Startmenü

Burgen Rheinland Pfalz & Saarland (29 Stationen gefunden)

Tour bewerten

Die beiden Bundesländer Rheinland-Pfalz und das Saarland bieten eine Vielzahl mittelalterlicher Burgen, vor allem entlang des Rheins. Nur wenigen Anlagen sind in ihrer romanischen und gotischen Bausubstanz erhalten. Zum Teil hat es über die Jahrhunderte Zerstörungen und Umbauten gegeben. Im Romantik-Verständnis des 19. Jahrhunderts entstanden auch Burgen des Historismus im Stil der Neogotik. Die zu Burgen in Rheinland-Pfalz und im Saarland Tour beginnt westlich auf der Burg Klopp in Bingen am Rhein und endet südlich auf der Burg Berwartstein in Erlenbach. *Geschichtsreisen, Architekturreisen*

1. Station: Burg Klopp Bingen

Bild Burg Klopp Bingen
Foto: © Peter Weller / wikimedia / CCY-SA 3.0

Zwischen 1240 und 1277 erbaut ++ mehrfach zerstört ++ heutige Gestalt durch die Rheinromantik im 19. Jahrhundert ++ Teilwiederaufbau (Brücke, Torhaus, Wehrgang und Bergfried) ++ neugotische Hauptgebäude 1875 bis 1879 errichtet ++ seit 1897 Sitz der Stadtverwaltung ++ Eheschließungen ++ Teil des UNESCO-Welterbes Oberes Mittelrheintal ++

  • GPS-Koordinaten: 7.89661 - 49.96607
  • Adresse: Burg Klopp, 55411 Bingen
  • Telefon: +49 6721 1840
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig

2. Station: Burg Reichenstein Trechtingshausen

Bild Burg Reichenstein Trechtingshausen
Foto: © MFSG / wikimedia / CC BY-SA 3.0

Burg aus dem Jahr 1213 ++ 1899 bis 1902 zur neugotischen Wohnburg im englischen Stil umgebaut ++ letzte Burg im Oberen Mittelrheintal, die im Zeichen der Rheinromantik wieder aufgebaut wurde ++ Burgmuseum ++ Sammlung historischer Waffen, Rüstungen, gusseiserner Ofenplatten ++ Teil des UNESCO-Welterbes Oberes Mittelrheintal ++ Hochzeitsburg ++

  • GPS-Koordinaten: 7.852545 - 50.007279
  • Adresse: Burgweg 25, 55413 Trechtingshausen
  • Telefon: +49 6721 6101
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig

3. Station: Burg Rheinstein Trechtingshausen

Bild Burg Rheinstein Trechtingshausen
Foto: © Manfred Heyde / CC-BY-SA-3.0 / Rheinstein

Möglicherweise um 900 erbaut ++ zwischen 11. und 12. Jahrhundert zur Schutzburg ausgebaut ++ 1823 erwarb Friedrich Ludwig Prinz von Preußen die Ruine samt dem Felsen ++ 1825 bis 1829 Wiederaufbau ++ Architekten Claudius von Lassaulx, Wilhelm Kuhn ++ Symbol des romantischen Burgenwiederaufbaus im 19. Jahrhundert ++ Gäste u. a. Königin Victoria von England, Zarin Alexandra Feodorowna ++ Burg ist saniert und wieder im Original ausgestattet ++ rekonstruierte Architekturmalereien, restaurierte Glasfenster aus dem 14. bis 17. Jahrhundert ++ Hochzeitsschloss ++ Teil des UNESCO-Welterbes Oberes Mittelrheintal ++

  • GPS-Koordinaten: 7.858141 - 49.993469
  • Adresse: Burg Rheinstein, 55413 Trechtingshausen
  • Telefon: +49 6721 6377
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig

4. Station: Burg Sooneck Niederheimbach

Bild Burg Sooneck Niederheimbach
Foto: © Johannes Robalotoff / CC-BY-SA-3.0-DE / Sooneck

