Startmenü

via sacra in der Oberlausitz (14 Stationen gefunden)

Tour bewerten

Die "Heilige Straße" in der Oberlausitz ist Teil der touristische Route zu einzigartigen sakralen Bauwerken und Kunstschätzen im Länderdreieck Deutschland, Polen und Tschechien. Erleben kann man ein Jahrtausend mitteleuropäischer Kultur und Frömmigkeit, sakrale Architektur und Kunst von europäischem Rang. Die Tour folgt weitgehend der der via sacra in der Oberlausitz, beginnt nördlich am Bibelgarten in Oberlichtenau und endet östlich am Heiligen Grab in Görlitz. *Religionsreisen, Architekturreisen*

1. Station: Bibelgarten Oberlichtenau

Bild Bibelgarten Oberlichtenau
Foto: © www.bibelgarten.de

Freilichtmuseum mit der Atmosphäre des biblischen Israels, Themenpark ++ originalgetreu nachgebildete Elemente aus der Lebenswelt des Alten und Neuen Testamentes ++ ermöglicht Bibelarbeiten "am Originalschauplatz" ++ Objekte, Pflanzen, andere Elemente ++ Tenne, Ölkelter, Schafstall, Weinkelter, Hebekran, Israelitischer Altar, Römische Kreuze, Felsengrab, Beduinenzelt, Wachturm, Töpferei, Backofen, Brunnen, Byzantinische Basilika, Gemeindebackofen, Zeitstrahl ++ verschiedene Besichtigungsprogramme ++ Kamelsafari ++ Shop ++

  • GPS-Koordinaten: 13.991475 - 51.217583
  • Adresse: Am Schlosspark 2, 01896 Pulsnitz
  • Telefon: +49 35955 45888
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig

2. Station: Klosterkirche St. Annen Kamenz

Bild Klosterkirche St. Annen Kamenz
Foto: © Schelm / CC-BY-SA-3.0 / Klosterkirche St. Annen

Spätgotische Kirche ++ erbaut 1512 ++ Sakralmuseum und geweihte Kirche ++ bis zur Reformation Kamenzer Franziskanerobservantenkloster ++ bis 1926 für den Gottesdienst der evangelischen Sorben ++ museale Ausstellung seit Sommer 2011 ++ Ensemble von fünf spätgotischen Schnitzaltären ++

  • GPS-Koordinaten: 14.093864 - 51.271134
  • Adresse: Schulplatz 5, 01917 Kamenz
  • Telefon: +49 3578 379205
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig

3. Station: Kirche St. Marien Kamenz

Bild Kirche St. Marien Kamenz
Foto: © paulis , cc by-sa 3.0

Gotische Hauptkirche St. Marien ++ erbaut um 1480 ++ vierschiffige Hallenkirche, 63 m hoher Kirchturm mit barocker Haube ++ teilweise mittelalterliche Ausstattung ++ u. a. gotische Schnitzaltäre, Sakramentshaus, Levitensitze, Taufstein (14. Jahrhundert), Kreuzigungsgruppe (15. Jahrhunderts), Kanzel von Andreas Dreßler (1564) ++ Walcker-Orgel von 1891 ++ Grabsteine der Eltern und Großeltern von Gotthold Ephraim Lessing, Lessings Vater war Pfarrer in Kamen ++ Taufkirche von Gotthold Ephraim Lessing ++ Evangelisch-Lutherische Kirchgemeinde Kamenz ++

  • GPS-Koordinaten: 14.094928 - 51.268581
  • Adresse: Kirchstraße 20, 01917 Kamenz
  • Telefon: +49 3578 304199
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig

4. Station: Zisterzienserinnenabtei St. Marienstern

Bild Zisterzienserinnenabtei St. Marienstern
Foto: © Dixflips / wikimedia

1248 durch die Herren von Kamenz gestift ++ spätgotische dreischiffige Hallenkirche aus dem 13. Jahrhundert ++ Westgiebel 1721 Barock ++ spätgotische Flügelaltäre ++ Kirchenfenster um 1375 ++ 1966 bis 1998 Klosteranlage restauriert ++ Klausur, Kreuzgang, Klosterkirche, Klostermuseum, Klostergaststätte, Klosterladen ++ Kunstschätze des Klosters in einer Dauerausstellung ++ Mitleben in der Gemeinschaft ++ Ernährungs- und Kräuterzentrum, Klostergarten, Umwelt- und Lehrgarten, Hortulus nach den Vorgaben des Abts Walahfried Strabo (9. Jahrhundert) ++

  • GPS-Koordinaten: 14.20028 - 51.2335
  • Adresse: Cisinskistraße 35, 01920 Panschwitz-Kuckau
  • Telefon: +49 35796 99431
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig

5. Station: Dom St. Petri zu Bautzen

Bild Dom St. Petri zu Bautzen
Foto: © Stephan M. Höhne / CC-by-sa-2.0-de / Dom St. Petri zu Bautzen

