Startmenü

Orte der Revolution von 1989 in Leipzig (9 Stationen gefunden)

Tour bewerten

Die Leipziger Friedensgebete und Massenproteste bei den Montagsdemonstrationen in der sächsischen Stadt spielten 1989 eine wichtige Rolle bei der friedlichen Revolution in der DDR und bedeutsam für die DDR Geschichte. Die Proteste der DDR Revolution führten letztlich zum Mauerfall, zur Demokratisierung der DDR und zur Wiedervereinigung Deutschlands. In Leipzig wird die Erinnerung an Zeit der DDR Revolution in besonderer Weise museal wach gehalten. Die Tour zu den Orten der DDR Revolution beginnt westlich am Museum in der Runden Ecke und endet östlich am Museum im Stasi Bunker in Machern. *Geschichtsreisen, Bildungsreisen, Studienreisen*

1. Station: Museum in der Runden Ecke Leipzig

Bild Museum in der Runden Ecke Leipzig
Foto: © appaloosa , cc by-sa 3.0

Ehemaliges Geschäftshaus der Alten Leipziger Feuerversicherung ++ 1913 erbaut ++ Architekten Hugo Licht, Weidenbach & Tschammer ++ bis 1989 Sitz der Bezirksverwaltung für Staatssicherheit (BVfS) ++ am 4. Dezember 1989 bei den Montagsdemonstrationen von Demonstranten besetzt ++ Museum seit 1990 ++ ständige Ausstellung "Stasi – Macht und Banalität" ++ Außenstelle des Bundesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik (BStU) ++

  • GPS-Koordinaten: 12.369888 - 51.341726
  • Adresse: Dittrichring 24, 04109 Leipzig
  • Telefon: +49 341 9612443
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig

2. Station: Fregehaus Leipzig

Bild Fregehaus Leipzig
Foto: © Martin Geisler / Fregehaus / CC-BY-SA-3.0-migrated

Bürgerhaus ++ ursprünglich im Renaissancestil erbaut ++ 1707 barock überformt ++ Architekt Johannes Gregor Fuchs ++ bis 1976 Sitz Freges Handelshauses ++ heute Archiv Bürgerbewegung Leipzig ++ Ständige Ausstellung, Archiv ++ Sammlung von Selbstzeugnissen der DDR-Opposition, der Bürgerbewegungen und 1989/90 entstandenen Gruppierungen und Parteien ++ wissenschaftliche Arbeiten, Publikationen, Presse-, Foto-, Ton- und Videoarchiv ++

  • GPS-Koordinaten: 12.37479 - 51.34206
  • Adresse: Katharinenstraße 11, 04109 Leipzig
  • Telefon: +49 341 861162
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig

3. Station: Lukaskirche Leipzig

Bild Lukaskirche Leipzig
Foto: © modmate , cc by-sa 3.0

Evangelische Kirche in Volkmarsdorf ++ 1893 eingeweiht ++ Architekt Julius Zeißig ++ Bau des ausgehenden Historismus ++ hallenartiges Kirchenschiff, Turm mit Spitzhelm ++ fünf szenische Fliesenbilder in den Bogenfeldern der Eingänge (Erhard Lieberstein) von Villeroy & Boch ++ Kreuz im Altarraum aus Dachbalken eines benachbarten Abrisshauses erinnert an die Umgestaltung des Stadtteils (Plattenbauten) ++ in den 1980er Jahren Sammelpunkt von DDR-Oppositionellen ++ Konzert des Liedermachers Stephan Krawczyk 1987 ++ Juli 1989 protestiert der Statt-Kirchentag gegen den Ausschluss kritischer Gruppen aus dem offiziellen Kirchentagsgeschehen der Landeskirche Sachsens ++

  • GPS-Koordinaten: 12.374275 - 51.340558
  • Adresse: Volkmarsdorfer Markt, 04315 Leipzig
  • Telefon: +49 341 6881866
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig
Diese Station gibt es auch in den Touren: Orte der Revolution von 1989 , Friedliche Revolution und Mauerfall