Im 11. Jahrhundert erbaut, 1832 zerstört ++ eine der ritterlichsten Burgen am Mittelrhein ++ Friedrich Wilhelm IV. ließ die Ruine ab 1843 zum Jagdschloss umbauen ++ romantisierende Gebäude hinzugefügt ++ prächtig ausgestattete Innenräume ++ neugotisches Biedermeier-Mobiliar aus der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts, Rheinansichten der Hohenzollern ++ Teil des UNESCO-Welterbes Oberes Mittelrheintal ++ Sage "Die sieben Schwestern" von Karl Simrock ++

  • GPS-Koordinaten: 7.815069 - 50.027921
  • Adresse: Burg Sooneck, 55413 Niederheimbach
  • Telefon: +49 6743 6064
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig

5. Station: Heimburg in Niederheimbach

Bild Heimburg in Niederheimbach
Foto: © Alexander Hoernigk / CC-BY-SA-4.0 / Heimburg

1305 als Grenzburg erbaut ++ Bauherr Erzbischof von Mainz ++ bis 1438 Sitz eines Mainzer Untergerichts ++ im Pfälzischen Erbfolgekrieg zerstört ++ im Zuge der Rheinromantik teilweiser Wiederaufbau durch Baron von Wackerbarth und Eduard Rabeneck ++ späteren Ausbau durch Hugo Stinnes ++ heute in Privatbesitz ++ kann nicht besichtigt werden ++

  • GPS-Koordinaten: 7.806403 - 50.035044
  • Adresse: Burg Heimburg, 55413 Niederheimbach
  • Telefon: +49 6743 6064
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig

6. Station: Burg Stahleck Bacharach

Bild Burg Stahleck Bacharach
Foto: © Sir Gawain / CC-BY-SA-3.0 / Burg Stahleck

1120 erstmals erwähnt ++ vom 13. Jahrhundert bis zum Beginn des 19. Jahrhunderts war Stahleck in Wittelsbacher Besitz ++ heutige Anlage ist eine Rekonstruktion des 20. Jahrhunderts, basierend auf Grabungsfunden und einem Kupferstich Matthäus Merians aus dem Jahr 1646 ++ Palas, Bergfried, Langhaus, Schildmauer ++ seit 1925 Jugendherberge ++ Teil des UNESCO-Welterbes Oberes Mittelrheintal ++ Clemens Brentano schrieb das Gedicht "Zu Bacharach am Rheine" ++

  • GPS-Koordinaten: 7.764477 - 50.057599
  • Adresse: Burg Stahleck, 55422 Bacharach
  • Telefon: +49 6743 1266
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig

7. Station: Pfalz bei Kaub

Bild Pfalz bei Kaub
Foto: © Brühl / wikimedia / Pfalzgrafenstein

Die Burg Pfalzgrafenstein entstand aus einem 1326 bis 1327 errichteten Turm ++ gehört zu den wenigen nie zerstörten Burgen im Oberen Mittelrheintal ++ barocker Turmhelm von 1714 ++ 1813/14 setzte der preußische Feldmarschall Gebhard Leberecht von Blücher an der Burg mit 60.000 Soldaten über den Rhein, um die Truppen Napoléon Bonapartes zu verfolgen ++ bis in die 1960er Jahre Signalstation für die Schifffahrt ++ Teil des UNESCO-Welterbes Oberes Mittelrheintal ++ Heinrich Heines Gedicht "Herzliebchen in der Pfalz" ++

  • GPS-Koordinaten: 7.762296 - 50.088021
  • Adresse: Zollburg Pfalzgrafenstein, 56349 Kaub
  • Telefon: +49 6774 222
  • Website
  • Reisezeit: Januar bis November

