Startmenü

Geschichte des Bergbaus im Saarland (12 Stationen gefunden)

Tour bewerten

Das Musée Les Mineurs Wendel in Petite-Rosselle gibt mit seiner Ausstellung zum Alltagsleben der Bergleute und ihrer Familien einen guten Überblick zur Sozialpolitik der Minengesellschaften, zu Bergbauberufen über- und untertage, Fördermaschinen, Abbaumethoden, Ausrüstungsgegenständen sowie allgemeinen Arbeitsverhältnissen im saarländischen Bergbau. Die Tour zu den historischen Orten des Bergbaus im Saarland beginnt östlich im Saarländischen Bergbaumuseum in Bexbach und endet nördlich am Historischen Kupferbergwerk in Düppenweiler. *Technikreisen, Geschichtsreisen*

1. Station: Saarländisches Bergbaumuseum Bexbach

Bild Saarländisches Bergbaumuseum Bexbach
Foto: © Xocolatl , wikimedia

Hindenburgturm auf dem Gelände des Blumengartens als Museumsgebäude ++ Museum seit 1935 ++ Ausstellung zum Steinkohlenbergbau von den frühen Anfängen im 15. Jahrhundert bis in die Mitte der 1980er Jahre ++ Großexponate (u. a. Lokomotiven, Walzenkörpern, Hydraulikschilde) ++ realistisch gestalteten unterirdischen Bergwerksanlage ++ Maschinen in Aktion ++ Modell eines Bergmannshauses ++ Sozialgeschichte des Bergmanns ++ regionale Bergbaugeschichte der Stadt Bexbach ++ geologische Abteilung ++ Führungen ++ Blumengarten (Luxemburger Garten, Japanischen Garten, Kräutergarten, Seerosenteiche, Biotope, Wanderweg zum Monte Barbara, einer ehemaligen Bergehalde, die sich die Natur zurückerobert hat) ++

  • GPS-Koordinaten: 7.255375 - 49.356023
  • Adresse: Im Blumengarten 1, 66450 Bexbach
  • Telefon: +49 6826 4887
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig

2. Station: Ausstellung Das Erbe Schiffweiler

Bild Ausstellung Das Erbe Schiffweiler
Foto: © IKS-Industriekultur Saar GmbH

Ehemalige Waschkaue des Bergwerks Reden ++ Ausstellung Das Erbe ++ eröffnet 2012 ++ Ausstellungsfläche 1.300 qm ++ zentralen Aspekte der Gesellschafts-, Kultur, Wirtschafts- und Technikgeschichte des saarländischen Bergbaus ++ originale Exponate, multimediale Inszenierungen ++ Führungen, Workshops ++

  • GPS-Koordinaten: 7.11263 - 49.34962
  • Adresse: Am Bergwerk Reden, 66578 Schiffweiler
  • Telefon: +49 6825 9427719
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig

3. Station: Bergbaustandort Landsweiler Reden

Bild Bergbaustandort Landsweiler Reden
Foto: © lantus , cc by-sa 3.0

Ehemaliges Steinkohlebergwerk ++ Hauptgrube im östlichen Saarrevier ++ 1846 eröffnet, 1995 stillgelegt ++ noch heute die zentrale Wasserhaltung des Saarreviers in Reden ++ seit 2008 als Kulturort ++ Zentrum für Biodokumentation, Urzeitpark "GONDWANA - Das Praehistorium" ++ Ausstellungen in den ehemaligen Bergwerksräumen ++ Sitz von Landesdenkmalamt, Bergamt Saarbrücken, Oberbergamt des Saarlandes, Tourismus- und Kulturzentrale des Landkreises Neunkirchen, Institut für Landeskunde im Saarland ++ ehemalige Halde des Bergwerks wird Erlebnis-Landschaftspark ++ 2012 angelegte Wassergärten in der Industriearchitektur ++

  • GPS-Koordinaten: 7.11263 - 49.34962
  • Adresse: Am Bergwerk Reden 11, 66578 Schiffweiler
  • Telefon: +49 6825 9427719
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig

4. Station: Standort Göttelborn

Bild Standort Göttelborn
Foto: © lokilech , cc by-sa 3.0

Steinkohle-Bergwerk ++ 1887 eröffnet, Schließung 2000 ++ einer der größten Grubenstandorten für Steinkohle im Saarland ++ ehemaliges Grubengelände ++ Bergbauarchitektur ++ mächtigstes Fördergerüst Europas (87 m), Haupthalde 427 m über NN ++ größte zusammenhängende Bergwerksiedlung an der Saar ++ Relief "Das Leben des Bergmanns", Stollenmundloch der Grube, Portal des ehemaligen Zechenhauses, Landschaftsbauwerk "Himmelspfeil" ++ Flächenumnutzung ++ eines der weltweit größten Photovoltaikkraftwerke ++ Führungen ++