Spätgotische Hallenkirche ++ errichtet ab 1221, heutige Gestalt 1430 ++ 1456/63 erweitert, 1634 Ausstattung barock umgestaltet, 1664 Barockhaube ++ ab 1524 Simultankirche (römisch-katholisch und evangelisch-lutherisch), erste Simultankirche Deutschlands ++ ältester Kirchenstandort der Oberlausitz ++ seit 1980 Konkathedrale des Bistums Dresden-Meißen ++ Türmerwohnung ++ Hochaltar von 1713, Kruzifix (Permoserkreuz) von Balthasar Permoser (1713) kunsthistorisch bedeutend, Abendmahlsaltar von 1640, Fürstenloge von 1674 ++ in jedem Teil eine eigene Orgel, klanglich aufeinander abgestimmt ++

  • GPS-Koordinaten: 14.423871 - 51.181943
  • Adresse: Fleischmark, 02625 Bautzen
  • Telefon: +49 3591 369710
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig

6. Station: Domstift Bautzen

Bild Domstift Bautzen
Foto: © stephan m. höhne , cc by-sa 3.0

Kollegiatstift St. Petri ++ im 13. Jahrhundert von Bischof Bruno II. von Meißen gegründet ++ Zentrum der katholischen Kirche in der Oberlausitz ++ heutige Gestalt von 1753/55 ++ reichgeschmücktes Hauptportal ++ bis 1980 Amtssitz des 1921 wiedererrichteten katholischen Bistums Meißen ++ heute Bischöfliches Ordinariat, Archiv (seit 1221), Bibliothek (seit 1350), Domschatzkammer (seit 1985) ++

  • GPS-Koordinaten: 14.42309 - 51.18279
  • Adresse: An der Petrikriche 6, 02625 Bautzen
  • Telefon: +49 3591 351950
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig

7. Station: Evangelische Brüder Unität Herrnhut

Bild Evangelische Brüder Unität Herrnhut
Foto: © michael sander , cc by-sa 3.0

Sitz der evangelischen Freikirche ++ 1722 gegründet ++ heute in 30 Ländern auf fünf Kontinenten vertreten ++ Gottesacker der Brüdergemeine (1730 angelegter Friedhof mit 6.000 gleichartigen Grabsteinen und Altan von 1790) ++ Völkerkundemuseum mit Sammelstücken der Missionare ++ Großer Kirchensaal ++ Zinzendorf-Lehrpfad, Skulpturenpfad Weg des Glaubens ++ Unitätsausstellung ++ Vogtshofs (Sitz der Kirchenleitung) ++

  • GPS-Koordinaten: 14.744927 - 51.016184
  • Adresse: Zinzendorfplatz 1, 02747 Herrnhut
  • Telefon: +49 35873 48737
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig

8. Station: Heimatmuseum Herrnhut

Bild Heimatmuseum Herrnhut
Foto: © dr. bernd gross , cc by-sa 4.0

Ausstellung zu Geschichte der Herrnhuter Brüdergemeine ++ Bildern, Dokumenten ++ Alt-Herrnhuter Stuben mit Biedermeier-Mobiliar, handgefertigten Tapeten, kostbare Handarbeiten, Intarsienarbeiten an Möbeln und Öfen des 19. Jahrhunderts, Bilder aus Menschenhaar, Lacktabletts der Herrnhuter Manufaktur H. I. Gregor (1820-1850) ++ ein Exemplar des Herrnhuter Papiers (1765 - 1824) ++ Bilder von Anton Graff (1736 - 1813), Gustav Grunewald (1805 - 1878), Adolf Lier (1826 - 1886), von dem Lausitzer Maler Max Langer (1897 - 1985) ++ typische Einrichtungsgegenstände der Oberlausitzer Umgebindehäuser ++ Sammlung von kommunalen Transportmitteln (Roaper, Schlitten, Trittlenker Multicar M21) ++ Silberschmiedewerkstatt ++ Sammlung von Werkzeugen, Geräten, Hilfsmitteln von typischen Handwerksberufe der Vergangenheit ++

  • GPS-Koordinaten: 14.74666 - 51.01666
  • Adresse: Comeniusstraße 6, 02747 Herrnhut
  • Telefon: +49 35873 30733
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig

9. Station: Dorfkirche Cunewalde

Bild Dorfkirche Cunewalde
Foto: © Kirchgemeinde Cunewalde

Klassizistische Kirche ++ erbaut 1793 ++ Architekt Christian Friedrich Arnold ++ Deutschlands größte evangelische Dorfkirche mit 2.632 Sitzplätzen und drei Emporen ++ Apostelfiguren von 1450, Kanzel von 1656 ++ Orgel von 1840 (Christian Friedrich Reiß) ++ große Kristalleuchter aus Jablonec nad Nisou/Gablonz ++ Buntglasfenster mit den Medaillons von Luther und Melanchthon ++

