Startmenü

Kloester am Niederrhein (8 Stationen gefunden)

Tour bewerten

Am Niederrhein gab es eine Vielzahl von Klöstern verschiedener Orden, die kulturelle und geistige Zentren der Region waren. Einige Klosteranlagen sind erhalten, nach der Säkularisation von Orden neu besiedelt oder anderen Bestimmungen zugeführt. Die Architektur reicht von der Romanik bis zum Historismus. An allen Orten kann man etwas über die Klostergeschichte erfahren. Von den Orden gibt es verschiedene Angebote, den Klosteralltag zu erleben. Die Tour zu Klöstern am Niederrhein beginnt nördlich am Kloster Graefenthal in Goch und endet südlich am Kloster Knechtsteden in Dormagen. *Religionsreisen, Architekturreisen*

1. Station: Kloster Graefenthal Goch

Bild Kloster Graefenthal Goch
Foto: © Frank Vincentz / CC-BY-SA-3.0 / Kloster Graefenthal

Ehemaliges Zisterzienserinnenkloster ++ 1248 von Graf Otto II. von Geldern als Jungfrauenkonvent des Zisterzienserordens gegründet ++ 1802 säkularisiert ++ gotische Elemente 13. bis 15. Jahrhundert, barocke und klassizistische Bauteile 18. Jahrhundert ++ zeitweise landwirtschaftliche Nutzung ++ erhalten Teile des Kreuzganges, Herrenhaus, Torhaus, Taubenturm, Gartenhäuschen, Klostermauer ++ Gelände für Besucher geöffnet ++ Veranstaltungslocation ++ Ostermarkt, Mittelalterfest, Musikfestivals, Weihnachtsmarkt ++ Café ++ Klosterführungen ++

  • GPS-Koordinaten: 6.105664 - 51.704576
  • Adresse: Maasstraße 48 - 50, 47574 Goch - Asperden
  • Telefon: +49 2823 9288780
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig

2. Station: Kloster Kamp Lintfort

Bild Kloster Kamp Lintfort
Foto: © Avda / CC BY-SA 3.0

Gegründet 1123 als Zisterzienserkloster ++ Neubau aus dem 17. Jahrhundert mit Chor des romanischen Vorgängerbaus ++ Abteikirche, Zwiebeltürme an der Ostfront ++ sechseckige Marienkapelle von 1714 ++ rekonstruierter barocker Terrassengarten von 1740, Kräutergarten ++ seit 2003 Geistliches und Kulturelles Zentrum ++ Besinnungstage, Kontemplation, Klostervesper, Segensprozession ++ im Rokokosaal Kamper Konzerte, Kammermusik, Lesungen, Abende für Genießer, Kammermusikfest, Kunstausstellungen, Führungen ++ Klostercafé im ehemaligen Refektorium, Klosterladen in der ehemaligen Rekreation ++ Museum Koster Kamp im Agathastift (Ausstellung zur Ordensgeschichte) ++ Mittelalterlicher Markt, Kamper Nacht, Freilichttheater ++

  • GPS-Koordinaten: 6.5162 - 51.50253
  • Adresse: Am Abteiplatz 13, 47475 Kamp-Lintfort
  • Telefon: +49 203 932970
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig

3. Station: Abtei Hamborn Duisburg

Bild Abtei Hamborn Duisburg
Foto: © Chris06 / wikimedia

Prämonstratenserkloster ++ Abteikirche geht auf Pfarrkirche des 9. Jahrhunderts zurück, Klosteranlage 1170 geweiht, 1803 aufgehoben, 1959 neu gegründet, 1994 wieder zur Abtei erhoben ++ romanischer Kirchturm, romanischer Kreuzgang ++ 2011 Neubau eingeweiht ++ Abtei-Gymnasium, Abteizentrum (Tagungen, Kulturveranstaltungen), Tourismusbüro, St. Johannes-Hospital, Gaststätte Abteikeller, Gaststätte Zum Hl. Geist, Klostergarten ++ Schatzkammer ++ Führungen ++ Pfarrseelsorge im Duisburger Raum ++

  • GPS-Koordinaten: 6.762848 - 51.490207
  • Adresse: An der Abtei 4-6, 47166 Duisburg
  • Telefon: +49 203 578900
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig

4. Station: Abtei Mariendonk Grefrath

Bild Abtei Mariendonk Grefrath
Foto: © O.Falkner / CC-BY-SA-3.0 / Abtei Mariendonk

Benediktinerinnenkloster ++ gegründet 1899 ++ Paramenten-Werkstätten, Hostienversand, Kerzen, Klosterladen, Pulmonal-Kräuterspezialitäten ++ Gottesdienste, Gastaufenthalt, Kloster auf Zeit, Grundkurs Spiritualität ++