  • GPS-Koordinaten: 7.029471 - 49.345552
  • Adresse: Boulevard der Industriekultur 1, 66287 Quierschied-Göttelborn
  • Telefon: +49 6825 9427719
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig

5. Station: Besucherbergwerk Rischbachstollen St. Ingbert

Bild Besucherbergwerk Rischbachstollen St. Ingbert
Foto: © thommess , cc by-sa 3.0

Teil der ehemaligen Steinkohlengrube St. Ingbert ++ 1959 geschlossen ++ seit 1994 rund 800 m Stollen für den Besucherbetrieb freigegeben ++ erstes und einziges Steinkohlenbesucherbergwerk der Saar-Lor-Lux-Region ++ Besucher ausgestattet mit Helm, Fahrjacke, Kopflampe, Batteriegürtel, "Arschleder" ++ authentischen Einblicke in den Arbeitsalltag des Bergmanns ++ typische Arbeitsgeräte, Bohrtechniken ++ übertage renoviertes ehemaliges Schlafhaus, Ausstellungsraum, Kaffeeküche, Lampenstube, Waschkaue ++ 4 km St. Ingberter Grubenpfad ++ Führungen ++

  • GPS-Koordinaten: 7.100518 - 49.284799
  • Adresse: Am Grubenstolle 13, 66386 St. Ingbert
  • Telefon: +49 6894 1690490
  • Website
  • Reisezeit: Februar bis Oktober

6. Station: Historisches Museum Saar Saarbrücken

Bild Historisches Museum Saar Saarbrücken
Foto: © Anna16 / wikimedia / CC BY-SA 4.0

Museum für die Geschichte des Saarlandes und der deutsch-französischen Grenzregion ++ 1986 gegründet, eröffnet 1988, 1993 Neubau (Architekt Prof. Gottfried Böhm). Dauerausstellung "Saargeschichte seit 1870" im Neubau und in den Kellergewölben des Saarbrücker Schlosses. Abteilungen: Kaiserreich, 1. Weltkrieg, NS-Zeit an der Saar, Saarland 1945-1959++ Zum Museum gehört die Unterirdische Saarbrücker Burg mit Schießkammer, Wehranlagen, Ballhaus, Geheimgang, Verlies, Kasematten, Funde vom Saarbrücker Schlossfelsen, Erlebnisraum für Familien++ Führungen ++ Museumspädagogik ++ historische Sonderausstellungen ++

7. Station: Bergwerksdirektion Saarbrücken

Bild Bergwerksdirektion Saarbrücken
Foto: © felix könig , cc by-sa 3.0

Denkmalgeschütze ehemalige Bergwerksdirektion ++ 1880 als Neorenaissancebau errichtet (Anklängen an die florentinische Frührenaissance) ++ Architekten Martin Gropius, Heino Schmieden ++ Königlich Preußische Bergwerksdirektion Saarbrücken (zentrale Verwaltung des jeweiligen Betreibers der Bergwerke im Saarkohlerevier), heute RAG Deutsche Steinkohle ++ zweiflüglige Anlage, Mittelpavillon ++ Skulpturen an der Fassade, Wappenschilde mit den Namen der Bergwerke, Porträtmedaillons bedeutender Persönlichkeiten des Bergbaus, Personen aus Bergbauberufen ++ Fenster als Denkmal für die Opfer des Grubenunglücks von Luisenthal, für alle verunglückten Bergleute (1962, Ferdinand Selgrad) ++ seit 2010 Eingangsgebäude des Shoppingcenters „Europa-Galerie“ ++ historisch bedeutsames Gebäudeensemble aus Bergwerksdirektion, früherer Fachhochschule für Bergbau Saar, früherem Verwaltungsgebäude der Knappschaft Saar ++

  • GPS-Koordinaten: 6.99048 - 49.23909
  • Adresse: Trierer Straße 1, 66111 Saarbrücken
  • Telefon: +49 681 7559550
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig

8. Station: Schaubergwerk „La Mine Wendel“ im Parc Explor, Petite-Rosselle (F)

Bild Schaubergwerk „La Mine Wendel“ im Parc Explor, Petite-Rosselle (F)
Foto: © alain meier , cc0

Ehemaliges Steinkohlebergwerk Carreau Wendel ++ eröffnet 1862 ++ größter Bergbaustandort in Frankreich ++ Rekonstruktion eines Untertagebaus ++ Maschinen in Stollen und Flözen ++ vier riesige Fördertürme ++ Freilichtaufführung "Les Enfants du Charbon - Die Kinder der Kohle" ++ Grube gehörte wechselweise zum Deutschen Reich und zu Frankreich ++ in Spitzenzeiten arbeiteten hier bis zu 5.000 Bergmänner ++ seit 2006 Schaubergwerk mit französisch- und deutschsprachigen Führungen durch ehemalige Bergleute ++

