Startmenü

Juedische Geschichte in Wuppertal (13 Stationen gefunden)

Tour bewerten

Erst 1861 gab es in Elberfeld und Barmen eine gemeinsame israelitische Gemeinde, deren Mitglieder während der NS-Zeit fast vollständig vertrieben und ermordet wurden. Am Standort der zerstörten Elberfelder Synagoge erinnert die Begegnungsstätte Alte Synagoge Wuppertal an die Geschichte der Juden der Stadt. Mit dem Zuzug von Juden aus den Staaten der ehemaligen Sowjetunion gibt es heute wieder eine große jüdische Gemeinde und die Bergische Synagoge in Barmen. Die Tour zu Orten der jüdischen Geschichte in Wuppertal beginnt südlich an der Begegnungsstätte Alte Synagoge und endet nordöstlich am Alten Jüdischer Friedhof an der Hugostraße. *Geschichtsreisen, Religionsreisen*

1. Station: Alte Synagoge Wuppertal Elberfeld

Bild Alte Synagoge Wuppertal Elberfeld
Foto: © frank vincentz , cc by-sa 3.0 , Begegnungsstätte Alte Synagoge

Versammlungshaus der Juden in Elberfeld 1865-1938, bis zum Bau der Barmer Synagoge 1897 auch Synagoge ++ errichtet 1865, zerstört 1938 ++ Architekten Hermann Ende, Wilhelm Böckmann ++ 1994 Neubau Begegnungsstätte Alte Synagoge, Gedenkort ++ Architekten Busmann + Haberer, Zbyszek Oksiuta und Volker Püschel ++ Ausstellungs- und Begegnungszentrum (erforscht und dokumentiert Geschichte der Juden in Wuppertal und der Umgebung) ++ Granitplatten und Mauerreste deuten den Standort der alten Synagoge an ++ Dauerausstellung zum jüdischen Leben im Bergischen und Märkischen in Vergangenheit und Gegenwart ++ Informations- und Vortragsveranstaltungen, Schulprojekte, stadthistorische Führungen, Ausstellungen zu jüdischem Leben und Holocaust ++

  • GPS-Koordinaten: 7.144383 - 51.258998
  • Adresse: Genügsamkeitstraße, 42105 Wuppertal
  • Telefon: +49 202 5632843
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig

2. Station: Bahnhof Wuppertal Steinbeck

Bild Bahnhof Wuppertal Steinbeck
Foto: © Max Biegel / Bahnhof Steinbeck um 1915

Ehemaliger Bahnhof im Stadtteil Elberfeld ++ heutige Haltepunkt an der Bahnstrecke Düsseldorf–Elberfeld ++ ehemaliges denkmalgeschütztes Empfangsgebäude von 1913 ++ in der Zeit des Nationalsozialismus Ort der Deportation von über 1000 Juden Wuppertals über osteuropäische Ghettos in Vernichtungslager ++ auf dem Bahnsteig erinnert ein steinerner Obelisk an die Massentransporte ++ Texte: "Den Opfern zum Gedenken", "Den Lebenden zur Mahnung", "Vom Bahnhof Wuppertal-Steinbeck wurden in den Jahren 1941 und 1942 über 1000 jüdische Mitbürger deportiert und damit in den sicheren Tod geschickt", "Izbica Litzmannstadt Minsk Riga Theresienstadt" ++ Koordinaten 51° 15' 3'' N, 7° 8' 24'' O ++

  • GPS-Koordinaten: 7.13979 - 51.25078
  • Adresse: Hoefstraße 4, 42103 Wuppertal
  • Telefon: +49 202 19433
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig
Diese Station gibt es auch in den Touren: Juedische Geschichte der Bergischen Drei

3. Station: Else Lasker Schüler Denkmal Wuppertal

Bild Else Lasker Schüler Denkmal Wuppertal
Foto: © ekem , cc by-sa 3.0

Skulptur "Meinwärts"-Denkmal für Else Lasker-Schüler (1869-1945) ++ eingeweiht 1989 ++ Bildhauer Stephan Huber (geht auf eine Initiative von Heinrich Böll zurück) ++ zwei einander zugewandten Stelen aus schwarzem Granit mit einem Mosaik-Portrait der Dichterin ++ "Meinwärts" ist das Endwort des Gedichts "Weltflucht" ++ das Geburtshaus von Else Lasker-Schüler befand sich an der Ecke Herzogstraße/Bankstraße ++

  • GPS-Koordinaten: 7.142377 - 51.256513
  • Adresse: Herzogstraße / Kasinostraße, 42103 Wuppertal
  • Telefon: +49 202 19433
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig

4. Station: Jüdischer Friedhof Krummacherstraße Wuppertal

Bild Jüdischer Friedhof Krummacherstraße Wuppertal
Foto: © Atamari / CC-BY-SA-3.0 / Krummacherstraße, Wuppertal

