Startmenü

Johannes Bugenhagen in Braunschweig (6 Stationen gefunden)

Tour bewerten

Der Bischof der Reformation Johannes Bugenhagen schuf die neuen Kirchenordnungen für Braunschweig und Braunschweig-Wolfenbüttel. In der St. Andreas Kirche wurde Bugenhagen am 20. Mai 1528 in sein Amt als „Lehrer und Prediger aller Kirchen der Stadt“ eingeführt. Die Stadt gedenkt dems Theologen auf vielfältige Weise. Die Tour zu biografischen Orten von Johannes Bugenhagen und Museen in Braunschweig beginnt südlich am Altstadtrathaus und endet nördlich an der Kirche St. Andreas. *Religionsreisen*

1. Station: Altstadtrathaus Braunschweig

Bild Altstadtrathaus Braunschweig
Foto: © Brunswyk / CC-BY-SA-3.0

Gotischer Bau aus dem 13. Jahrhundert ++ eines der ältesten erhaltenen Rathäuser Deutschlands ++ Bau aus zwei rechtwinklig zusammenstoßenden Flügeln ++ neun Pfeilerfiguren-Elemente von Hans Hesse 15. Jahrhundert ++ Laubengänge mit hochgotischem Maßwerk ++ 17 Standbilder ottonischer und welfischer Kaiser, Könige und Herzöge (Hans Hesse, um 1455) ++ Bürgermeisterzimmer und großer Saal als Repräsentationsräume ++ Museum Altstadtrathaus in Kellergewölben und Erdgeschoss ++ Zweigstelle des städtischen Museums ++ seit 1991 die Dauerausstellung „Geschichte der Stadt Braunschweig“ ++ Bereiche Stadtwerdung, Bürger- und Hansestadt, Residenzstadt, Industriestadt, Moderne Großstadt ++ Exponate u. a. Querflöte Friedrichs des Großen, Waffen Ferdinand von Schills, Porzellan der Manufaktur Fürstenberg ++

  • GPS-Koordinaten: 10.51658 - 52.26324
  • Adresse: Altstadtmarkt 7, 38100 Braunschweig
  • Telefon: +49 531 4704551
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig
Diese Station gibt es auch in den Touren: Friedrich II. von Preussen , Johannes Bugenhagen , Ferdinand von Schill

2. Station: Brüdernkirche Braunschweig

Bild Brüdernkirche Braunschweig
Foto: © Brunswyk / CC-BY-SA-3.0

Ehemalige Franziskanerkirche aus dem 13. Jahrhundert ++ evangelische Brüdernkirche "St. Ulrici-Brüdern" ++ 1945 zerstört, 1978 wieder eingeweiht ++ 1528 predigte hier erstmals Johannes Bugenhagen in Braunschweig ++ 1528 entwarf er eine evangelische Kirchenordnung für Braunschweig ++ Bugenhagen-Denkmal von 1902 zerstört ++ 1970 neben dem Chor Bronzestatue des Reformators von Ursula Querner-Wallner ++ 42 Bildern katholischer und evangelischer Theologen, darunter Luther, Melanchthon, Bugenhagen (1600, Reinhard Roggen) ++ Renaissance-Lettner ++ seit 1544 Pfarrkirche der St. Ulrici-Gemeinde ++

  • GPS-Koordinaten: 10.518652 - 52.265079
  • Adresse: Schützenstraße 23, 38100 Braunschweig
  • Telefon: +49 531 4702040
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig

3. Station: Bugenhagen Denkmal Braunschweig

Bild Bugenhagen Denkmal Braunschweig
Foto: © Brunswyk / CC-BY-SA-3.0-migrated / Bugenhagen (von 1970) von Ursula Querner-Wallner