8. Station: Schönburg Oberwesel

Bild Schönburg Oberwesel
Foto: © Fritz Geller-Grimm / CC-BY-SA-3.0 / Schönburg

Erstmals 1149 erwähnt ++ 1166 von Friedrich Barbarossa erworben ++ 1796 französisches Nationaleigentum ++ Ende des 19. Jahrhunderts restauriert ++ "der Romantik schönster Zufluchtsort am Rhein" (Ferdinand Freiligrath) ++ mit Gobelins und anderen Antiquitäten ausgestattet ++ Teil des UNESCO-Welterbes Oberes Mittelrheintal ++ Hochzeitsburg ++ Sage "Die sieben Schwestern" von Karl Simrock ++

  • GPS-Koordinaten: 7.732808 - 50.100583
  • Adresse: Auf Schönburg, 55430 Oberwesel
  • Telefon: +49 6744 93930
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig

9. Station: Burg Katz St. Goarshausen

Bild Burg Katz St. Goarshausen
Foto: © Johannes Robalotoff / wikimedia / CC BY-SA 3.0 de

Burg Neukatzenelnbogen, der Volksmund hat diesen auf Burg Katz verkürzt ++ um 1360 bis 1371 von den Grafen von Katzenelnbogen erbaut ++ ungewöhnlich kleine Grundfläche und dadurch kompakte Bauweise ++ ursprünglich 40 Meter hoher Hauptturm ++ im Tal der Loreley gelegen ++ Privatbesitz ++ Teil des UNESCO-Welterbes Oberes Mittelrheintal ++

  • GPS-Koordinaten: 7.722305 - 50.152296
  • Adresse: Burg Katz, 56346 St. Goarshausen
  • Telefon: +49 6771 1870
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig
Diese Station gibt es auch in den Touren: Burgen im Mittelrheintal , Burgen in Rheinland Pfalz

10. Station: Burg Rheinfels St. Goar

Bild Burg Rheinfels St. Goar
Foto: © Phantom3Pix / CC-BY-SA-4.0 / Schloss Rheinfels

Höhenburg in Spornlage aus dem 13. Jahrhundert ++ erbaut 1245 von Diether V. von Katzenelnbogen ++ bedeutendste Festungsanlage der Renaissance am Rhein ++ war die größte Wehranlage im Mittelrheintal ++ 1843 kaufte der preußische Kronprinz Wilhelm, der spätere Kaiser Wilhelm I., die Ruine ++ Teil des UNESCO-Welterbes Oberes Mittelrheintal ++ in einem Teil der Burg Hotel Schloss Rheinfels ++ Hochzeitsschloss ++ Erlebniskneipe "De Backes" ++ Kräutergarten ++ Heimatmuseum ++ Ausstellung zu Ferdinand Freiligrath ++ Freiligrath wohnte 1842-1844 in St. Goar rheinseitig am Haus Heerstraße 106 ++

  • GPS-Koordinaten: 7.709606 - 50.151403
  • Adresse: Schlossberg, 56329 St. Goar
  • Telefon: +49 6741 8020
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig

11. Station: Burg Maus St. Goarshausen

Bild Burg Maus St. Goarshausen
Foto: © Peter Weller / CC-BY-SA-3.0 / Burg Maus

Burg aus dem 14. Jahrhundert ++ wurde nie zerstört und verfiel erst während des 18. Jahrhunderts ++ zwischen 1900 und 1906 wiederaufgebaut, das äußere Erscheinungsbild blieb weitgehend erhalten ++ die quadratische Kernburg umschließt einen Innenhof und zwei Wohntürme ++ Schildmauer mit eingebautem, runden Bergfried ++ Teil des UNESCO-Welterbes Oberes Mittelrheintal ++

  • GPS-Koordinaten: 7.694904 - 50.174336
  • Adresse: Burg Maus, 56346 St. Goarshausen
  • Telefon: +49 6771 7669
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig

12. Station: Burg Laurenburg

Bild Burg Laurenburg
Foto: © MacElch / wikimedia / CC BY-SA 3.0

Ruine der Laurenburg ++ um 1090 errichtet ++ ursprüngliche Hangburg ++ erste Erwähnung 1093 ++ Verfall im 17. Jahrhundert, seit 1985 Sicherung ++ restaurierter fünfeckiger, viergeschossiger Bergfried (12. Jahrhundert) ++ umfangreiche Militaria-Sammlung ++ Ausstellungsexponate u. a. Helme, Schusswaffen, Säbel erste Hälfte 20. Jahrhundert, Helme aus der Kolonialzeit in Indien, Stahlhelme und Kopfbedeckungen französischer, amerikanischer, deutscher und russischer Soldaten aus beiden Weltkriegen, Pistolen, Karabiner-Gewehre ++ Bergfried bewohnt und zu besichtigen ++

  • GPS-Koordinaten: 7.911137 - 50.330881
  • Adresse: Burg Laurenburg, 56379 Laurenburg
  • Telefon: +49 6439 6601
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig

13. Station: Burg Liebenstein Kamp Bornhofen

Bild Burg Liebenstein Kamp Bornhofen
Foto: © Frank Jendreck / wikimedia / CC BY-SA 3.0

Burg Levenstein ++ zusammen mit der Burg Sterrenberg so genannte feindlichen Brüder ++ im 13. Jahrhundert als Vorburg zur Burg Sterrenberg errichtet ++ Haupt-Wohnturm 14. oder 15. Jahrhundert ++ im 14. Jahrhundert "Streitmauer" zwischen den Burgen ++ Sage von den "Feindlichen Brüdern" ist Thema des Gedichts "Zwei Brüder" von Heinrich Heine im "Buch der Lieder" ++ 1529 durch Verfall unbewohnbar ++ 1978 Restaurierungsarbeiten ++ heute Hotel, Restaurant, Rheinterrasse ++ seit 2002 Teil des UNESCO-Welterbes Oberes Mittelrheintal ++

  • GPS-Koordinaten: 7.636614 - 50.212981
  • Adresse: Zu den Burgen, 56341 Kamp-Bornhofen
  • Telefon: +49 6773 308
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig

14. Station: Burg Namedy

Bild Burg Namedy
Foto: © Wolkenkratzer / wikimedia / CC BY-SA 3.0

Gründung im 14. Jahrhundert ++1896 Umbau zum Schloss mit drei Etagen ++ seit 1920 neugotische Formen durch barocke Turmhauben ++ seit 1919 im Besitz der Familie Hohenzollern ++ heute kulturelles Zentrum ++ Konzerte von Klassik bis Jazz, Theateraufführungen, Kunstausstellungen ++ Hochzeitsburg ++

  • GPS-Koordinaten: 7.357033 - 50.455857
  • Adresse: Burg Namedy, 56626 Andernach
  • Telefon: +49 2632 48625
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig

15. Station: Burg Rheineck bei Bad Breisig

Bild Burg Rheineck bei Bad Breisig
Foto: © MFSG / wikimedia / CC BY-SA 3.0

Burg aus dem 11. Jahrhundert ++ von der staufischen Anlage sind Teile der Ringmauer und der quadratische Bergfried erhalten ++ achteckige Kapelle, Wohnbau, sind Neubauten von 1832 im Sinn der Rheinromantik ++ Architekt Johann Claudius von Lassaulx ++ damaliger Besitzer und späterer preußische Kultusminister Moritz August von Bethmann-Hollweg machte die Burg zum gesellschaftlichen Treffpunkt auch von Künstlern und Schriftstellern ++ Wand- und Gewölbemalereien über biblische Themen von Eduard von Steinle ++ der heutige Besitzer, der Computerpionier Kai Krause ließ die Burg restaurieren und nennt sie ByteBurg I ++ kann nicht besichtigt werden ++

  • GPS-Koordinaten: 7.307332 - 50.489187
  • Adresse: Mühlenstraße, 53498 Bad Breisig
  • Telefon: +49 2633 45630
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig

16. Station: Genovevaburg Mayen

Bild Genovevaburg Mayen
Foto: © Wolkenkratzer / wikimedia / CC BY-SA 3.0

Spätgotische Burg ++ erbaut um 1280, mehrfach belagert, zerstört, wieder aufgebaut ++ Bauherr Trierer Erzbischof Heinrich von Finstingen ++ 1918 nach historischem Vorbild restauriert ++ Wahrzeichen der Stadt Mayen ++ Oberburg, Goloturm, Vorburg, Burgtor, Bergfried, Zwingeranlage ++ Eifelmuseum (Ausstellung zu Entwicklung, die Geschichte und Kultur der Eifel), Deutsches Schieferbergwerk (Stollensystem unter der Burg) ++ einer romantischen Sage nach soll die Burg Sitz des Pfalzgrafen Siegfried und seiner Frau Genoveva von Brabant gewesen sein ++ Juni bis August Burgfestspiele Mayen ++ Hochzeitsburg ++ Eifel-Bibliothek (10.000 Bände) ++

  • GPS-Koordinaten: 7.227263 - 50.327965
  • Adresse: Genovevaburg, 56727 Mayen
  • Telefon: +49 2651 498508
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig

17. Station: Schloss Stolzenfels

Bild Schloss Stolzenfels
Foto: © Holger Weinandt / CC-BY-SA-3.0-DE / Schloss Stolzenfels

Neugotisches Schloss ++ herausragendstes Werk der Rheinromantik ++ bis 1842 entstanden ++ Architekten Karl Friedrich Schinkel, Friedrich August Stüler ++ Sommersitz von Friedrich Wilhelm IV. ++ Torgebäude, gotischer Wohnturm, Palas mit gewölbtem Rittersaal, Pergolagarten, Bergfried ++ Sammlungen historischer Waffen und Trinkgefäße ++ Wandmalereien von Hermann Stilke ++ Park nach Plänen von Peter Joseph Lenné ++ 1840 klassizistisch-neuromanische Pfarrkirche Sankt Menas (Architekt Johann Claudius von Lassaulx) ++ Statue des Hl. Menas, antike Ampulle aus dem Menas-Heiligtum in Abu Mena, Ägypten ++ Teil des UNESCO Welterbes Oberes Mittelrheintal ++ literarische Veranstaltungen, Konzerte, Theater ++ jeden Samstag Schauspielführung ++ Hochzeitsschloss (Standesamtliche Trauung) ++

  • GPS-Koordinaten: 7.592655 - 50.304786
  • Adresse: Am Schlossweg, 56075 Koblenz
  • Telefon: +49 261 51656
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig

18. Station: Burg Lahneck Lahnstein

Bild Burg Lahneck Lahnstein
Foto: © Holger Weinandt / wikimedia / CC BY-SA 3.0 de

Ab 1233 erbaut ++ rechteckige, weitgehend symmetrische Kernburg umschließt mit ihren vier Flügeln den Innenhof ++ ab 1852 im Stil englischer Neugotik wieder aufgebaut ++ gotische Burgkapelle ++ Goethe dichtete 1774 auf seiner Lahnreise beim Anblick der Burg Lahneck den "Geistesgruß" ++ Teil des UNESCO-Welterbes Oberes Mittelrheintal ++

  • GPS-Koordinaten: 7.611447 - 50.306363
  • Adresse: Burg Lahneck, 56112 Lahnstein
  • Telefon: +49 2621 2244
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig

19. Station: Marksburg Braubach

Bild Marksburg Braubach
Foto: © Holger Weinandt / CC-BY-SA-3.0 / Marksburg

Einzige nie zerstörte mittelalterliche Höhenburg am Mittelrhein ++ Bauten hauptsächlich aus dem 13. bis 15. Jahrhundert++ Bergfried, Zwinger, Kanonenbatterien, Burgküche, Rittersaal, Kemenate, Kapelle, Rüstungssammlung, Kräutergarten ++ Burgmuseum mit Dokumentation des mittelalterlichen Ritter-Alltags ++ Sitz der Deutschen Burgenvereinigung e.V. ++ Teil des UNESCO-Welterbes Oberes Mittelrheintal ++ Schau- und Lehrgarten mit Pflanzen des Mittelalters (Hexen- und Zauberpflanzen, Pflanzen des Aberglaubens, Heil- und Würzpflanzen nach Hildegard von Bingen, Pflanzen des Capitulare de villis curtis imperialibus) ++