  • GPS-Koordinaten: 6.848923 - 49.207403
  • Adresse: Rue Victor Hugo, 57540 Petite-Rosselle
  • Telefon: +33 3 87870854
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig

9. Station: MUSEE LES MINEURS WENDEL im Parc Explor, PETITE ROSSELLE (F)

Bild MUSEE LES MINEURS WENDEL im Parc Explor, PETITE ROSSELLE (F)
Foto: © Alain meier — Travail personnel , cc0

Museum seit 2012 ++ Bergarbeitermuseum ++ Ausstellungsfläche 1.800 qm ++ original erhaltene Räume ++ Ausstellung zum Alltagsleben der Bergleute und ihrer Familien, Sozialpolitik der Minengesellschaften, Bergbauberufe über- und untertage, Fördermaschinen, Abbaumethoden, Ausrüstungsgegenstände, allgemeine Arbeitsverhältnissen ++ mehr als 160 Objekte und Modelle, 25 Audio- und Video-Dokumente, Fotos ++ direkt gegenüber liegt Schaubergwerk „La Mine Wendel“ (Untertagebereich) – ermäßigtes Ticket für kombinierten Besuch ++

  • GPS-Koordinaten: 6.863213 - 49.203818
  • Adresse: Musée Les Mineurs Wendel, 57540 Petite-Rosselle
  • Telefon: +33 3 87870854
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig

10. Station: Erlebnisbergwerk Velsen

Bild Erlebnisbergwerk Velsen
Foto: © klaus follmann , cc by-sa 4.0

Erlebnisbergwerk Velsen e.V. ++ letztes verbleibendes Bergwerk aus der Steinkohlenära des Saarbergbaus ++ fachkundig geführte Stollenbefahrung und Strebbegehung ++ Walzenschrämlader, Transporttechniken in Aktion, Kohlegewinnungsmaschinen, Schilde im Streb, Förderbänder, Elektroanlagen, Transportbahnen, Pumpstationen ++ Maschinen in Aktion, Besucher in typischer Bergmannskleidung, Bandseilfahrten zum Mitfahren ++ letzte "Kaffeeküch" der Region zum Einkehren ++ authentische Bergarbeitersiedlung in Ludweiler-Velsen ++

  • GPS-Koordinaten: 6.83441 - 49.215442
  • Adresse: Alte Grube Velsen 7, 66127 Velsen
  • Telefon: +49 176 56586013
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig

11. Station: Bergehalde Ensdorf

Bild Bergehalde Ensdorf
Foto: © a. josef dernbecher , cc by-sa 3.0

Halde Ensdorf ++ 50 ha Grundfläche, 150 m Höhe ++ eine der größten ihrer Art ++ Symbol für Bergbaustandort Ensdorf ++ Startplatz für Gleitschirmflieger ++ seit 1980 Rekultivierung ++ Wanderwege zum Plateau der Halde ++ Kunstwerke der BBK-Aktion “Kunst auf Halde“ im Jahr 2005: massiver metallener "Sonnenbogen" von Ferdinand Hermann, hölzerne Skulptur “Ich war hier und du warst immer da.“ von Claudia E. Schmitt, Gemeinschaftsarbeit “Himmelsleiter“ von Julia Baur, Brigitte Morsch, Ursel Kessler, Maria Montnacher-Becker ++

  • GPS-Koordinaten: 6.780411 - 49.306235
  • Adresse: Halde Duhamel, 66806 Ensdorf
  • Telefon: +49 6831 504115
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig

12. Station: Historisches Kupferbergwerk Düppenweiler

Bild Historisches Kupferbergwerk Düppenweiler
Foto: © Lokilech / CC-BY-SA-3.0

Grube Düppenweiler ++ Vorkommen 1723 entdeckt, 1916 stillgelegt ++ seit 1995 Schaubergwerk ++ 400 m Stollen und Abbaukammern, fünf Schächte ++ Zechengelände Übertage ++ Bergwerkskappelle, Halden, Ausgrabungen, Fundamente der Dampfmaschine ++ Dokumentationsraum im Huthaus ++ Führungen ++

  • GPS-Koordinaten: 6.7778 - 49.41256
  • Adresse: Piesbacher Straße, 66701 Beckingen
  • Telefon: +49 6835 55105
  • Website
  • Reisezeit: April bis Januar


Karte nachladen

Wenn Sie diesen Inhalt sehen möchten, werden personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse, es werden Cookies gesetzt) an den Betreiber (Google) des Dienstes gesendet. Weitere Informationen zur Erhebung und Nutzung Ihrer Daten durch YouTube oder Google Maps erhalten Sie in den dortigen Hinweisen zum Datenschutz.