Startmenü
  • Sie sind hier:
  • Startseite
  • Musik
  • Orgeln
  • Mittelalterliche Kirchen in Braunschweig zum Orgelsommer

Mittelalterliche Kirchen in Braunschweig zum Orgelsommer (11 Stationen gefunden)

Tour bewerten

Das Orgelfestival im Kloster Riddagshausen im Juli und August bietet Orgelmusik von Renaissance bis Spätromantik mit herausragenden internationalen Konzertorganisten. Die frühgotische Klosterkirche hat dafür eine spezielle Akustik. Der Riddagshäuser Orgelsommer ist ein idealer Reiseanlass. Die Tour zu den interessantesten mittelalterlichen Kirchen in Braunschweig beginnt am Dom im Stadtzentrum und endet östlich am Kloster Riddagshausen. *Religionsreisen, Architekturreisen*

1. Station: Braunschweiger Dom

Bild Braunschweiger Dom
Foto: © Brunswyk / CC-BY-SA-3.0

Ehemalige Stiftskirche St. Blasii ++ Bischofskirche der Evangelische-Lutherischen Landeskirche in Braunschweig ++ dreischiffige romanische Pfeilerbasilika, zweischiffige spätgotische Halle (1477) ++ 1195 errichtet, mehrfach umgebaut, erweitert ++ Grablege Heinrich der Löwe und Gemahlin Mathilde, Ottos IV. ++ Marienaltar (1188), siebenarmiger Leuchter (um 1170/80), geschnitztes Kruzifix des Meisters Imervard (Imervardkreuz, 2. Hälfte 12. Jahrhundert) ++ große Krypta, Grablege der welfischen Fürsten der braunschweigischen Linie vom 17. Jahrhundert bis in das 19. Jahrhundert ++

  • GPS-Koordinaten: 10.52314 - 52.26421
  • Adresse: Domplatz 5, 38100 Braunschweig
  • Telefon: +49 531 2433520
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig

2. Station: Kirche St. Katharinen Braunschweig

Bild Kirche St. Katharinen Braunschweig
Foto: © heinz kudalla , wikimedia

Romanischer Gründungsbau (Pfeilerbasilika), gotische Hallenkirche ++ 1227 nach dem Vorbild des Domes errichtet ++ romanisches Untergeschoss, gotische Glockenstuben, großes Maßwerkfenster ++ bedeutendes Schulenburg-Epitaph, Glasfenster von Hans Gottfried von Stockhausen (1960/1982) ++ seit 1528 evangelische Pfarrkirche ++ Evangelisch-lutherische Kirchengemeinde St. Katharinen ++

  • GPS-Koordinaten: 10.524522 - 52.267801
  • Adresse: Hagenmarkt 22, 38100 Braunschweig
  • Telefon: +49 531 44669
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig

3. Station: Kirche St. Andreas Braunschweig

Bild Kirche St. Andreas Braunschweig
Foto: © Hilmar Landwehr, Kunstverlag Braunschweig / Kirche St. Andreas 1910

Dreischiffige romanische Pfeilerbasilika ++ errichtet um 1230, Umbau zur Hallenkirche 1330, 1944 zerstört, Wiederaufbau bis 2007 ++ seit 1528 protestantisches Gotteshaus ++ hier wurde Johannes Bugenhagen am 20. Mai 1528 in sein Amt als „Lehrer und Prediger aller Kirchen der Stadt“ eingeführt ++ Südturm 93 m hoch (früher mit 122 m höchster Kirchturm Europas), 1742 Barockhaube, Turmstube bei 72 über 389 Stufen zu erreichen ++ Farbglasfenster von Charles Crodel (1965/1972) ++ Altar, Kruzifix, Taufbecken (1963), Skulptur „Kreuzigung des St. Andreas“ von Jürgen Weber ++ Ev.-luth. Kirchengemeinde St. Andreas Braunschweig ++

  • GPS-Koordinaten: 10.52063 - 52.268258
  • Adresse: An der Andreaskirche 1, 38100 Braunschweig
  • Telefon: +49 531 44358
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig

4. Station: Brüdernkirche Braunschweig

Bild Brüdernkirche Braunschweig
Foto: © Brunswyk / CC-BY-SA-3.0

Ehemalige Franziskanerkirche aus dem 13. Jahrhundert ++ evangelische Brüdernkirche "St. Ulrici-Brüdern" ++ 1945 zerstört, 1978 wieder eingeweiht ++ 1528 predigte hier erstmals Johannes Bugenhagen in Braunschweig ++ 1528 entwarf er eine evangelische Kirchenordnung für Braunschweig ++ Bugenhagen-Denkmal von 1902 zerstört ++ 1970 neben dem Chor Bronzestatue des Reformators von Ursula Querner-Wallner ++ 42 Bildern katholischer und evangelischer Theologen, darunter Luther, Melanchthon, Bugenhagen (1600, Reinhard Roggen) ++ Renaissance-Lettner ++ seit 1544 Pfarrkirche der St. Ulrici-Gemeinde ++

  • GPS-Koordinaten: 10.518652 - 52.265079
  • Adresse: Schützenstraße 23, 38100 Braunschweig
  • Telefon: +49 531 4702040
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig

5. Station: Kirche St. Petri Braunschweig

Bild Kirche St. Petri Braunschweig
Foto: © Brunswyk / CC-BY-SA-3.0-migrated / Braunschweig: Petrikirche von Osten

Petrikirche ++ dreischiffige gotische Hallenkirche des 14. Jahrhunderts ++ 1811 barocke Haube ++ Kriegszerstörungen 1944, wiederhergestellt 1959 ++ 1971 kupfergedeckter Spitzturm ++ seit 1528 evangelisch-lutherische Pfarrkirche ++ Evangelisch-lutherische Kirchengemeinde St. Petri ++

  • GPS-Koordinaten: 10.515966 - 52.266512
  • Adresse: Lange Straße 33, 38100 Braunschweig
  • Telefon: +49 531 45681
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig

6. Station: Kirche St. Martini Braunschweig

Bild Kirche St. Martini Braunschweig
Foto: © heinz kudalla , wikimedia

Ursprünglich romanische Pfeilerbasilika mit kreuzförmigem Grundriss ++ errichtet 1230 ++ 1400 zur gotischen Hallenkirche ausgebaut, 1434 der Anbau der Annenkapelle ++ erhaltene originale Tympanons ++ seit 1528 evangelisch ++ 1944 zerstört, 1956 wieder eingeweiht ++ Epitaphien verdienter Braunschweiger Bürger ++ ehemalige herzogliche Loge ++ Ev.-luth. Kirchengemeinde St. Martini ++

  • GPS-Koordinaten: 10.51707 - 52.262277
  • Adresse: An der Martinikirche 10, 38100 Braunschweig
  • Telefon: +49 531 82834
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig

7. Station: Kirche St. Michaelis Braunschweig

Bild Kirche St. Michaelis Braunschweig
Foto: © Brunswyk / CC-BY-SA-3.0-migrated / Braunschweig: Michaeliskirche von Südosten

Michaeliskirche ++ errichtet 1157 ++ im 14. Jahrhundert Umbau zur gotischen Hallenkirche ++ romanischer Westturm ++ spätgotische Skulpturen aus der Mitte des 15. Jahrhunderts ++ seit 1528 lutherische Pfarrkirche ++ Thomas Müntzer war 1514-1521 Pfarrer der Michaeliskirche ++

  • GPS-Koordinaten: 10.51419 - 52.260615
  • Adresse: Echternstraße 12, 38100 Braunschweig
  • Telefon: +49 531 42663
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig

8. Station: Aegidienkirche Braunschweig

Bild Aegidienkirche Braunschweig
Foto: © Rabanus Flavus / CC-BY-SA-3.0-migrated / Propsteikirche St. Ägidien, Inneres

