ internationales Kurt Weill Fest Dessau ++ Kultureller Gedächtnisort ++

  • GPS-Koordinaten: 12.22173 - 51.84305
  • Adresse: Ebertallee 63, 06846 Dessau-Roßlau
  • Telefon: +49 340 619595
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig

10. Station: Bauhausarchiv Berlin

Bild Bauhausarchiv Berlin
Foto: © Eisenacher / CC BY-Sa 3.0

Neubau von 1979 nach einem Entwurf Gropius aus dem Jahr 1964 ++ Museum für Gestaltung ++ Sammlung von Arbeiten, Dokumenten, Literatur, die in Zusammenhang mit dem Bauhaus stehen ++ Kunst, Unterricht, Architektur, Design ++ Bestand an Unterrichtsergebnissen, Werkstattarbeiten, Architekturplänen und -modellen, Fotographien, Dokumenten ++ Bibliothek ++ Grafische Sammlung ++ Meister und Schüler des Bauhauses, u. a. Feininger, Itten, Klee, Kandinsky, Moholy-Nagy, Schlemmer ++ weltweit umfangreichste Sammlung der Bauhausschule ++ ständige Bauhausausstellung, Sonderausstellungen, Ausstellungen im Skulpturenhof ++ Vorträge, Workshops, Podiumsdiskussionen, Lesungen, Konzerte Neuer Musik ++ Drehort "V wie Vendetta" Film von James McTeigue (D,USA,GB 2006) mit Natalie Portman ++

  • GPS-Koordinaten: 13.35828 - 52.50984
  • Adresse: Klingelhöferstraße 14, 10785 Berlin
  • Telefon: +49 30 2540020
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig
Diese Station gibt es auch in den Touren: Bruno Taut in Berlin , Bruno Taut in Deutschland , Bruno Taut in Europa

11. Station: Neue Nationalgalerie Berlin

Bild Neue Nationalgalerie Berlin
Foto: © manfred brückels , cc by-sa 3.0

Spektakulärer Bau von Mies van der Rohe ++ Sammlung zur Kunst des 20. Jahrhunderts von der klassischen Moderne bis zur Kunst der 1960er und 1970er Jahre ++ Sammlungsschwerpunkte Kubismus, Expressionismus, Bauhaus, Surrealismus ++ Künsler u. a. Picasso, Edvard Munch, Ernst Ludwig Kirchner, Paul Klee, Max Beckmann, Otto Dix, Lyonel Feininger ++ Sonderausstellungen ++

  • GPS-Koordinaten: 13.36733 - 52.50658
  • Adresse: Potsdamer Straße 50, 10785 Berlin
  • Telefon: +49 30 266424519
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig

12. Station: Feininger Wohnhaus Berlin Zehlendorf

Bild Feininger Wohnhaus Berlin Zehlendorf
Foto: © OTFW / CC-BY-SA-3.0 / Berliner Gedenktafel, Lyonel Feininger, Potsdamer Straße 29, Berlin-Zehlendorf

Mehrfamilienhaus ++ Wohnung von Lyonel Feininger ++ Berliner Gedenktafel "In diesem Hause befand sich von 1911 bis 1919 das Atelier des deutsch-amerikanischen Künstlers Lyonel Feininger 17.7.1871-13.1.1956 Maler, Illustrator und Mitglied des Bauhauses. Hier entstanden viele seiner "Grotesken" und die prismatischen Bilder der Kriegsjahre. Von 1908 bis 1919 lebte er in der Königstraße 32" ++

  • GPS-Koordinaten: 13.2481 - 52.43419
  • Adresse: Potsdamer Straße 29, 14163 Berlin
  • Telefon: +49 30 250025
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig
Diese Station gibt es auch in den Touren: Lyonel Feininger in Mitteldeutschland

