Startmenü

Juedisches Leben in Dresden (10 Stationen gefunden)

Tour bewerten

Die neue Synagoge und die Jüdische Musik- und Theaterwoche im Herbst sowie der Verein HATIKVA sind Beleg dafür, dass sich das jüdische Leben in Dresden wieder etabliert hat. Denkorte erinnern an den Holocaust. Die beiden jüdischen Friedhöfe der Stadt überstanden die Verwüstungen im 20. Jahrhundert. Die Tour Tour zu Orten jüdischen Lebens und jüdischer Geschichte in Dresden beginnt südlich am Stadtmuseum und endet nördlich am historischen Ort des ehemaligen Judenlagers Hellerberg. *Geschichtsreisen, Religionsreisen*

1. Station: Stadtmuseum Dresden

Bild Stadtmuseum Dresden
Foto: © städtische galerie dresden , cc by-sa 3.0

Dresdner Landhaus ++ 1776 errichtet ++ Architekt Friedrich August Krubsacius ++ Stilmischung Barock, Rokoko, Klassizismus ++ Sitz des Sächsischen Landtages 1832-1907 ++ Museum 1891 gegründet ++ Stadt- und Heimatmuseum ++ Dauerausstellungen über 800-jährige Geschichte Dresdens ++ Stadtgeschichte, Kultur- und Wirtschaftsgeschichte ++ mehr als 1000 Exponate ++ Ausstellungsfläche 1.800 qm ++ drei historische Stadtmodelle ++ Sonderausstellung zur Geschichte der Frauenkirche ++ Museumsbibliothek (15.000 Bände), u. a. die Bestände des ehemaligen Körnermuseums (Literatur von Theodor Körner, Christian Gottfried Körner, Friedrich Schiller, Ernst Moritz Arndt) ++ Audio-Stadtrundgang zur Verfolgung und Vernichtung der Juden in Dresden 1933-1945 (deutsche,englsch) ++

  • GPS-Koordinaten: 13.743419 - 51.049598
  • Adresse: Wilsdruffer Straße 2, 01067 Dresden
  • Telefon: +49 351 656480
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig
Diese Station gibt es auch in den Touren: Theodor Körner , Ludwig Tieck , Richard Wagner

2. Station: Neue Synagoge Dresden

Bild Neue Synagoge Dresden
Foto: © Maros M r a z / CC-BY-SA-3.0 / Neue Synagoge Dresden

Jüdische Gemeinde zu Dresden, Gemeindezentrum, Mahnmal ++ Fertigstellung 2001 ++ Architekten Wandel Hofer Lorch + Hirsch ++ zwei kubische Baukörper in sich nach Osten gedreht mit skulpturaler Wirkung, massiv gemauert, ummauerter Hof, vitrinenartige Verglasung zum Hof hin ++ Ausstattung Deutsche Werkstätten Hellerau ++ am Standort der 1938 zerstörten Semper-Synagoge (1840) errichtet ++

  • GPS-Koordinaten: 13.746476 - 51.05209
  • Adresse: Am Hasenberg 1, 01067 Dresden
  • Telefon: +49 351 656070
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig

3. Station: Denkort Gläserne Bank Dresden

Bild Denkort Gläserne Bank Dresden
Foto: © Marion Kahnemann

Kunstprojekt „BÄNKE - Drei Denk-Orte in Dresden" ++ Standort Brühlsche Terrasse, außerdem im Blüherpark (Nähe Hygiene-Museum) und im Großen Garten (Hauptallee, Abzweig Mosaikbrunnen) ++ aufgestellt 2009 ++ Künstlerin Marion Kahnemann ++ mahnt an die Entrechtung und Entwürdigung jüdischer Mitbürger in der Nazizeit ++ bruchsicheres Acrylglas ++ auf der Lehne steht „HINSEHEN" ++ Textband aus Eisenguss mit dem Zitat „Nur für Arier" ++ Hinweis auf die damalige Polizeiverordnung u. a. "23. August 1940: Juden ist das Betreten aller öffentlichen Gartenanlagen verboten." ++