  • GPS-Koordinaten: 6.36003 - 51.37721
  • Adresse: Niederfeld 11, 47929 Grefrath
  • Telefon: +49 2152 91540
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig

5. Station: Städtisches Kramer Museum Kempen

Bild Städtisches Kramer Museum Kempen
Foto: © Островский Александр, Киев / CC BY-SA 3.0

Ehemaliges Franziskanerkloster ++ barocke Klosteranlage aus dem 18. Jahrhundert ++ Museum seit 1912 ++ Grundstock bilden die Sammlung des Kunst- und Altertumsvereins und die Schenkung des Sammlers und Restaurators Konrad Kramer ++ Spiegelbild niederrheinischer Wohnkultur 16. bis 20. Jahrhundert ++ Möbelsammlung (u. a. Stollentruhen, Barockschränke, Schreibsekretäre, Möbel der Gründerzeit und des Jugendstils) ++ Kunsthandwerk (u. a. rheinisches Steinzeug, niederrheinische Irdenware, Fayencen, Glas, Objekte aus Zinn, Kupfer, Messing, Bronze) ++ Gemäldegalerie ++ Klosterküche ++ Münzsammlung (ausgestellt ca. 800 Münzen 10. bis 20. Jahrhundert) ++

  • GPS-Koordinaten: 6.421247 - 51.364995
  • Adresse: Burgstraße 19, 47906 Kempen
  • Telefon: +49 2152 917264
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig

6. Station: Nikolauskloster Jüchen

Bild Nikolauskloster Jüchen
Foto: © Kateer / CC-BY-SA-3.0 / Nikolauskloster Jüchen

Ehemaliges Franziskanerkloster ++ gegründet nach 1400 ++ 1802 sekularisiert ++ seit 1905 Oblaten der makellosen Jungfrau Maria ++ Klosterkirche ++ Angebote für Beter, Ratsuchende, Übernachtungsgäste oder Ausflügler ++ in christlicher Gemeinschaft Gottesdienste feiern ++

  • GPS-Koordinaten: 6.574398 - 51.149182
  • Adresse: Nikolauskloster, 41363 Jüchen
  • Telefon: +49 2182 829960
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig

7. Station: Kloster Langwaden Grevenbroich

Bild Kloster Langwaden Grevenbroich
Foto: © Eberhard Dilba / CC-BY-SA-3.0-migrated / Kloster Langwaden

Zisterzienserkloster ++ 1145 gegründet ++ 1693 barocker Neubau von Kirche und Kloster ++ 1802 säkularisiert ++ 1830 Umgestaltung zur Schlossanlage ++ 1939 Arbeitslager, 1945 Notunterkunft für Flüchtlinge ++ 1964 wieder Zisterziensermönche ++ Gästehaus, Schnelldruckerei mit angeschlossener Buchbinderei ++ 1997 Gründung der Zisterzienserakademie Mehrerau–Langwaden–Berlin ++ selbständiges Priorat im Zisterzienserorden ++ Wohnheim, Altenheim ++ Klosterrestaurant, mit Kaminstube, Tonnengewölbe und Biergarten, Bankettservice im Stefanssaal, Gästerefektorium und Raum St. Benedikt ++ Klostergarten ++

  • GPS-Koordinaten: 6.648844 - 51.117724
  • Adresse: Schloß Langwaden 1, 41516 Grevenbroich
  • Telefon: +49 2182 88020
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig

8. Station: Kloster Knechtsteden Dormagen

Bild Kloster Knechtsteden Dormagen
Foto: © Tobias Banaszak / CC-BY-SA-2.5 / Basilika Knechtsteden

Ehemalige Prämonstratenserabtei ++ gegründet 1130 ++ seit 1896 im Besitz des Spiritanerordens ++ Klosterbasilika St. Andreas, romanische Gewölbebasilika mit farbiger romanischer Dekoration ++ Kloster nach Großbrand 1869 neu aufgebaut ++ heute Klosteranlage aus Torhaus, katholisches Norbert-Gymnasium, Gaststätte, seelsorglich-religiösen Einrichtungen, Orte der Besinnung, Kunstwerkstätten, Künstlerateliers, Übernachtungsmöglichkeiten, Klosterladen ++ Theaterscheune im Kulturhof ++ Sonderführungen können vereinbart werden ++

  • GPS-Koordinaten: 6.75247 - 51.07696
  • Adresse: Knechtsteden 1, 41540 Dormagen
  • Telefon: +49 2133 80745
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig


Karte nachladen

Wenn Sie diesen Inhalt sehen möchten, werden personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse, es werden Cookies gesetzt) an den Betreiber (Google) des Dienstes gesendet. Weitere Informationen zur Erhebung und Nutzung Ihrer Daten durch YouTube oder Google Maps erhalten Sie in den dortigen Hinweisen zum Datenschutz.