Denkmal zur Ehrung des Reformators Johannes Bugenhagen ++ errichtet 1970 ++ Bildhauerin Ursula Querner-Wallner ++ Bronze Statue Bugenhagens ++ Standort Ostseite der Brüdernkirche, neben dem Chor ++ bereits 1902 errichtetes Denkmal stand an der Westseite der Brüdernkirche und wurde im Zweiten Weltkrieg eingeschmolzen ++

  • GPS-Koordinaten: 10.518973 - 52.264329
  • Adresse: Schützenstraße, 38100 Braunschweig
  • Telefon: +49 531 4702040
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig

4. Station: Vieweghaus Braunschweig

Bild Vieweghaus Braunschweig
Foto: © m. kruszewski , cc by-sa 3.0

Bedeutender Bau des Klassizismus in Deutschland ++ errichtet 1804 ++ Bauherr Verleger Friedrich Vieweg (1761 – 17835) ++ bis 1974 Gebäude des Vieweg Verlages ++ seit 1986 Haupthaus des Braunschweigischen Landesmuseums ++ Dauerausstellung zur Geschichte des Braunschweiger Landes vom 8. Jahrhundert bis heute ++ Sonderausstellungen ++ Veranstaltungen, Tagungen, Vorträgen, Museumsprogramme ++ Museumspädagogik ++

  • GPS-Koordinaten: 10.52309 - 52.26487
  • Adresse: Burgplatz 1, 38100 Braunschweig
  • Telefon: +49 531 12150
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig

5. Station: Burg Dankwarderode Braunschweig

Bild Burg Dankwarderode Braunschweig
Foto: © ArtMechanic / wikimedia / CC BY-SA 3.0

Sächsische Niederungsburg ++ als Pfalz Herzog Heinrichs des Löwen 1175 erbaut ++ 1616 Renaissance-Palas ++ als neoromanischer Bau rekonstruiert 1887–1906 (Architekt Ludwig Winter) ++ historisierende Ausmalung durch Adolf Quensen ++ Jahrhunderte Residenz der Braunschweiger Herzöge ++ heute Teil des Herzog Anton Ulrich-Museums (Mittelalterabteilung) ++ Ausweichstandort wegen Sanierung der Haupthauses ++

  • GPS-Koordinaten: 10.524 - 52.26492
  • Adresse: Burgplatz 4, 38100 Braunschweig
  • Telefon: +49 531 12250
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig

6. Station: Kirche St. Andreas Braunschweig

Bild Kirche St. Andreas Braunschweig
Foto: © Hilmar Landwehr, Kunstverlag Braunschweig / Kirche St. Andreas 1910

Dreischiffige romanische Pfeilerbasilika ++ errichtet um 1230, Umbau zur Hallenkirche 1330, 1944 zerstört, Wiederaufbau bis 2007 ++ seit 1528 protestantisches Gotteshaus ++ hier wurde Johannes Bugenhagen am 20. Mai 1528 in sein Amt als „Lehrer und Prediger aller Kirchen der Stadt“ eingeführt ++ Südturm 93 m hoch (früher mit 122 m höchster Kirchturm Europas), 1742 Barockhaube, Turmstube bei 72 über 389 Stufen zu erreichen ++ Farbglasfenster von Charles Crodel (1965/1972) ++ Altar, Kruzifix, Taufbecken (1963), Skulptur „Kreuzigung des St. Andreas“ von Jürgen Weber ++ Ev.-luth. Kirchengemeinde St. Andreas Braunschweig ++

  • GPS-Koordinaten: 10.52063 - 52.268258
  • Adresse: An der Andreaskirche 1, 38100 Braunschweig
  • Telefon: +49 531 44358
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig


Karte nachladen

Wenn Sie diesen Inhalt sehen möchten, werden personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse, es werden Cookies gesetzt) an den Betreiber (Google) des Dienstes gesendet. Weitere Informationen zur Erhebung und Nutzung Ihrer Daten durch YouTube oder Google Maps erhalten Sie in den dortigen Hinweisen zum Datenschutz.