Jüdischer Friedhof am Eskesberg in Elberfeld-West ++ angelegt 2008 ++ Friedhof der jüdischen Gemeinden in Wuppertal, Solingen, Remscheid ++ Fläche 21.000 qm, Platz für 2000 Gräber ++ Grundstück Geschenk vom Evangelischen Kirchenkreis Elberfeld ++ Trauerhalle 2008 erbaut (Architekt Hans Christoph Goedeking, Fenster vom Glaskünstler Udo Unterieser) ++ Koordinaten 51° 15' 30'' N, 7° 6' 4'' O ++

  • GPS-Koordinaten: 7.09565 - 51.25857
  • Adresse: In der Lohrenbeck 29, 42115 Wuppertal
  • Telefon: +49 202 371183
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig
Diese Station gibt es auch in den Touren: Juedische Geschichte der Bergischen Drei

5. Station: Alter Jüdischer Friedhof an der Weißenburgstraße Wuppertal

Bild Alter Jüdischer Friedhof an der Weißenburgstraße Wuppertal
Foto: © Norbert Sdunzik / CC-BY-SA-3.0-migrated / Grabsteine aus Neviges auf dem Ruhenden Jüdischen Friedhof an der Weißenburgstraße in Wuppertal-Elberfeld

Alter Jüdischer Friedhof in Elberfeld ++ angelegt um 1810, erweitert 1869, bis 1896 genutzt ++ Fläche 0,1 Hektar ++ 270 Grabsteine erhalten ++ 31 Grabsteine vom früheren jüdischen Begräbnisplatz in Velbert ++ Grabstätten der Eltern sowie des älteren Bruders der Schriftstellerin Else Lasker-Schüler ++ Koordinaten 51° 15' 58'' N, 7° 9' 15'' O ++

  • GPS-Koordinaten: 7.1543 - 51.266491
  • Adresse: Weißenburgstraße, 42107 Wuppertal
  • Telefon: +49 202 19433
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig
Diese Station gibt es auch in den Touren: Juedische Geschichte der Bergischen Drei

6. Station: Jüdischer Friedhof am Weinberg Wuppertal

Bild Jüdischer Friedhof am Weinberg Wuppertal
Foto: © Förderverein historische Parkanlagen Wuppertal e. V.

Denkmalgeschützter jüdischer Friedhof in Uellendahl-Katernberg ++ angelegt 1896 (in der Nachfolge des Alten Jüdischen Friedhofs an der Weißenburgstraße) ++ Fläche 1,2 ha ++ Gräber bekannter Wuppertaler Familien ++ Grabstätten gefallener Soldaten des Ersten Weltkriegs, Gedenksteine für die Opfer des Holocaust ++ Grabsteingestaltung Historismus ++ geöffnet außer am Sabbat und an jüdischen Feiertagen ++ Friedhofsführungen der Begegnungstätte Alte Synagoge ++ Koordinaten 51° 16' 25'' N, 7° 9' 32'' O ++

  • GPS-Koordinaten: 7.160917 - 51.275807
  • Adresse: Weinberg, 42109 Wuppertal
  • Telefon: +49 202 19433
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig
Diese Station gibt es auch in den Touren: Juedische Geschichte der Bergischen Drei

7. Station: Synagoge Bergisches Land Wuppertal

Bild Synagoge Bergisches Land Wuppertal
Foto: © Atamari / CC-BY-SA-3.0 / Synagoge Bergisches Land Wuppertal

Versammlungs- und Gotteshaus der jüdischen Kultusgemeinde in Wuppertal ++ geweiht 2002 ++ formaler, fast symmetrisch wirkender Bau ++ neben einem gläsernen Turm symbolisieren neun hohe, schmale Fenster die Chanukkia ++ ein Stern aus Stahl trägt das Dach des zentralen Raumes ++ Architekten Goedeking + Schmidt ++

  • GPS-Koordinaten: 7.197616 - 51.271611
  • Adresse: Gemarkerstrasse 15, 42275 Wuppertal
  • Telefon: +49 202 371183
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig

8. Station: Alter Jüdischer Friedhof an der Hugostraße Wuppertal

Jüdischer Friedhof der Barmer Synagogengemeinde ++ belegt 1895-1963 ++ 21 Gräber von gefallenen Soldaten ++ Koordinaten 51° 16' 57'' N, 7° 12' 10'' O ++

  • GPS-Koordinaten: 7.203255 - 51.282818
  • Adresse: Hugostraße, 42281 Wuppertal
  • Telefon: +49 202 19433
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig
Diese Station gibt es auch in den Touren: Juedische Geschichte der Bergischen Drei

9. Station: Jüdischer Friedhof Solingen

Bild Jüdischer Friedhof Solingen
Foto: © www.solingen-internet.de / Hans-Georg Wenke