  • GPS-Koordinaten: 7.649118 - 50.271894
  • Adresse: Marksburg, 56338 Braubach
  • Telefon: +49 2627 206
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig

20. Station: Kurfürstliche Burg Boppard

Bild Kurfürstliche Burg Boppard
Foto: © Will Horsch / CC-BY-SA-4.0 / Boppard

Hochmittelalterliche Burg ++ um 1265 erbaut ++ Museum zur Regionalgeschichte, Weinbau, Engelbert Humperdinck, Archäologische Sammlung, Ausstellung zu Michael Thonet mit seinen Bugholzmöbeln ++ Burg ist Teil des UNESCO-Welterbes Oberes Mittelrheintal ++ Museum nach Sanierungsarbeiten 2013 wieder geöffnet ++

  • GPS-Koordinaten: 7.59288 - 50.23254
  • Adresse: Burgstraße 2, 56154 Boppard
  • Telefon: +49 6742 3752
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig

21. Station: Burg Thurant Alken

Bild Burg Thurant Alken
Foto: © Steffen Schmitz / CC-BY-SA-3.0 (DE) / Burg Thurant

Burg 1197 auf römischen Grundmauern errichtet ++ Ruine der Spornburg, 1916 teilweise wieder aufgebaut ++ Bauherr Pfalzgraf Heinrich, der Bruder König Ottos VI. ++ nach der in den Kreuzzügen belagerten Syrerfestung Thuron benannt ++ ab 13. Jahrhundert Doppelanlage, Erzbistümer von Köln und Trier als gemeinsame Eigentümer ++ Trierer Turm (Wasserturm), Kölner Bergfried (Falltür zum Verlies, ausgestellte Foltergeräte, Eisenkorb für Feuer- und Rauchsignale) ++ Burgkapelle mit barockem Altar von 1779 ++ Steingarten mit Würzburger Putten aus der Barockzeit, Rosengarten, Weinberg ++ Privatbesitz ++ Besichtigung, Ferienwohnungen ++

  • GPS-Koordinaten: 7.452978 - 50.248328
  • Adresse: Burg Thurant, 56332 Alken
  • Telefon: +49 2605 2004
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig

22. Station: Burg Eltz Münstermaifeld

Bild Burg Eltz Münstermaifeld
Foto: © Steffen Schmitz / CC-BY-SA-3.0 (DE) / Burg Eltz

Erbaut zu Beginn des 12. Jahrhunderts ++ spätromanischer Bergfried und Reste des romanischen Wohnhauses noch erhalten ++ seit 800 Jahren im Besitz der Familie Eltz ++ Burg öffentlich zugänglich ++ Schatzkammer mit über 500 Exponaten aus dem 12. bis 19. Jahrhundert ++ Meisterwerke der Gold- und Silberschmiedekunst ++ u. a. Trinkspiel der Diana, Reiterfiguren, Statue des Johannes von Nepomuk, Kuriositäten, Sammlung Hoechster und Wiener Porzellan ++

  • GPS-Koordinaten: 7.336576 - 50.205117
  • Adresse: Burg Eltz, 56294 Münstermaifeld
  • Telefon: +49 2672 950500
  • Website
  • Reisezeit: April bis Oktober

23. Station: Reichsburg Cochem

Bild Reichsburg Cochem
Foto: © Steffen Schmitz / CC-BY-SA-3.0 (DE) / Reichsburg Cochem