  • GPS-Koordinaten: 13.739295 - 51.053598
  • Adresse: Brühlsche Terrassen 1, 01067 Dresden
  • Telefon: +49 351 50160160
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig

4. Station: ALEF Koschere Spezialitäten Dresden

Bild ALEF Koschere Spezialitäten Dresden
Foto: © ALEF Koschere Spezialitäten

Erster koschere Laden in Sachsen ++ alle Produkte glatt kosher, LeMehadrin (le mehadrin) ++ Lebensmittel aus Israel, Frankreich, Belgien ++ frische traditionelle israelische Salate wie Humus, Hazilim (Auberginen), Matbucha, Tehina, Falafel ++ koschere Milchprodukte (halav Israel/ chalav Yisroel) ++ tiefgefrorene Fleischprodukte ++ koshere Weine und Spirituosen ++ Kochbücher, Rezepte für koschere Gerichte in Deutsch und Russisch ++ Judaika, CD, DVD ++

  • GPS-Koordinaten: 13.77314 - 51.02892
  • Adresse: Tiergartenstraße 82, 01219 dresden
  • Telefon: +49 351 44723336
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig

5. Station: Neuer Israelitischer Friedhof Dresden

Bild Neuer Israelitischer Friedhof Dresden
Foto: © Paulae / CC-BY-SA-3.0 / Ehrenmal für gefallene jüdische Soldaten des Ersten Weltkriegs auf dem Neuen Jüdischen Friedhof Dresden

Größter Jüdischer Friedhof in Sachsen ++ eröffnet 1867 ++ Fläche 30.000 qm ++ auch christliche Traditionen (Feuerbestattung, christliche Symbole, Blumenschmuck) ++ blieb während der Zeit des Nationalsozialismus geöffnet ++ 1945 Gräber zerstört oder beschädigt ++ ausgebrannte Feierhalle zur Synagoge umgebaut (Architekt Edmund Schuchardt), 1950 eingeweiht, nach 2002 wieder Feierhalle ++ seit 1947 Wiederherstellung zerstörter Grabstellen ++ 2.560 Grabstellen erhalten ++ Ehrenmal für die jüdischen Opfer des Ersten Weltkriegs (1916, Architekt Wilhelm Haller) ++ Denkmal für 20 von den Nationalsozialisten ermordete Juden 1933-1945 ++ 1975 während der NS-Zeit geschändete Thorarollen in einem Thoragrab beerdigt ++ Ehrenmal für die Opfer des Nationalsozialismus (1994, Matyas Varga) ++ Gräber u. a. Rudolf Axen, Helmut Eschwege, Bruno Gimpel, Gustav von Klemperer, Julius Wahle, Jakob Winter, Wolf Landau, Helmut Aris ++

  • GPS-Koordinaten: 13.777902 - 51.053921
  • Adresse: Fiedlerstraße, 01307 Dresden
  • Telefon: +49 351 4593317
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig

6. Station: Jüdische Musik- und Theaterwoche Dresden

Bild Jüdische Musik- und Theaterwoche Dresden
Foto: © Societätstheater Dresden / "Der Dybbuk", 2011

Dresdens jüdisches Kulturfestival ++ gegründet 1997 ++ Festival für jüdische Kultur und Geschichte, für „Begegnungen mit jüdischem Leben“, Pflege der jiddischen Sprache ++ veranstaltet vom Jüdische Musik- und Theaterwoche Dresden e.V. ++ Konzerte, Ausstellungen, Film, Dokumentation, Führungen, Theater, Lesungen, Sprachkurse, Aktionen, Installationen ++

  • GPS-Koordinaten: 13.752752 - 51.062764
  • Adresse: Bautznerstraße 20, 01099 dresden
  • Telefon: +49 351 8627390
  • Website
  • Reisezeit: Oktober bis November

7. Station: Alter Jüdischer Friedhof Dresden

Bild Alter Jüdischer Friedhof Dresden
Foto: © Dresden Marketing GmbH / HATiKVA e.V.