Friedhof der ehemaligen jüdischen Gemeinde Solingen ++ 1718 erstmalig erwähnt ++ ältester erhaltener Grabstein von 1821 ++ letzte Bestattung 1941 ++ Gedenktafel, Gedenkstein ++ geschlossen, Führungen werden angeboten ++

  • GPS-Koordinaten: 7.092781 - 51.182356
  • Adresse: Estherweg, 42651 Solingen
  • Telefon: +49 202 2900
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig
Diese Station gibt es auch in den Touren: Juedische Geschichte der Bergischen Drei

10. Station: Synagoge Solingen

Bild Synagoge Solingen
Foto: © Stadtarchiv Solingen

Kuppelbau im neuromanischen Stil ++ Ehemaliger Standort Ecke Malteserstraße/Gerichtsstraße ++ 150 Männerplätzen, Emporen mit 80 Frauenplätzen, Schulraum, Lehrerwohnung ++ Gedenktafel "An dieser Stelle stand die Synagoge der jüdischen Gemeinde Solingen. Eingeweiht am 8. März 1872, zerstört durch nationalsozialistisches Unrecht in der Nacht zum 10. November 1938" ++

  • GPS-Koordinaten: 7.088083 - 51.169258
  • Adresse: Malteserstraße, 42651 Solingen
  • Telefon: +49 202 2903601
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig
Diese Station gibt es auch in den Touren: Juedische Geschichte der Bergischen Drei

11. Station: Stolpersteine Remscheid

Bild Stolpersteine Remscheid
Foto: © www.stolpersteine-remscheid.de

Mit dem Projekt Stolperstein erinnert der Künstler Gunter Demnig an die Opfer der NS-Zeit ++ vor ihrem letzten selbstgewählten Wohnort werden Gedenktafeln aus Messing ins Trottoir eingelassen ++ darauf sind Name, Vorname, Jahrgang und Schicksal der betreffenden Person dokumentiert ++ in Remscheid wurden insgesamt 143 Stolpersteine verlegt (Stand 2009) ++ zum Beispiel Stolperstein vor dem Haus Blumenstraße 2 für Rosa Schmidt (1942 deportiert nach Theresienstadt, dort verstorben) ++

  • GPS-Koordinaten: 7.194022 - 51.179371
  • Adresse: Blumenstraße 2, 42853 Remscheid
  • Telefon: +49 2191 927892
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig
Diese Station gibt es auch in den Touren: Juedische Geschichte der Bergischen Drei

12. Station: Jüdischer Friedhof Remscheid Lüttringhausen

Bild Jüdischer Friedhof Remscheid Lüttringhausen
Foto: © Frank Vincentz / CC-BY-SA-3.0 / Jüdischer Friedhof Remscheid Lüttringhausen

Ehemaliger Friedhof der Israelitischen Gemeinde Lüttringhausen ++ Standort zwischen Adolf-Clarenbach-Straße und Felder Hof in Remscheid-Lüttringhausen ++

  • GPS-Koordinaten: 7.240849 - 51.205899
  • Adresse: Adolf-Clarenbach-Straße, 42899 Remscheid
  • Telefon: +49 2191 162939
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig
Diese Station gibt es auch in den Touren: Juedische Geschichte der Bergischen Drei

13. Station: Stolpersteine Solingen

Bild Stolpersteine Solingen
Foto: © Stadtarchiv Solingen

Mit dem Projekt Stolperstein erinnert der Künstler Gunter Demnig an die Opfer der NS-Zeit ++ vor ihrem letzten selbstgewählten Wohnort werden Gedenktafeln aus Messing ins Trottoir eingelassen ++ darauf sind Name, Vorname, Jahrgang und Schicksal der betreffenden Person dokumentiert ++

Erste Stolpersteine in Solingen 2004 verlegt, bis 2012 insgesamt 105 Stolpersteine ++ zum Beispiel am Kirchplatz Stolpersteine für Adolf Freireich (1936 Gestapohaft, verstorben 1941 im jüdischen Karnkenhaus), Gazella Freireich (deportiert 1942, ermordet in Theresienstadt), Arnold Freireich (deportiert 1945, ermordet in Auschwitz), Frieda Freireich (Gestapohaft 1936, Flucht 1939) ++

  • GPS-Koordinaten: 7.084585 - 51.171808
  • Adresse: Kirchplatz, 42651 Solingen
  • Telefon: +49 202 2900
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig
Diese Station gibt es auch in den Touren: Juedische Geschichte der Bergischen Drei


Karte nachladen

Wenn Sie diesen Inhalt sehen möchten, werden personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse, es werden Cookies gesetzt) an den Betreiber (Google) des Dienstes gesendet. Weitere Informationen zur Erhebung und Nutzung Ihrer Daten durch YouTube oder Google Maps erhalten Sie in den dortigen Hinweisen zum Datenschutz.