Mosel-Burg ++ 1051 erstmals erwähnt, 1689 zerstört ++ erhaltener Kern des romanischen Bergfrieds ++ 1868 als romantische Burg im neugotischen Stil durch den Berliner Kaufmann und späteren Geheime Kommerzienrat Louis Fréderic Jacques Ravené (1823–1879) wieder aufgebaut, Reste des spätgotischen Bauwerkes integriert, Ausstattung Neorenaissance, Neobarock ++ 1943 NS-Schulungsstätte für Juristen, 1947 Verwaltungsschule des Landes Rheinland-Pfalz, 1978 von der Stadt Cochem gekauft ++ Burgmuseum ++ ehemalige Privaträume Ravenés ++ historische Räumlichkeiten mietbar ++ Führungen (April bis November, nach Vereinbarung) ++ Hochzeiten in der Burgkapelle ++ Burgschänke (Rittermahl) ++ Sitz der deutschen Sektion der "Route Gottfried von Bouillon" ++ Falknerei (Flugvorführungen) ++ am ersten Augustwochenende dreitägiges Burgfest mit Ritterspielen ++ Cochemer Burgweihnacht ++

  • GPS-Koordinaten: 7.164995 - 50.142111
  • Adresse: Schloss-Straße 36, 56812 Cochem
  • Telefon: +49 2671 255
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig

24. Station: Burg Arras Alf

Bild Burg Arras Alf
Foto: © Sir Gawain / CC-BY-SA-3.0 / Burg Arras

Burg auf dem Gelände eines römischen Befestigungswerkes ++ um 910 errichtet, 1689 zerstört, um 1900 neu aufgebaut ++ einst im Besitz der Pfalzgrafen, Erzbischöfe, Kurfürsten von Trierer ++ erhaltene Räume um den ehemaligen Bergfried ++ Turm mit zweigeschossigem Verlies (ältestes Bauwerk zwischen Koblenz und Trier) ++ heute Museum ++ Ausstellung zur Geschichte der Mittelmosel ++ Rüstungen, Waffen, Bildnisse der Kurfürsten von Trier, Dokumente, Archivalien des Kurstaates Trier ++ 200 alte Moselansichten (größte private Sammlung) ++ Gedenkstätte für den ehemaligen Bundespräsidenten Heinrich Lübke (Gastgeschenken, persönlichen Erinnerungsstücke) ++ Burgkapelle mit gotischem Altarbild ++ Hotel, Restaurant ++ Hochzeitsburg (Trauungen) ++

  • GPS-Koordinaten: 7.13788 - 50.055741
  • Adresse: Burg Arras, 56859 Alf
  • Telefon: +49 6542 22275
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig

25. Station: Schmidtburg Bundenbach

Bild Schmidtburg Bundenbach
Foto: © Soloneying / CC-BY-SA-4.0 / Schmidtburg

Ruine der Höhenburg ++ erbaut 926, zerstört 1688 ++ Ober- und eine Unterburg ++ einst Sitz des Kurtrierer Amtmannes, Stammburgen der Wildgrafen ++ bis zum Ende des 18. Jahrhunderts Wohnhaus und Wirtschaftsgebäude der Amtmänner ++ Schinderhannes nutzte die Burgruine als Unterschlupf auf der Flucht vor Mainzer Gendarmen ++

  • GPS-Koordinaten: 7.380994 - 49.841735
  • Adresse: Burgweg, 55626 Schneppenbach
  • Telefon: +49 6544 286
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig

26. Station: Alte Burg Longuich

Bild Alte Burg Longuich
Foto: © Paul / wikimedia / CC BY-SA 2.0

Spätgotische Burg ++ 1360 erstmals als befestigter Sitz der Ritter Platt von Longuich erwähnt ++ erhaltenes mittelalterliches Erscheinungsbild ++ spätgotische Fassade, erhaltene Innenräume ++ bedeutend als Beispiel einer adeligen Eigenbefestigung im ländlichen Raum ++ seit 1812 als Kulturgut in sechster Generationen im Familiebesitz ++ 1985 restauriert ++ Restaurant, Vinothek, Burgsaal ++ Rittermahl zelebriert nach Vorlagen aus dem 15. Jahrhundert ++ Hochzeitsburg ++

