Startmenü

Lyonel Feininger in Norddeutschland (8 Stationen gefunden)

Tour bewerten

Die Zeit Lyonel Feiningers an der Ostsee war die künstlerisch ertragreichste Zeit des Bauhaus-Lehrers. Es gibt heute Museen, Galerien, Rad- und Wanderwege, die dem Betrachter seiner Bilder die Beziehung des Künstlers zur norddeutschen Landschaft nacherlebbar machen. Die Tour zu biografischen Orten von Lionel Feininger beginnt östlich in der Galerie Benz auf Usedom und endet westlich in der Hamburger Kunsthalle. *Kunstreisen*

1. Station: Galerie Benz Kunstkabinett Usedom

Bild Galerie Benz Kunstkabinett Usedom
Foto: © Kunstkabinett

Neben der Dorfkirche, die schon Lyonel Feininger gemalt hat, liegt in der Rohrdach-Scheune das Kunstkabinett Usedom ++ die Galeristen Hannelore Stamm und Hannes Albers bieten ausgewählte Werke zeitgenössischer Maler und Grafiker zum Verkauf ++ Künstler der Galerie sind u. a. Christopher Lehmpfuhl, Janosch, Falko Behrendt, Moritz Götze, Dieter Goltzsche, Andreas Homberg, Horst Janssen, Jo und Inge Jastram, Harald und Robert Metzkes, Armin Mueller-Stahl ++ kleine Feininger-Ausstellung ++ Station des Feininger-Radweges auf Usedom ++

  • GPS-Koordinaten: 14.07204 - 53.94248
  • Adresse: Kirchstraße 13, 17429 Benz
  • Telefon: +49 38379 20184
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig

2. Station: Galerie Wittig-Weißensee Neppermin

Bild Galerie Wittig-Weißensee Neppermin
Foto: © Ute Wittig-Weißensee

Galerie/Atelier ++ Bilder der Berliner Malerin Ute Wittig-Weißensee (vorwiegend Landschaftsmotive) und Werke der Klassischen Moderne in Mecklenburg und Pommern ++ pro Ausstellung etwa 150 Ölgemälde und Aquarelle der Künstlerin ++ im historischen Teil Lyonel Feininger, Otto Manigk, Karen Schacht, Elisabeth Büchsel, Rudolf Bartels, Ivo Hauptmann, Paul Kuhfuss und anderer Ostseemaler ++ Einblick in das hiesige Atelier ++ Terrassencafé der Galerie ++ Führungen zur aktuellen Ausstellung nach Voranmeldung ++

  • GPS-Koordinaten: 14.072391 - 53.940228
  • Adresse: Am Nepperminer See 2, 17429 Benz
  • Telefon: +49 38379 290210
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig

3. Station: Feininger Radweg

Bild Feininger Radweg
Foto: © D. Stapf

Tour zu den ausgeschilderten Orten der Naturnotizen des Bauhauslehrers und Malers Lyonel Feiningers auf Usedom ++ Start in Mellenthin ++ zur Tour gibt es ein Faltblatt, überall auf der Insel erhältlich ++

  • GPS-Koordinaten: 14.012264 - 53.922795
  • Adresse: Dorfstraße, 17429 Mellenthin
  • Telefon: +49 38372 7500
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig

4. Station: Haus Zander Heringsdorf

Bild Haus Zander Heringsdorf
Foto: © D. Stapf

Bädervilla++ Sommerresidenz von Berliner Kaufleuten ++ um 1890 errichtet, 1999 saniert ++ im Juni 1909 nahm hier Lyonel Feininger seine erste Wohnung in Heringsdorf (Tafel im Garten) ++ heute Ferien-Appartementanlage ++

  • GPS-Koordinaten: 14.17339 - 53.94976
  • Adresse: Delbrückstrasse 47, 17424 Heringsdorf
  • Telefon: +49 38378 22088
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig
Diese Station gibt es auch in den Touren: Lyonel Feininger

5. Station: Villa Oppenheim Heringsdorf

Bild Villa Oppenheim Heringsdorf
Foto: © D. Stapf

Neoklassizistisches weißes Bauwerk an der Strandpromenade ++ vier korinthische Säulen ++ Architekt Hermann von der Hude ++ 1883 als Sommervilla des Bankiers Benoît Oppenheim errichtet ++ 1908 bis 1912 häufiges Motiv Lyonel Feiningers für Skizzen, Aquarelle, Holzschnitte ++ heute Ferienwohnungen ++