  • GPS-Koordinaten: 14.50256 - 51.09954
  • Adresse: Kirchweg 1, 02733 Cunewalde
  • Telefon: +49 35877 27431
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig

10. Station: Kloster Oybin

Bild Kloster Oybin
Foto: © D. Stapf

Ruinen von Burg, Kaiserhaus und Cölestinerkloster ++ gestiftet durch Kaiser Karl IV. im 14. Jahrhundert ++ Klosterkirche mit Aussichtsturm ++ Burgfriedhof ++ Shop ++ Ausstellungen ++ 1810 weilte Caspar David Friederich mit seinem Malerfreund Georg Kersting auf dem Oybin und fertigte Skizzen für das Gemälde "Huttens Grab" ++

  • GPS-Koordinaten: 14.741062 - 50.842468
  • Adresse: Hauptstraße 15, 02797 Oybin
  • Telefon: +49 35844 7330
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig

11. Station: Kulturhistorisches Museum Zittau

Bild Kulturhistorisches Museum Zittau
Foto: © slub-dresden.de , wikimedia , großes zittauer Fastentuch

Ehemaliges Franziskanerkloster mit der Petri und Paul Kirche ++ Stadtgeschichte ++ historische Handwerkerzünfte, Kunsthandwerk, Zeugnisse der Gerichtsbarkeit ++ nachgestaltete Folterkammer ++ Oberlausitzer Volkskunde ++ bildende und sakrale Kunst ++ Zittauer Fastentuch ++ ehe­ma­liger barocker Bi­blio­theks­saal von 1709 ++ Wunderkammer (Kunst- und Raritätensammlung der Zittauer Ratsbibliothek) ++

  • GPS-Koordinaten: 14.80841 - 50.89798
  • Adresse: Klosterstraße 3, 02763 Zittau
  • Telefon: +49 3583 554790
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig

12. Station: Zisterzienserinnenabtei St. Marienthal

Bild Zisterzienserinnenabtei St. Marienthal
Foto: © Julian Nitzsche / CC BY-SA 4.0

Gegründet 1234 von Kunigunde, Gemahlin des Königs Wenzel von Böhmen ++ ältestes Frauenkloster des Zisterzienserordens in Deutschland, welches seit seiner Gründung ununterbrochen besteht ++ barocke Klosteranlage mit Konventsgebäude, Abtei, Klosterkirche, Propstei, Kreuzkapelle, Bäckerei, Sägewerk, Brauerei, Weinanbau, Begegnungszentrum mit zwei Gästehäusern, Klostermarkt ++ Kloster auf Zeit, Besinnungstage, Bildungsprogramm ++ Garten der Bibelpflanzen mit über 40 Arten (in mehrere Themenbereiche gegeliedert) ++

  • GPS-Koordinaten: 14.92623 - 50.99789
  • Adresse: St. Marienthal 1, 02899 Ostritz
  • Telefon: +49 35823 77300
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig

13. Station: Pfarrkirche St. Peter und Paul Görlitz

Bild Pfarrkirche St. Peter und Paul Görlitz
Foto: © Südstädter / CC-BY-3.0 / St. Peter und Paul

Fünfschiffige spätgotische Hallenkirche ++ errichtet 1497 ++ größte spätgotische Hallenkirche Sachsens ++ barocke Ausstattung ++ neugotische Türme von 1891 ++ Wahrzeichen der Stadt ++ barocke Sonnenorgel (Prospekt wird bestimmt von siebzehn „Sonnen“) ++

  • GPS-Koordinaten: 14.992379 - 51.157641
  • Adresse: Bei der Peterskirche 9, 02826 Görlitz
  • Telefon: +49 3581 4287010
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig

14. Station: Heiliges Grab Görlitz

Bild Heiliges Grab Görlitz
Foto: © ProfessorX / Wikipedia / Grabeskapelle, Heiliges Grab, Görlitz

Heilig-Grab-Anlage ++ mittelalterliche Pilger- und Andachtsstätte ++ errichtet 1504 ++ spätmittelalterlichen Anlage als Landschafts- und Architekturensemble ++ Nachbildung der wichtigsten Teile in der großen Grabeskirche in Jerusalem ++ Zeugnis der spätmittelalterlichen Frömmigkeit ++ Doppelkapelle zum Heiligen Kreuz, Salbhaus, Grabkapelle ++ Abschluss eines von der Kirche St. Peter und Paul ausgehenden Kreuzweges ++

  • GPS-Koordinaten: 14.982772 - 51.158643
  • Adresse: Heilige-Grab-Straße 79, 02826 Görlitz
  • Telefon: +49 3581 315864
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig


Karte nachladen

Wenn Sie diesen Inhalt sehen möchten, werden personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse, es werden Cookies gesetzt) an den Betreiber (Google) des Dienstes gesendet. Weitere Informationen zur Erhebung und Nutzung Ihrer Daten durch YouTube oder Google Maps erhalten Sie in den dortigen Hinweisen zum Datenschutz.