  • GPS-Koordinaten: 6.77455 - 49.80601
  • Adresse: Maximinstraße 39, 54340 Longuich
  • Telefon: +49 6502 5587
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig
Diese Station gibt es auch in den Touren: Burgen in Rheinland Pfalz , Hochzeitsburgen in Rheinland Pfalz

27. Station: Burg Bollendorf

Bild Burg Bollendorf
Foto: © Palauenc05 / wikimedia / CC BY-SA 4.0

Burganlage auf römischen Fundamenten ++ 440 Aufenthalt des Hunnenkönigs Attila auf Burg ++ 716 Besitz an die Abtei Echternach ++ nördliche Teil des Hauptgebäudes 1619 errichtet, 1739 barocker Umbau ++ ++ Sommersitz der Echternacher Äbte ++ mittelalterliche Reste (Ringmauer, Turmfragmente) ++ Burgsaal, Burghalle, Ritterstube ++ ab 1975 Hotel ++ 40.000 qm große Freizeitanlage,, Burghofterrasse, Restaurant, Bungalows, Park mit Liegewiese, Burgweiher ++

  • GPS-Koordinaten: 6.367056 - 49.8496
  • Adresse: Burg Bollendorf, 54669 Bollendorf
  • Telefon: +49 6526 690
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig

28. Station: Burg Kirkel

Bild Burg Kirkel
Foto: © Lokilech / CC-BY-SA-3.0-migrated / Burg Kirkel

Mittelalterliche Reichsfeste, Höhenburg ++1075 als Gaugrafenburg errichtet ++ 1410-1689 Herzöge von Pfalz-Zweibrücken ++ 1596 Umbau zum Wohnschloss durch Herzog Johann I. ++ nach 1635 mehrfach zerstört ++ 1955 Wiederaufbau des Rundturms ++ restaurierter Bergfried als Aussichtsturm ++ Kirkeler Burgsommer mit Erlebniswochenenden (u. a. Schmieden, Brotbacken, Töpfern, Filzen nach mittelalterlichem Vorbild), Mittelaltermarkt ++ Burg- und Heimatmuseum (Ausstellung zu Geschichte und Archäologie des Ortes und der Burgruine Kirkel) ++ Steinbildhauerei, Holzwerkstatt, Schmiede, Nähstube ++ seit 1994 archäologische Forschungsstätte ++ Führungen auf Anfrage ++

  • GPS-Koordinaten: 7.240695 - 49.282751
  • Adresse: Schlossbergstraße, 66459 Kirkel
  • Telefon: +49 6841 809839
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig

29. Station: Burg Berwartstein Erlenbach

Bild Burg Berwartstein Erlenbach
Foto: © Ulli1105 / wikimedia / CC BY-SA 2.5

Felsenburg Berwartstein ++ im 12. Jahrhundert als Reichsburg erbaut, Ende des 16. Jahrhundert zerstört, 1893 teilweise wieder aufgebaut ++ bekannt durch den legendären Raubritter Hans Trapp ++ 104 m tiefer Burgbrunnen ++ historischer Rittersaal, Rüstkammer, Steinschleuder, Rammbock ++ Privatbesitz ++ Besichtigung im Rahmen von Führungen ++ Burgschänke (Rittermahl) ++ Übernachtung in der Kurfürstensuite oder im Barbarossaturm ++

  • GPS-Koordinaten: 7.86154 - 49.11291
  • Adresse: Burg Berwartstein, 76891 Erlenbach
  • Telefon: +49 6398 210
  • Website
  • Reisezeit: März bis November


Karte nachladen

Wenn Sie diesen Inhalt sehen möchten, werden personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse, es werden Cookies gesetzt) an den Betreiber (Google) des Dienstes gesendet. Weitere Informationen zur Erhebung und Nutzung Ihrer Daten durch YouTube oder Google Maps erhalten Sie in den dortigen Hinweisen zum Datenschutz.