13. Station: Galerie Benz Kunstkabinett Usedom

Bild Galerie Benz Kunstkabinett Usedom
Foto: © Kunstkabinett

Neben der Dorfkirche, die schon Lyonel Feininger gemalt hat, liegt in der Rohrdach-Scheune das Kunstkabinett Usedom ++ die Galeristen Hannelore Stamm und Hannes Albers bieten ausgewählte Werke zeitgenössischer Maler und Grafiker zum Verkauf ++ Künstler der Galerie sind u. a. Christopher Lehmpfuhl, Janosch, Falko Behrendt, Moritz Götze, Dieter Goltzsche, Andreas Homberg, Horst Janssen, Jo und Inge Jastram, Harald und Robert Metzkes, Armin Mueller-Stahl ++ kleine Feininger-Ausstellung ++ Station des Feininger-Radweges auf Usedom ++

  • GPS-Koordinaten: 14.07204 - 53.94248
  • Adresse: Kirchstraße 13, 17429 Benz
  • Telefon: +49 38379 20184
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig

14. Station: Galerie Wittig-Weißensee Neppermin

Bild Galerie Wittig-Weißensee Neppermin
Foto: © Ute Wittig-Weißensee

Galerie/Atelier ++ Bilder der Berliner Malerin Ute Wittig-Weißensee (vorwiegend Landschaftsmotive) und Werke der Klassischen Moderne in Mecklenburg und Pommern ++ pro Ausstellung etwa 150 Ölgemälde und Aquarelle der Künstlerin ++ im historischen Teil Lyonel Feininger, Otto Manigk, Karen Schacht, Elisabeth Büchsel, Rudolf Bartels, Ivo Hauptmann, Paul Kuhfuss und anderer Ostseemaler ++ Einblick in das hiesige Atelier ++ Terrassencafé der Galerie ++ Führungen zur aktuellen Ausstellung nach Voranmeldung ++

  • GPS-Koordinaten: 14.072391 - 53.940228
  • Adresse: Am Nepperminer See 2, 17429 Benz
  • Telefon: +49 38379 290210
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig

15. Station: Feininger Radweg

Bild Feininger Radweg
Foto: © D. Stapf

Tour zu den ausgeschilderten Orten der Naturnotizen des Bauhauslehrers und Malers Lyonel Feiningers auf Usedom ++ Start in Mellenthin ++ zur Tour gibt es ein Faltblatt, überall auf der Insel erhältlich ++

  • GPS-Koordinaten: 14.012264 - 53.922795
  • Adresse: Dorfstraße, 17429 Mellenthin
  • Telefon: +49 38372 7500
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig

16. Station: Haus Zander Heringsdorf

Bild Haus Zander Heringsdorf
Foto: © D. Stapf

Bädervilla++ Sommerresidenz von Berliner Kaufleuten ++ um 1890 errichtet, 1999 saniert ++ im Juni 1909 nahm hier Lyonel Feininger seine erste Wohnung in Heringsdorf (Tafel im Garten) ++ heute Ferien-Appartementanlage ++

  • GPS-Koordinaten: 14.17339 - 53.94976
  • Adresse: Delbrückstrasse 47, 17424 Heringsdorf
  • Telefon: +49 38378 22088
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig
Diese Station gibt es auch in den Touren: Lyonel Feininger in Norddeutschland

17. Station: Villa Oppenheim Heringsdorf

Bild Villa Oppenheim Heringsdorf
Foto: © D. Stapf

Neoklassizistisches weißes Bauwerk an der Strandpromenade ++ vier korinthische Säulen ++ Architekt Hermann von der Hude ++ 1883 als Sommervilla des Bankiers Benoît Oppenheim errichtet ++ 1908 bis 1912 häufiges Motiv Lyonel Feiningers für Skizzen, Aquarelle, Holzschnitte ++ heute Ferienwohnungen ++

  • GPS-Koordinaten: 14.169227 - 53.954088
  • Adresse: Delbrückstraße 10, 17424 Heringsdorf
  • Telefon: +49 38378 640
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig

18. Station: Pommersches Landesmuseum Greifswald

Bild Pommersches Landesmuseum Greifswald
Foto: © UW / CC-BY-SA-3.0-migrated / Pommersches Landesmuseum Greifswald