4. Station: Nikolaikirche Leipzig

Bild Nikolaikirche Leipzig
Foto: © jesterwr , cc by-sa 3.0

Romanische Gründung ab 1165 ++ Umbau zur dreischiffigen spätgotischen Hallenkirche im 16. Jahrhundert ++ Innenraum 1797 nach dem Ideal der Urhütte klassizistisch umgestaltet (Johann Carl Friedrich Dauthe, Adam Friedrich Oeser) ++ spätgotische Außenfassade 1902 ++ 1539 Sitz des ersten Superintendenten der Stadt Johann Pfeffinger ++ hier wurde am 3. Juli 1646 Gottfried Wilhelm Leibniz getauft ++ am 7. April 1724 hat Johann Sebastian Bach hier die Johannespassion uraufgeführt ++ restaurierte Ladegast-Orgel (1862/2003) geprägt von der romantischen Bach-Interpretation in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts ++ Ausgangspunkt der friedlichen Revolution in der DDR im Herbst 1989 ++ Montagsdemonstrationen gegen das DDR-Regime begannen mit Montagsgebeten, die hier bereits Anfang der 1980er Jahre stattfanden ++ 1999 Nachbildung einer Dauthe‘schen Säule als Friedenssäule auf dem Kirchhof (Andreas Stötzner) ++ Gedenktafel zum 9. Oktober 1989 ++ Drehort "Nikolaikirche" Film von Frank Beyer (D 1995) mit Barbara Auer ++ Roman "Nikolaikirche" von Erich Loest ++

  • GPS-Koordinaten: 12.379322 - 51.340854
  • Adresse: Nikolaikirchhof 3, 04109 Leipzig
  • Telefon: +49 341 1245380
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig

5. Station: Augustusplatz Leipzig

Bild Augustusplatz Leipzig
Foto: © oliver storch , cc by-sa 3.0

Historischer Platz am östlichen Ende der Leipziger Innenstadt ++ Zerstörung der Bebauung im 2. Weltkrieg ++ ab 1839 Augustusplatz (nach Friedrich August von Wettin) ++ ab 1928 Karl-Marx-Platz , 1933 wieder Augustusplatz, ab 1953 wieder Karl-Marx-Platz, seit 1990 Augustusplatz ++ heute am Platz MDR-Kubus, Opernhaus, Mendebrunnen (1886, Adolph Gnauth, Hugo Licht, Jacob Ungerer) ++ in seiner Geschichte immer wieder Ort von Demonstrationen, 1989 Ausgangspunkt der Leipziger Massendemonstrationen ++ Informationsstele erinnert daran ++ 2009 Einheitsdenkmal Demokratieglocke (Künstler Via Lewandowsky), läutet jeden Tag zwei Mal ++

  • GPS-Koordinaten: 12.380995 - 51.339046
  • Adresse: Augustusplatz, 04109 Leipzig
  • Telefon: +49 341 7104260
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig

6. Station: Gewandhaus Leipzig

Bild Gewandhaus Leipzig
Foto: © appaloosa , cc by-sa 3.0

Erstes Gewandhaus 1498 errichtet ++ das Neue Gewandhaus wurde 1884 mit der 7. Sinfonie von Bruckner eingeweiht, 1943 zerstört ++ Nachfolgebau 1981 eröffnet ++ erster und einziger Neubau einer reinen Konzerthalle in der DDR ++ Architekten Rudolf Skoda, Eberhard Göschel, Volker Sieg, Winfried Sziegoleit ++ Gewandhaus seit 1781 Heimstätte des Gewandhausorchesters Leipzig ++ im Klinger Foyer Max Klingers Beethovenplastik ++ Deckengemälde "Gesang vom Leben" von Sighard Gille ++ im Foyer des Mendelssohn-Saals Standbild „Felix Mendelssohn Bartholdy“ von Jo Jastram ++ Mendelssohn führte das Gewandhausorchester zu internationaler Anerkennung ++ im Herbst 1989 öffnete Gewandhaus-Kapellmeister Kurt Masur das Haus als Diskussionsplattform für die politische Opposition der DDR ++ Richard Wagner dirigiert im Gewandhaus am 1. November 1862 die Uraufführung des Vorspiels zu den "Meistersingern" ++

