Startmenü

Friese Orgeln in Mecklenburg (16 Stationen gefunden)

Tour bewerten

Der Schulmeister, Organist und Orgelbauer Jacob Friedrich Friese, genannt Friese I (1765-1833) begründete in Parchim mit 37 Orgelneubauten die bedeutendste mecklenburgische Orgelbautradition. Jacob Friedrich Frieses Neffe Friedrich Matthias Theodor Friese, genannt Friedrich Friese II (1792-1863) übernahm 1833 die Werkstatt. Sein Sohn Friedrich Ludwig Theodor Friese (1827-1863), genannt Friedrich Friese III, übernahm 1856 die Orgelwerkstatt und machte sie zur bedeutendsten Orgelfirma Mecklenburgs im 19. Jahrhundert, der 110 Instrumente zugeschrieben werden. Ein Teil der Friese-Orgeln sind durch Restaurierung noch im Originalzustand vorhanden und werden für Kirchenmusik in Mecklenburg genutzt. Die Tour zu den schönsten Orgeln der Orgelbau-Dynastie Friese in Mecklenburg beginnt südöstlich am Orgelmuseum in Malchow und endet östlich an der Dorfkirche von Ruchow. *Musikreisen*

1. Station: Kloster und Kloster Kirche Malchow

Bild Kloster und Kloster Kirche Malchow
Foto: © p. schmelzle / CC BY-SA 3.0

Ehemaliges Zisterzienserinnenkloster 1298 aus Büßerinnenkloster hervor gegangen ++ Klosterkirche 1849 nach Plänen Friedrich Wilhelm Buttels errichtet ++ nach Brand 1888 nach den Plänen Georg Daniels wieder aufgebaut ++ Engelscher Garten von Küchenmeister Johann Jacob Christian Engel 1786 bis 1818 angelegt ++ Kirche beherbergt Orgelmuseum ++ Hauptorgel von 1890 von Friedrich Friese II ++ Konzerte ++

  • GPS-Koordinaten: 12.432978 - 53.472105
  • Adresse: Kloster 26, 17213 Malchow
  • Telefon: +49 39932 12537
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig

2. Station: Museum Parchim

Bild Museum Parchim
Foto: © Doris Antony , CC-BY-SA-3.0

Ständige Ausstellung zur Stadtgeschichte ++ Modelle (slawische Burg, slawische Siedlung Scarzyn, Fangelturm, städtische Kornmühle, Kapelle zum Heiligen Blut) ++ Gewölbekeller ++ Museumshof mit Sammlung zu Handwerk und Gewerbe ++ Ausstellung zu Fritz Reuter, Johannes Gillhof, Friedrich Griese, Carl Hinstorff, Helmuth von Moltke, Rudolf Tarnow ++ Archiv ++ Museums-Shop ++ in der Langen Straße Nr. 28 Moltke-Gedächtnisstätte (Geburtshaus) ++

  • GPS-Koordinaten: 11.85114 - 53.428138
  • Adresse: Lindenstraße 38, 19370 Parchim
  • Telefon: +49 3871 213210
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig

3. Station: Pfarrkirche St. Georgen Parchim

Bild Pfarrkirche St. Georgen Parchim
Foto: © Niteshift / CC BY-SA 3.0

Kirche der Backsteingotik ++ erbaut 1289, geweiht 1307 ++ dreischiffiger und neunjochiger gotischer Backsteinbau, Feldsteinsockel, Westturm ++ Holzplastik Christus als Schmerzensmann (frühes 15. Jahrhundert), neugotischer Altaraufsatz von Gotthilf Ludwig Möckel ++ Grab des Berliner Aufklärers Johann Jakob Engel ++ eine der schönsten und größten Friese-Orgeln (1871 geweiht) 2001 restauriert ++ Evangelisch-lutherische Kirchgemeinde Parchim ++ Konzertort der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern ++

  • GPS-Koordinaten: 11.8499 - 53.42712
  • Adresse: Hakenstraße 7, 19370 Parchim
  • Telefon: +49 3871 213423
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig

4. Station: Stadtkirche Ludwigslust

Bild Stadtkirche Ludwigslust
Foto: © doris anthony / cc by-sa 3.0

Monumentale barock-klassizistische Kirche ++ 1765-1770 erbaut ++ Architekt Johann Joachim Busch ++ erste klassizistische Kirche in Mecklenburg ++ dorische Säulen ++ tempelartiges Aussehen ++ Attika mit vier überlebensgroßen Evangelistenstatuen des Bildhauers Johann Eckstein ++ Granitsarkophag des Herzogs Friedrich der Fromme ++ 350 qm Monumentalgemälde "Verkündung der Geburt Christi an die Hirten durch den Engel Gabriel" ++ Orgel von Friedrich Frieses III. (2003 restauriert) ++ Konzertort Festspiele Mecklenburg-Vorpommern ++

  • GPS-Koordinaten: 11.490035 - 53.320343
  • Adresse: Kirchenplatz, 19288 Ludwigslust
  • Telefon: +49 3874 21968
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig

5. Station: Kirche Lübtheen

Bild Kirche Lübtheen
Foto: © niteshift , cc by-sa 3.0

Klassizistische Kirche ++ errichtet 1820 ++ größte noch erhaltene Orgel des Orgelbaumeisters Friedrich Friese I (2004 mit Hilfe der ZEIT-Stiftung restauriert) ++ Evangelisch-Lutherische Kirchgemeinde Lübtheen ++

  • GPS-Koordinaten: 11.08468 - 53.30167
  • Adresse: Kirchenplatz 7, 19249 Lübtheen
  • Telefon: +49 38855 51111
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig

6. Station: Schelfkirche St. Nikolai Schwerin

Bild Schelfkirche St. Nikolai Schwerin
Foto. © Fotoarchiv der Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Nikolai Schwerin / wikimedia

Backsteinbarockkirche von 1713 ++ herzogliche Grablege ++ Musterfall der Umsetzung protestantischer Kirchbautheorie im frühen 18. Jahrhundert ++ Architekten Jacob Reutz, Leonhard Christoph Sturm ++ Orgel von Friedrich Friese III (1858) ++ Konzertort der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern ++

  • GPS-Koordinaten: 11.41703 - 53.6324
  • Adresse: Puschkinstraße 3, 19055 Schwerin
  • Telefon: +49 385 569857
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig

7. Station: Paulskirche Schwerin

Bild Paulskirche Schwerin
Foto: © doris anthony , cc by-sa 3.0

Neugotische Kirche ++ erbaut 1869 ++ Musterbau der Kirchbaugedanken des Eisenacher Regulativs unter Mitwirkung des Schweriner Oberkirchenrats Theodor Kliefoth ++ Architekt Theodor Krüger ++ Stahl-Dachstuhl und Maßwerk aus witterungsbeständigem Klinker ++ Kanzel und der Altar mit Gemälden von Karl Gottfried Pfannschmidt und Schnitzerei im gotischen Stil, Fürstenloge ++ bedeutende Orgel von Friedrich Friese III (II/31) ++ Bildprogramm der Chorfenster einzigartig (Geschichte des Heils vom Paradies bis hin zum Jüngsten Tag entsprechend der theologischen Sicht Theodor Kliefoths), gefertigt von Gustav Stever, Ernst Gillmeister ++ Konzertort der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern ++

  • GPS-Koordinaten: 11.40787 - 53.63179
  • Adresse: Am Packhof 9, 19053 Schwerin
  • Telefon: +49 385 710609
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig

8. Station: Kirche St. Marien Groß Salitz

Bild Kirche St. Marien Groß Salitz
Foto: © Niteshift (talk) / CC-BY-SA-3.0 / Kirche in Groß Salitz

Backsteingotische Dorfkirche ++ 1230 erwähnt ++ kleine dreischiffige Basilika mit zwei Jochen ++ verbretterter Holzturm mit verschindeltem Pyramidendach ++ Gotischer Eucharistieschrank im Mauerwerk ++ Terrakotten mit Heiligenfiguren (vom romanischen Vorgängerbau übernommen), barocker Altaraufsatz mit zweigeschossigem Säulenaufbau (1736), Kanzel und die hölzerne sechseckige Taufe mit Baldachindeckel (Renaissance) ++ Epitaphien, Grabkapelle der Familie von Lützow ++ einmanualige Orgel (I/AP/10) mit 10 Registern und angehängtem Pedal, 1819 von Friedrich Friese I ++ Evangelisch-Lutherische Kirche Gadebusch ++

  • GPS-Koordinaten: 11.04553 - 53.66747
  • Adresse: Schmiedeberg 1, 19205 Groß Salitz
  • Telefon: + 49 3886 35141
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig

9. Station: Dorfkirche Groß Trebbow

Bild Dorfkirche Groß Trebbow
Foto: © niteshift , gnu 1.2

Gotische Backsteinkirche ++ errichtet 15. Jahrhundert ++ Saalbau mit polygonalem Schluss, jüngerer Fachwerkanbau ++ Altaraufsatz und Kanzel (Johann Friedrich Wilde 1689 bzw. 1691), in Bauernmalerei gestaltete Christuspredigt ++ Orgel von 1855 von Friedrich Friese II, 1913 aus der Schweriner Schlosskirche nach Groß Trebbow ++

  • GPS-Koordinaten: 11.35971 - 53.70811
  • Adresse: Pingelshagener Straße 22, 19069 Gross Trebbow
  • Telefon: +49 3867 6316
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig

10. Station: Dorfkirche Dambeck

Bild Dorfkirche Dambeck
Foto: © ch. pagenkopf , cc by-sa 3.0

Dorfkirche St. Katharinen ++ errichtet zweite Hälfte 14. Jahrhundert ++ gotischer Backsteinbau ++ gedrungener Turm in Breite des Kirchenschiffs ++ aus dem Mittelalter stammende verbretterte Fachwerkkonstruktion ++ Langhaus und Chor ++ mit dunkel gebrannten, glasierten Formsteinen gefertigter Fries ++ in einen Kanzelaltar umgewandelter Altaraufsatz (erste Hälfte des 18. Jahrhunderts), mittelalterlicher Schnitzaltar (erste Hälfte 15. Jahrhundert) ++ Orgel (I/AP/5) von Friedrich Friese III von 1850 ++ Grabstein mit Reliefbildern von Vicke von Bülow und seiner Frau Ursula, geb. von Below (Ende 16. Jahrhundert) ++ Wappen der Familien Below, Bühlow, von der Lühe und von Golcen ++ Evangelisch-lutherische Kirchgemeinde Dambeck-Beidendorf ++

  • GPS-Koordinaten: 11.3729 - 53.78553
  • Adresse: Am Kirchberg 1, 23996 Dambeck
  • Telefon: +49 38424 20309
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig

11. Station: Dorfkirche Kirch Mummendorf

Bild Dorfkirche Kirch Mummendorf
Foto: © Niteshift (talk) / CC-BY-SA-3.0 / Kirche in Kirch Mummendorf

Frühgotische Backsteinkirche, Übergang Romanik/Gotik ++ erstmals 1230 erwähnt ++ querrechteckiger Kirchturm, Kirchenschiff, Kastenchor mit angebauter Nordsakristei, Satteldächern ++ frühgotisches kuppelförmiges Kreuzgewölbe ++ mehrfach umgebaut und restauriert ++ barocker Altar von 1749, Kanzelkorb der Spätrenaissance ++ Orgel (I/P/5+1T) mit klassizistischem Prospekt von 1854 des Orgelbauers Friedrich Friese II unter Mitwirkung des Sohnes Friedrich Friese III ++ Evangelisch-Lutherische Kirchgemeinde Roggenstorf ++

  • GPS-Koordinaten: 11.051532 - 53.871118
  • Adresse: Dorfstraße, 23936 Kirch Mummendorf
  • Telefon: +49 38828 21587
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig

12. Station: Kloster Sonnenkamp Neukloster

Bild Kloster Sonnenkamp Neukloster
Foto: © Schiwago / CC BY-SA 3.0

Zisterzienserkloster Sonnenkamp um 1219 erbaut ++ von den Klostergebäuden sind die Kirche, das ehemalige Propsteigebäude und der in den 1990er Jahren wiederhergestellte Glockenturm erhalten ++ zweitälteste farbige Kirchenfenster Nordeuropas (1250) zeigen Heiligenfiguren u. a. Elisabeth von Thüringen ++ Orgel von Friedrich Friese III, 1864, (Manuale mit 18 Registern) ++

  • GPS-Koordinaten: 11.68762 - 53.86337
  • Adresse: Kirchstr. 2, 23992 Neukloster
  • Telefon: +49 38482 25451
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig

13. Station: Münster Bad Doberan

Bild Münster Bad Doberan
Foto: © Je-str / CC-BY-SA-3.0 / Doberaner Münster

1186 gegründetes Zisterzienserkloster ++ hochgotische Pfeilerbasilika in Backstein, norddeutscher Backsteingotik ++ im Mittelalter bedeutendstes Kloster Mecklenburgs ++ landesfürstliche Hauptgrablege (Sarkophag von Herzog Friedrich Franz I., Grabtumba für Herzog Albrecht III. v. Mecklenburg und König zu Schweden) ++ bedeutendste mittelalterliche Kirchenausstattung Norddeutschlands ++ vergoldete Hochaltar (1310, Lübecker Schnitzkunst), doppelseitiger Kreuzaltar ++ Klostergarten, Kräutergarten ++ Friese-Orgel, Schuke-Orgel (1980) mit erhaltenen Teilen aus der Friese-Orgel ++ Pfarrkirche der Evangelisch-lutherischen Kirchgemeinde ++

  • GPS-Koordinaten: 11.909733 - 54.107075
  • Adresse: Klosterstr. 2, 18209 Bad Doberan
  • Telefon: +49 38203 62716
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig

14. Station: Dorfkirche Biestow

Bild Dorfkirche Biestow
Foto: © Ch. Pagenkopf / CC-BY-SA-3.0-migrated / Dorfkirche in Biestow

Feldsteinkirche ++ erbaut 1298 ++ Übergang Romanik/Gotik ++ 48 m hoher Backsteinturm (1912), Kirchenschiff mit flacher Holzdecke ++ Orgel des Orgelbauers Friedrich Friese III von 1863 ++ Triumphkreuz und Schnitzfiguren von Maria und Johannes aus dem 15. Jahrhundert ++ Pastorenbilder des 17./18. Jahrhunderts ++ Ev.-Luth. Kirchgemeinde Biestow ++

  • GPS-Koordinaten: 12.10231 - 54.06061
  • Adresse: Am Dorfteich 12, 18059 Rostock-Biestow
  • Telefon: +49 381 4003121
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig

15. Station: Stiftskirche Bützow

Bild Stiftskirche Bützow
Foto: © Schiwago / CC BY-SA 3.0

Stiftskirche St. Maria, St. Johannes und St. Elisabeth ++ dreischiffige Hallenkirche mit polygonalem Chor aus dem 13. Jahrhundert ++ typischer Bau der norddeutschen Backsteingotik ++ einstiger Bischofssitz ++ Orgel von Friedrich Friese III (1765) ++ Lüdersche Mittags-Sonnenuhr von 1765 mit Sinnsprüchen ++ Konzertort der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern ++

  • GPS-Koordinaten: 11.980353 - 53.849524
  • Adresse: Kirchenstr. 4, 18246 Bützow
  • Telefon: +49 38461 2888
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig
Diese Station gibt es auch in den Touren: Backsteingotik in Mecklenburg Vorpommern

16. Station: Dorfkirche Ruchow

Bild Dorfkirche Ruchow
Foto: © niteshift , cc by-sa 3.0

Frühgotische Dorfkirche ++ 1234 erstmals erwähnt ++ einschiffige Feldsteinkirche, quadratischer Kastenchor Mitte des 13. Jahrhunderts (romanisch-gotischer Übergangsstil), eingezogener Westturm (14. Jahrhundert) ++ Altar mit Bildkopie nach Peter Paul Rubens, prachtvoll geschnitzter Altaraufsatz (um 1700) ++ Patronatsloge, gotischer Eucharistie-Schrank, gotisches Triumphkreuz (14. Jahrhundert) ++ Familien-Wappen derer von Brüshaver und von Restorff ++ Orgel (I/P/7) vermutlich aus der Werkstatt des Orgelbauers Friedrich Friese II. (1795 eingebaut) ++ auf dem Friedhof Grab von Ernst August Ludwig Reinhard (1848 Mitglied der Nationalversammlung in der Frankfurter Paulskirche) ++ Evangelische Kirchgemeinde Witzin ++

  • GPS-Koordinaten: 11.98415 - 53.7146
  • Adresse: Dorfstraße, 19406 Mustin
  • Telefon: +49 38481 20211
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig


Karte nachladen

Wenn Sie diesen Inhalt sehen möchten, werden personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse, es werden Cookies gesetzt) an den Betreiber (Google) des Dienstes gesendet. Weitere Informationen zur Erhebung und Nutzung Ihrer Daten durch YouTube oder Google Maps erhalten Sie in den dortigen Hinweisen zum Datenschutz.