Ehemaliges Graues Kloster (Gotik) und Klassizistisches Gebäude (Quistorp-Bau, eine ehem. Stadtschule) durch moderne Glaspassage verbunden ++ Architektenbüro Gregor Sunder-Plassmann aus Kappeln (Landesbaupreis Mecklenburg-Vorpommern 2000) ++ Ausstellungen zur Erdgeschichte ++ 14.000 Jahre Geschichte in Pommern ++ Gemäldegalerie ++ Sammlung zu Caspar David Friedrich und Philipp Otto Runge ++ Klassische Moderne ++ Max Liebermann, Max Pechstein, Lyonel Feininger, Vincent van Gogh ++ Johannes Bugenhagen gewidmete Croy-Teppich ++ Museumsshop ++ Bestände der Stiftung Pommern aus Kiel fanden hier eine neue Heimstatt ++ Conventgarten mit Backhaus und mittelalterlichem Kräutergarten ++

  • GPS-Koordinaten: 13.38234 - 54.09492
  • Adresse: Rakower Straße 9, 17489 Greifswald
  • Telefon: +49 3834 83120
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig

19. Station: Klarissenkloster Ribnitz

Bild Klarissenkloster Ribnitz
Foto: © Botaurus / wikimedia

Bau begann 1325 ++ schlichter einschiffiger Backsteinbau mit sechs kreuzrippengewölbten Jochen ++ Kirche mit neugotischer Innenausstattung ++ in der ehemaligen Dominawohnung und den Konventualinnenwohnungen befindet sich das Deutsche Bernsteinmuseum ++ in der Klosterkirche Ausstellung zur Kloster- und Stiftsgeschichte ++ herausragende norddeutsche Holzplastik ++ Frömmigkeitsgeschichte der evangelischen Stiftsdamen ++ Sammlung der Mecklenburger Stiftsorden ++ Galerie des Kunstvereines Ribnitz-Damgarten ++ ständige Sonderausstellung mit Werken Lyonel Feiningers (Motiven aus Ribnitz und Damgarten) ++

  • GPS-Koordinaten: 12.431875 - 54.241067
  • Adresse: Im Kloster 1-2, 18311 Ribnitz-Damgarten
  • Telefon: +49 3821 814556
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig

20. Station: Hamburger Kunsthalle

Bild Hamburger Kunsthalle
Foto: © Wmeinhart / CC-BY-SA-3.0 / Hamburger Kunsthalle

Begründet von Alfred Lichtwark (1852-1914) ++ er entdeckte Caspar David Friedrich und Philipp Otto Runge wieder, kaufte Liebermanns und Menzels an ++ Sammlungen vom Mittelalter bis zur modernen und zeitgenössischen Kunst ++ Schwerpunkt 19. Jahrhundert ++ Künstler u. a. Lyonel Feininger, Max Liebermann, Lovis Corinth, Anders Zorn, Edouard Vuillard, Pierre Bonnard, Philipp Otto Runge, Caspar David Friedrich, Adolf Menzel, Wilhelm Leibl ++ Fläche 13.000 qm ++ Gemäldegalerie, Kupferstichkabinett (100.000 Blätter), Mediensammlung, Bibliothek (175.000 Bände) ++ Kunsthalle 1869 als Backsteinbau errichtet ++ Architekten Georg Theodor Schirrmacher, Hermann von der Hude ++ erweitert 1921 von Fritz Schumacher um einen Anbau aus Muschelkalkstein mit charakteristischer Kuppel ++ Erweiterung durch die Galerie der Gegenwart 1996 ++ Architekt Oswald M. Ungers ++ Kubus aus weiß-grauem Granit auf einem Pyramidenstumpf ++ großräumige unterirdische Galerien ++

  • GPS-Koordinaten: 10.003359 - 53.554291
  • Adresse: Glockengießerwall, 20095 Hamburg
  • Telefon: +49 40 428131200
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig


Karte nachladen

Wenn Sie diesen Inhalt sehen möchten, werden personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse, es werden Cookies gesetzt) an den Betreiber (Google) des Dienstes gesendet. Weitere Informationen zur Erhebung und Nutzung Ihrer Daten durch YouTube oder Google Maps erhalten Sie in den dortigen Hinweisen zum Datenschutz.