Startmenü

Baustile Kirchen in Trier (9 Stationen gefunden)

Tour bewerten

Die Hohe Domkirche St. Peter als älteste Bischofskirche Deutschlands und Nachfolgebau der größten christlichen Kirche der Antike ist zweifellos die sakrale Architektur-Attraktion in Trier. Es gibt hier aber auch mit der Kirche St. Michael einen bedeutenden Kirchenbau der Nachkriegsmoderne, deren Baukörper als Stufenpyramide ausgeführt ist. Die Tour zu den architektonisch interessantesten Kirchen in Trier beginnt nördlich an der Kirche St. Paulin und endet südlich an der Kirche St. Michael. *Architekturreisen, Religionsreisen*

1. Station: Kirche St. Paulin Trier

Bild Kirche St. Paulin Trier
Foto: © Berthold Werner / CC-BY-SA-3.0

Barocker Kirchenbau ++ 1759 auf den Fundamenten der antiken Kirche des 4. Jahrhunderts errichtet (in der Krypta römisches Mauerwerk zu erkennen) ++ Inneneinrichtung vom Barockbaumeister Balthasar Neumann (einzigartig komponiertes Raumbild, größtes Denkengemälde des Rheinlandes von Christoph Thomas Scheffler) ++ ehemalige Stiftskirche St. Paulinus ++ Memorialkirche (steht auf dem Gelände des Martyriums der Trierer Märtyrer) ++ Grabeskirche des Trierer Märtyrerbischofs Paulinus (346-358) ++ seit 1804 Pfarrkirche ++ Sarkophagaltäre, Reliquien, Paulinus-Grabaltar von Johannes Tiez gestaltet ++ 1958 von Papst Pius XII. zur basilica minor erhoben ++

  • GPS-Koordinaten: 6.65019 - 49.760882
  • Adresse: Thebäerstraße, 54292 Trier
  • Telefon: +49 651 270850
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig

2. Station: Maria Hilf Kapelle Trier

Bild Maria Hilf Kapelle Trier
Foto: © benedictus1107 , cc by-sa 3.0

Katholische klassizistische Kapelle in der Parkanlage des Brüderkrankenhauses ++ 1815 in Koblenz-Neuendorf errichtete ++ 1926 umgesetzt, Chor des Neubaus von 1990 ++ Architekt Karl Peter Böhr ++ Sarkophag des seligen Bruder Peter Friedhofen (Gründer der Barmherzigen Brüder von Maria Hilf) ++ zentrale Stätte der Peter-Friedhofen-Verehrung ++ Ikonografie des Innenraumes der Person und dem Werk Peter Friedhofens gewidmet ++

  • GPS-Koordinaten: 6.63958 - 49.76225
  • Adresse: Nordallee 1, 54292 Trier
  • Telefon: +49 261 4966000
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig

3. Station: Kirche St. Irminen Trier

Bild Kirche St. Irminen Trier
Foto: © gerhard knühl , cc by-sa 3.0

Rokokokirche ++ einschiffiger Saalbau mit vierjochigem Langhaus ++ ehemalige Klosterkirche ++ 1771 erbaut, 1944 zerstört, 1964 wieder aufgebaut ++ Architekt Jean Antoine ++ Nonnenkloster bis 1802 ++ Kirchturm gehört zu romanischen Klosterkirche des 11. Jahrhunderts ++ seit 1811 Teil der Stiftung Vereinigte Hospitien ++

  • GPS-Koordinaten: 6.63159 - 49.75765
  • Adresse: Irminenfreihof 2, 54290 Trier
  • Telefon: +49 651 9450
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig

4. Station: Kirche St. Gangolf Trier

Bild Kirche St. Gangolf Trier
Foto: © Berthold Werner / CC-BY-SA-3.0 / Trier, Hauptmarkt mit St. Gangolf

Markt- und Bürgerkirche St. Gangolf ++ war Stadt-, Zunft- und nach 1473 auch Universitätskirche ++ 1344 erbaut, um 1500 spätgotische Erneuerung, nach dem Dom älteste Kirchenbau der Stadt, 1746 barocke Elemente ++ Turm Anfang 14. Jahrhundert (62 m) ++ 1966 Glasfenster von Charles Crodel ++ Beichtkirche (eucharistische Anbetung) ++

  • GPS-Koordinaten: 6.639237 - 49.758305
  • Adresse: Hauptmarkt 9, 54290 Trier
  • Telefon: +49 651 170790
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig
Diese Station gibt es auch in den Touren: Trier in drei Tagen , Trier in einem Tag , Kirchen in Trier

5. Station: Dom zu Trier

Bild Dom zu Trier
Foto: © Berthold Werner / CC BY-SA 3.0

Hohe Domkirche St. Peter ++ älteste Bischofskirche Deutschlands, Mutterkirche des Bistums Trier ++ Vorgängerbau größte christliche Kirche der Antike (im frühen 4. Jahrhundert über einer ehemaligen konstantinischen Palastanlage erbaut), viermal so groß wie der heutige Dom ++ römischen Kern mit Originalmauern ++ Quadratbau ( Kern des Domes mit vier monumentalen Säulen aus dem Odenwald) um 340 ++ Westchor 1121 geweiht ++ Restaurierungen im 19. Jahrhundert sollten das mittelalterliche Erscheinungsbild wiederherstellen ++ drei Krypten, Kreuzgang, Domschatzkammer, Heiltumskammer ++ Heilige Rock Reliquie ++ Grabmäler ehemaliger Erzbischöfe von Trier ++ Domstein ++ 1650 Jahre Architekturgeschichte ++ Steinmetzzeichen und Graffiti aus sieben Jahrhunderten ++ Teil des UNESCO-Welterbes Römische Baudenkmäler, Dom und Liebfrauenkirche in Trier ++