Geschütztes Kulturdenkmal ++ ältester jüdische Friedhof in Sachsen ++ 1751 eröffnet, 1869 Schließung ++ Fläche 3.500 qm ++ 1263 Gräber, 800 mit Grabstein ++ kaum Zerstörungen während der Zeit des Nationalsozialismus ++ Gräber u. a. von Joseph Bondi, Jeremias David Alexander Fiorino, Mitglieder der Bankiersfamilie Kaskel, Wilhelm Wolfsohn ++ Schlüssel und Info-Material bei der HATiKVA e. V. Pulsnitzer Straße 10 zu erfragen ++ Informationstafel ++

  • GPS-Koordinaten: 13.75795 - 51.0645
  • Adresse: Pulsnitzer Straße, 01099 Dresden
  • Telefon: +49 351 8020489
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig

8. Station: HATiKVA Dresden

Bild HATiKVA Dresden
HATiKVA e. V.

Bildungs- und Begegnungsstätte für jüdische Geschichte und Kultur Sachsen e.V. ++ gegründet 1992 ++ informiert über jüdische Geschichte und Kultur in Vergangenheit und Gegenwart ++ Schwerpunkt außerschulische Jugendbildung ++ Erwachsenenbildung, Forschungsarbeit ++ Vorträge, Seminare ++ Synagogen-Führungen ++ Stadtrundgänge "Im Herzen der Stadt - Jüdisches Leben im Stadtzentrum", "Synagogen in Dresden", "Juden in Dresden zwischen Neuansiedlung und Emanzipation", "Dresden im Nationalsozialismus - Verfolgung und Widerstand", "Sie trugen die ganze Last des 20. Jahrhunderts - Überlebenswege Dresdner Jüdinnen", "Das Judenlager Hellerberg" ++

  • GPS-Koordinaten: 13.75801 - 51.06417
  • Adresse: Pulsnitzer Straße 10, 01099 Dresden
  • Telefon: +49 351 8020489
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig

9. Station: Gedenktafel am Bahnhof Dresden Neustadt

Bild Gedenktafel am Bahnhof Dresden Neustadt
Foto: © Paulae / CC-BY-SA-3.0 / Gedenkstätte Bahnhof Neustadt Dresden

Tafel erinnert an das Schicksal Dresdner Juden ++ 2001 enthüllt ++ zwei Stahlplatten, Glasplatte ++ Psalm in Hebräisch und in Deutsch ++ in das Glas sind sechs Pflastersteine eingelassen ++ bronzener Davidstern ++ Inschrift: „Im Nationalsozialismus war der Güterbahnhof Dresden-Neustadt Ausgangspunkt oder Zwischenstation für viele Deportationen von jüdischen Frauen, Männern und Kindern. Im Oktober 1938 begann hier die Abschiebung von 724 Dresdner Juden nach Polen. Mit Zügen der Deutschen Reichsbahn erfolgte zwischen 1942 und 1944 ein großer Teil der Transporte in die Gettos Riga und Theresienstadt, in das Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau sowie in andere Konzentrationslager“ ++

  • GPS-Koordinaten: 13.74253 - 51.0661
  • Adresse: Schlesischer Platz 1, 01097 Dresden
  • Telefon: +49 351 50160160
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig

10. Station: Judenlager Hellerberg Dresden

Historischer Ort des Arbeitslagers Hellerberg ++ im zweiten Weltkrieg wurden hier ab November 1942 etwa 300 Juden interniert ++ eingesetzt zur Zwangsarbeit im Rüstungswerk an der Großenhainer Straße ++ März 1943 nach Auschwitz deportiert ++ Denkzeichen erinnert an das "Judenlager Hellerberg" ++

  • GPS-Koordinaten: 13.73221 - 51.11932
  • Adresse: Radeburger Straße, 01109 Dresden
  • Telefon: +49 351 4695542
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig


Karte nachladen

Wenn Sie diesen Inhalt sehen möchten, werden personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse, es werden Cookies gesetzt) an den Betreiber (Google) des Dienstes gesendet. Weitere Informationen zur Erhebung und Nutzung Ihrer Daten durch YouTube oder Google Maps erhalten Sie in den dortigen Hinweisen zum Datenschutz.