  • GPS-Koordinaten: 12.38055 - 51.33755
  • Adresse: Augustusplatz 8, 04109 Leipzig
  • Telefon: +49 341 12700
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig
Diese Station gibt es auch in den Touren: Architekturgeschichte DDR , Max Klinger , Richard Wagner

7. Station: Ehemalige Hinrichtungsstätte Leipzig

Bild Ehemalige Hinrichtungsstätte Leipzig
Foto: © Olaf Meister / CC-BY-SA-3.0 / Amtsgericht Leipzig

Ehemals Königliches Landgericht mit Untersuchungsgefängnis ++ erbaut 1906 ++ heute Landgericht ++ Gedenkstätte ++ abgetrennter Teil der Strafvollzugseinrichtung Alfred-Kästner-Straße ++ 1960-1981 zentrale Hinrichtungsstätte der DDR (Todesstrafe bis 1987) ++ hier wurden alle im Land ausgesprochenen Todesurteile vollstreckt ++ Hinrichtungen mit Guillotine, ab 1968 durch Nahschuss ins Hinterhaupt (u. a. 1979 Werner Teske) ++ 64 Hinrichtungen wegen Mordes, NS-Verbrechen, Staatsverbrechen, Wirtschaftsverbrechen, Wirtschaftsspionage ++ Gedenktafel an dem Gebäude (Künstler Gerd E. Nawroth) ++ Zugang Alfred-Kästner-Straße, Eingang Arndtstraße ++ Führungen zur Leipziger Museumsnacht und zum Tag des Offenen Denkmals 11. September ++

  • GPS-Koordinaten: 12.375221 - 51.323176
  • Adresse: Arndtstraße 48, 04275 Leipzig
  • Telefon: +49 341 9612443
  • Website
  • Reisezeit: 11. September

8. Station: Völkerschlachtdenkmal Leipzig

Bild Völkerschlachtdenkmal Leipzig
Foto: © steffeng , cc by-sa 3.0

Denkmal zur Erinnerung an die Völkerschlacht bei Leipzig 1813 ++ historischer Ort der Schlacht mit 125.000 Toten ++ 1913 eingeweiht ++ Architekten Bruno Schmitz, Bildhauer Christian Behrens, Franz Metzner ++ Höhe 91 m ++ größtes Denkmal Europas ++ 324 Reiterreliefs, Ruhmeshalle, Aussichtsplattform ++ Denkmalchor ++ Ort der Demonstrationen im Herbst 1989 ++

  • GPS-Koordinaten: 12.421427 - 51.308301
  • Adresse: Prager Straße 220, 04299 Leipzig
  • Telefon: +49 341 2416870
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig

9. Station: Museum im Stasi Bunker Machern

Denkmalgeschützte Bunkeranlage ++ 1972 erbaut ++ Gelände 5,2 ha, 1.435 qm Bunker ++ Ausweichführungsstelle der Staatssicherheit im Raum Leipzig für den Kriegsfall ++ Platz für 120 Personen ++ Rundgang zur Geschichte und Funktion des Bunkers ++ Teil der Gedenkstätte Museum in der „Runden Ecke“ Leipzig ++ Führungen nach Anmeldung ++

  • GPS-Koordinaten: 12.632063 - 51.370557
  • Adresse: Alfred-Frank-Siedlung 439, 04827 Machern
  • Telefon: +49 341 9612443
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig


Karte nachladen

Wenn Sie diesen Inhalt sehen möchten, werden personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse, es werden Cookies gesetzt) an den Betreiber (Google) des Dienstes gesendet. Weitere Informationen zur Erhebung und Nutzung Ihrer Daten durch YouTube oder Google Maps erhalten Sie in den dortigen Hinweisen zum Datenschutz.