  • GPS-Koordinaten: 6.64248 - 49.7569
  • Adresse: Domfreihof 1, 54290 Trier
  • Telefon: +49 651 9790790
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig
Diese Station gibt es auch in den Touren: Roemer in Trier , Roemer in der Region Trier , Trier in drei Tagen

6. Station: Liebfrauenkirche Trier

Bild Liebfrauenkirche Trier
Foto: © Berthold Werner / CC BY-SA 3.0

Bildet mit dem Dom Doppelkirchenanlage ++ errichtet 1260 über den Bauresten der frühchristlichen Kirchenanlage aus konstantinischer Zeit (4. Jahrhundert) ++ mit der Elisabethkirche in Marburg als älteste gotische Kirche in Deutschland, frühester gotischer Zentralbau ++ Grundriss bildet ein griechisches Kreuz, Gesamtbauwerk hat die Form einer Rose mit zwölf Blütenblättern ++ Grabmal des Domherrn Metternich ++ zwölf Darstellungen auf den Kirchenfenstern zeigen die Taten der Elisabeth von Thüringen ++ UNESCO-Welterbe ++ Bildhauerarbeiten als Zeugnisse des mittelalterlichen Antijudaismus: Figurengruppe mit Ekklesia (Symbolfigur für das triumphierende Christentum), Figurengruppe mit Synagoge (Symbolfigur für das unterlegene Judentum) ++

  • GPS-Koordinaten: 6.642665 - 49.755022
  • Adresse: Liebfrauenstraße 2, 54290 Trier
  • Telefon: +49 651 978080
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig

7. Station: Konstantinbasilika Trier

Bild Konstantinbasilika Trier
Foto: © heinz l. boerder , cc by-sa 3.0

Einstige römische Palastaula ++ ursprünglich Anfang 4. Jahrhunderts gebaute Aula diente Kaiser Konstantin als Thronsaal ++ größter erhaltener Einzelraum der Antike ++ Innenraum 67 m lang, 27,2 m breit, 33 m hoch ++ im Mittelalter Teil erzbischöflich-kurfürstlichen Residenz ++ unter Friedrich Wilhelm IV. nach Plänen von Carl Schnitzler der römischen Zustand wiederhergestellt ++ ab 1856 "Kirche zum Erlöser" der evangelischen Kirchengemeinde (Eigentum des Landes Rheinland-Pfalz) ++ 1944 ausgebrannt, wieder aufgebaut ++ seit 1986 Teil des UNESCO-Welterbes Römische Baudenkmäler, Dom und Liebfrauenkirche in Trier ++ 7-Sekunden-Nachhall auf die große Schuke-Orgel ++

  • GPS-Koordinaten: 6.642826 - 49.753683
  • Adresse: Konstantinplatz, 54290 Trier
  • Telefon: +49 651 99491200
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig
Diese Station gibt es auch in den Touren: Roemer in Trier , Roemer in der Region Trier , Trier in drei Tagen

8. Station: Heiligkreuz Kapelle Trier

Bild Heiligkreuz Kapelle Trier
Foto: © stefan kühn , cc by-sa 3.0

Romanische Kapelle in Kreuzform ++ 1060 errichtet, um 1620 verändert, barocke Innenausstattung, 1944 zerstört, 1958 ohne Barockelemente wieder aufgebaut ++ eine der ältesten deutschen Kirchenbauten in reiner Kreuzform ++ Katholische Pfarrgemeinden Heiligkreuz ++

  • GPS-Koordinaten: 6.64074 - 49.74113
  • Adresse: Arnulfstraße 3, 54295 Trier
  • Telefon: +49 651 31201
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig

9. Station: Kirche St. Michael Trier

Bedeutender Kirchenbau der Nachkriegsmoderne ++ errichtet 1969 ++ Architekt Konny Schmitz ++ Baukörper als Stufenpyramide ++ Kirchenfenster, Eingangstüren von Jakob Schwarzkopf ++ Innengestaltung Otto Herbert Hajek (Altarinsel aus hellem Rauchkristall als "begehbare Plastik") ++ 12 große Tafelbilder im Gewölbe zum Thema "Himmlischen Jerusalem" ++ Führungen nach Vereinbarung ++

  • GPS-Koordinaten: 6.65863 - 49.73201
  • Adresse: Am Mariahof 37, 54295 Trier
  • Telefon: +49 651 32242
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig


Karte nachladen

Wenn Sie diesen Inhalt sehen möchten, werden personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse, es werden Cookies gesetzt) an den Betreiber (Google) des Dienstes gesendet. Weitere Informationen zur Erhebung und Nutzung Ihrer Daten durch YouTube oder Google Maps erhalten Sie in den dortigen Hinweisen zum Datenschutz.