Liebfrauenmünster St. Aegidien, Kirche des Benediktinerklosters ++ errichtet 1115 ++ turmlose gotische Hallenkirche (gotischer Kathedralstil) ++ 1811 profanisiert ++ Lagerhaus, Konzert- und Versammlungssaal, Theatermagazin, Ausstellungs- und Museumsraum ++ seit 1945 Pfarrkirche der katholischen Gemeinde St. Aegidien, katholische Propsteikirche des Dekanats Braunschweig im Bistum Hildesheim ++ Ausstellung "... und es ward Licht. Das Kloster St. Aegidien" ++

  • GPS-Koordinaten: 10.525896 - 52.259417
  • Adresse: Spohrplatz 9, 38100 Braunschweig
  • Telefon: +49 531 244900
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig

9. Station: Kirche St. Magni Braunschweig

Bild Kirche St. Magni Braunschweig
Foto: © Brunswyk / CC-BY-SA-3.0

Ehemals gotische Kirche ++ 1252 errichtet, 1944 zerstört, 1964 verändert wieder aufgebaut ++ „Magnusglocke“ von 1335 (älteste Glocke des Braunschweiger Landes) ++ 1958 am Giebel des Chors Plastik "Der Rufer" von Bodo Kampmann ++ barocken Hochaltars von 1730, Kruzifix von Ulrich Henn (1964) ++ Ev.-luth. Kirchengemeinde St. Magni ++

  • GPS-Koordinaten: 10.530595 - 52.262721
  • Adresse: Hinter der Magnikirche 7, 38100 Braunschweig
  • Telefon: +49 531 46804
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig

10. Station: Riddagshäuser Orgelsommer

Bild Riddagshäuser Orgelsommer
Foto: © Rabanus Flavus / CC-Zero / Riddagshausen Klosterkirche, Orgel

Orgelfestival im Kloster Riddagshausen ++ herausragende Internationale Konzertorganisten ++ Orgelmusik von Renaissance bis Spätromantik ++ frühgotischen Klosterkirche mit spezieller Akustik ++ Orgelprospekt von Heinrich Compenius der Jüngere vor 1619 für eine Schwalbennestorgel geschaffen (in Teilen erhalten) ++ Orgel von Alfred Führer von 1979 (Einbeziehung der alten Prospektteile und in Anlehnung an die Disposition von Michael Praetorius aus dem Jahr 1619) ++

  • GPS-Koordinaten: 10.57463 - 52.26907
  • Adresse: Klostergang 57, 38104 Braunschweig
  • Telefon: +49 151 10592564
  • Website
  • Reisezeit: Juni bis August

11. Station: Kloster Riddagshausen Braunschweig

Bild Kloster Riddagshausen Braunschweig
Foto: © Silke Sohler / CC BY-SA 2.5

Ehemaliges Zisterzienerkloster ++ 1143 gestiftet ++ erhalten Torhaus, Klostermauer, Frauen- und Siechenkapelle, gotische Klosterkirche St. Mariae von 1275 ++ Zisterzienserkirche mit rechteckigem Chorumgang (Vorbild Zisterzienserkloster Cîteaux in Burgund) ++ spätbarocker Hochaltar von Matthäus Heinrich Vetten von 1735 ++ Grab von Johann Friedrich Wilhelm Jerusalem ++ rekonstruierter Klostergarten ++ Fischteiche ++ Zisterziensermuseum ++ Evangelisch-lutherische Kirchengemeinde Riddagshausen-Gliesmarode ++ Führungen ++

  • GPS-Koordinaten: 10.57463 - 52.26907
  • Adresse: Klostergang 57, 38104 Braunschweig
  • Telefon: +49 151 10592564
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig


Karte nachladen

Wenn Sie diesen Inhalt sehen möchten, werden personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse, es werden Cookies gesetzt) an den Betreiber (Google) des Dienstes gesendet. Weitere Informationen zur Erhebung und Nutzung Ihrer Daten durch YouTube oder Google Maps erhalten Sie in den dortigen Hinweisen zum Datenschutz.