  • GPS-Koordinaten: 14.169227 - 53.954088
  • Adresse: Delbrückstraße 10, 17424 Heringsdorf
  • Telefon: +49 38378 640
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig

6. Station: Pommersches Landesmuseum Greifswald

Bild Pommersches Landesmuseum Greifswald
Foto: © UW / CC-BY-SA-3.0-migrated / Pommersches Landesmuseum Greifswald

Ehemaliges Graues Kloster (Gotik) und Klassizistisches Gebäude (Quistorp-Bau, eine ehem. Stadtschule) durch moderne Glaspassage verbunden ++ Architektenbüro Gregor Sunder-Plassmann aus Kappeln (Landesbaupreis Mecklenburg-Vorpommern 2000) ++ Ausstellungen zur Erdgeschichte ++ 14.000 Jahre Geschichte in Pommern ++ Gemäldegalerie ++ Sammlung zu Caspar David Friedrich und Philipp Otto Runge ++ Klassische Moderne ++ Max Liebermann, Max Pechstein, Lyonel Feininger, Vincent van Gogh ++ Johannes Bugenhagen gewidmete Croy-Teppich ++ Museumsshop ++ Bestände der Stiftung Pommern aus Kiel fanden hier eine neue Heimstatt ++ Conventgarten mit Backhaus und mittelalterlichem Kräutergarten ++

  • GPS-Koordinaten: 13.38234 - 54.09492
  • Adresse: Rakower Straße 9, 17489 Greifswald
  • Telefon: +49 3834 83120
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig

7. Station: Klarissenkloster Ribnitz

Bild Klarissenkloster Ribnitz
Foto: © Botaurus / wikimedia

Bau begann 1325 ++ schlichter einschiffiger Backsteinbau mit sechs kreuzrippengewölbten Jochen ++ Kirche mit neugotischer Innenausstattung ++ in der ehemaligen Dominawohnung und den Konventualinnenwohnungen befindet sich das Deutsche Bernsteinmuseum ++ in der Klosterkirche Ausstellung zur Kloster- und Stiftsgeschichte ++ herausragende norddeutsche Holzplastik ++ Frömmigkeitsgeschichte der evangelischen Stiftsdamen ++ Sammlung der Mecklenburger Stiftsorden ++ Galerie des Kunstvereines Ribnitz-Damgarten ++ ständige Sonderausstellung mit Werken Lyonel Feiningers (Motiven aus Ribnitz und Damgarten) ++

  • GPS-Koordinaten: 12.431875 - 54.241067
  • Adresse: Im Kloster 1-2, 18311 Ribnitz-Damgarten
  • Telefon: +49 3821 814556
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig

8. Station: Hamburger Kunsthalle

Bild Hamburger Kunsthalle
Foto: © Wmeinhart / CC-BY-SA-3.0 / Hamburger Kunsthalle

Begründet von Alfred Lichtwark (1852-1914) ++ er entdeckte Caspar David Friedrich und Philipp Otto Runge wieder, kaufte Liebermanns und Menzels an ++ Sammlungen vom Mittelalter bis zur modernen und zeitgenössischen Kunst ++ Schwerpunkt 19. Jahrhundert ++ Künstler u. a. Lyonel Feininger, Max Liebermann, Lovis Corinth, Anders Zorn, Edouard Vuillard, Pierre Bonnard, Philipp Otto Runge, Caspar David Friedrich, Adolf Menzel, Wilhelm Leibl ++ Fläche 13.000 qm ++ Gemäldegalerie, Kupferstichkabinett (100.000 Blätter), Mediensammlung, Bibliothek (175.000 Bände) ++ Kunsthalle 1869 als Backsteinbau errichtet ++ Architekten Georg Theodor Schirrmacher, Hermann von der Hude ++ erweitert 1921 von Fritz Schumacher um einen Anbau aus Muschelkalkstein mit charakteristischer Kuppel ++ Erweiterung durch die Galerie der Gegenwart 1996 ++ Architekt Oswald M. Ungers ++ Kubus aus weiß-grauem Granit auf einem Pyramidenstumpf ++ großräumige unterirdische Galerien ++

  • GPS-Koordinaten: 10.003359 - 53.554291
  • Adresse: Glockengießerwall, 20095 Hamburg
  • Telefon: +49 40 428131200
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig


Karte nachladen

Wenn Sie diesen Inhalt sehen möchten, werden personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse, es werden Cookies gesetzt) an den Betreiber (Google) des Dienstes gesendet. Weitere Informationen zur Erhebung und Nutzung Ihrer Daten durch YouTube oder Google Maps erhalten Sie in den dortigen Hinweisen zum Datenschutz.