Startmenü

Juedische Geschichte in Halle Saale (9 Stationen gefunden)

Tour bewerten

Juden sind in Halle seit dem Mittelalter ansässig. Eine jüdische Gemeinde gab es bereits 1184. Danach berichten historische Quellen immer wieder von Pogromen und Vertreibungen. Die Synagogengemeinde wurde 1692 gegründet. Die große Synagoge zerstörten die Nazis 1938, deportierten und ermordeten die meisten der Hallenser Juden, wenn diese nicht ausgewandert waren. Die meisten der heute in Halle lebenden Juden sind aus Ländern der ehemaligen Sowjetunion zugewandert. Heute gibt es zwei jüdische Gemeinden: die Jüdische Gemeinde zu Halle gehört dem Zentralrat der Juden in Deutschland an, die Synagogengemeinde zu Halle befindet sich unter dem Dach der liberalen Gemeinden Deutschlands, der Union progressiver Juden in Deutschland. Die Tour zu Orten der jüdischen Geschichte und des jüdischen Lebens in Halle beginnt südlich an der Bibliothek Judaistik und endet nördlich am Gemeindezentrum der Synagogengemeinde. *Religionsreisen, Geschichtsreisen*

2. Station: Mahnmal Alte Synagoge Halle Saale

Bild Mahnmal Alte Synagoge Halle Saale
Foto: © Carsten Linke / halle-fotos.de

Alte Synagoge der jüdischen Gemeinde Halle ++ 1870 im maurischen Stil am Großen Berlin Nummer 7 errichtet ++ 1938 zerstört ++ Mahnmal fasst die Eingangstür der Synagoge ein (aus gelben Ziegeln gemauertes Rundbogenportal) ++ Bodenplatte mit Inschrift: "Nahe dieser Gedenkstätte stand die hallesche Synagoge von 1870. In der Pogromnacht vom 9. Nov. 1938 wurde sie durch die Faschisten zerstört. Erhalten blieb nur das Portal zum Großen Berlin. 1965 wurde es Teil einer Gedenkstätte für die Opfer unter unseren jüdischen Mitbürgern. Im Rahmen der Neubebauung wurde 1984 das Portal geborgen und im Jahre 1987 in neuer architektonischer Fassung an dieser Stelle wiedererrichtet." ++ eigentlicher Standort der Synagoge im Innenhof eines Plattenbau-Innenhofes ++

  • GPS-Koordinaten: 11.971624 - 51.479467
  • Adresse: Großer Berlin, 06108 Halle
  • Telefon: +49 345 122790
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig

3. Station: Jüdisches Gemeindezentrum Halle Saale

Bild Jüdisches Gemeindezentrum Halle Saale
Foto: © Jüdischen Gemeinde zu Halle

Gemeindezentrum der Jüdischen Gemeinde zu Halle ++ Jüdische Gemeinde ist Nachfolgerin der 1692 gegründeten Synagogengemeinde, Einheitsgemeinde ++ gehört dem Zentralrat der Juden in Deutschland an ++

  • GPS-Koordinaten: 11.9714 - 51.47993
  • Adresse: Große Märkerstraße 13, 06108 Halle
  • Telefon: +49 345 233110
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig

4. Station: Stadtmuseum Halle

Bild Stadtmuseum Halle
Foto: © catatine , cc by-sa 3.0

Gebäudeensemble mit dem Christian-Wolff-Haus, Galerieanbau als Zwischengebäude, Druckerei im Hof ++ Patrizierhaus von 1558 nach dem Philosophen und Universitätsprofessor Christian Wolff (1679-1754) benannt ++ 1764-1946 Sitz von Verlag und Druckerei der Familie Gebauer & Schwetschke ++ seit 1954 ein städtisches Museum ++ ab 2012 zwei stadtgeschichtliche Dauerausstellungen ++ Stadtgeschichte, Geschichte des 18. Jahrhunderts ++

  • GPS-Koordinaten: 11.97154 - 51.48061
  • Adresse: Märkerstraße 10, 06108 Halle
  • Telefon: +49 345 2213030
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig

5. Station: Stolpersteine in Halle Saale

Bild Stolpersteine in Halle Saale
Foto: © Einsamer Schütze / CC-BY-SA-3.0 / Stolperstein in Halle (Saale) für Ida Elkan, Am Steintor 18

Mit dem Projekt Stolperstein erinnert der Künstler Gunter Demnig an die Opfer der NS-Zeit ++ vor ihrem letzten selbstgewählten Wohnort werden Gedenktafeln aus Messing ins Trottoir eingelassen ++ darauf sind Name, Vorname, Jahrgang und Schicksal der betreffenden Person dokumentiert ++ erster Stolperstein in Halle 2004 ++ 2013 insgesamt 193 Steine an 94 Adressen ++ Beispiel Stolperstein vor dem Haus Am Steintor 18 + Ida Elkan wurde am 27. Februar 1943 nach Theresienstadt deportiert, wo sie am 25. April 1943 starb ++

  • GPS-Koordinaten: 11.97894 - 51.48835
  • Adresse: Am Steintor 18, 06112 Halle
  • Telefon: +49 345 2036040
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig

6. Station: Alter jüdischer Friedhof in Halle Saale

Bild Alter jüdischer Friedhof in Halle Saale
Foto: © Stefan Haas / alemannia-judaica.de

Ehemaliger Friedhof der Jüdischen Gemeinde Halle ++ angelegt 1869 ++ Fläche 1 ha ++ mehrere hundert Grabmäler ++ Beerdigungen bis 1929 statt, in Familiengräbern bis 1940 ++ Feierhalle (1894 errichtet) wird seit 1949 als Synagoge der Halleschen Gemeinde genutzt ++

  • GPS-Koordinaten: 11.978168 - 51.493653
  • Adresse: Humboldtstraße, 06114 Halle
  • Telefon: +49 345 233110
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig

7. Station: Synagoge Halle Saale

Synagoge der Jüdischen Gemeinde Halle (Nachfolgerin der 1692 gegründeten Synagogengemeinde, Einheitsgemeinde) ++ 1953 eingeweiht, 1894 Ursprungsbau ++ Architekten Lehmann & Wolff; Zamorje, Leon (Umbau) ++ frühere Trauerhalle des jüdischen Friedhofs ++ späthistoristischer maurischer Stil, Saalbau mit großen Rundbogenfenstern ++ Ersatz für die 1938 zerstörte Synagoge in der Innenstadt ++

  • GPS-Koordinaten: 11.978168 - 51.493653
  • Adresse: Humboldtstraße, 06114 Halle
  • Telefon: +49 345 233110
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig

8. Station: Gertraudenfriedhof Halle Saale

Bild Gertraudenfriedhof Halle Saale
Foto: © Dreizung / CC-BY-SA-3.0 / Zentralgebäude des Getraudenfriedhofes in Halle (Saale)

Städtischer Friedhof im Norden ++ 1914 angelegt ++ Entwurf Wilhelm Jost ++ Fläche 37 ha ++ tempelartige Aussegnungshalle mit Krematorium ++ abgetrennter jüdischer Friedhof (1929 angelegt, Denkmalfeld mit Grabmalen aus dem Mittelalter vom alten jüdischen Friedhof) ++ Denkmal für die in den Märzkämpfen in Mitteldeutschland gefallenen Zeitfreiwilligen (1921), Gedenkfeld für die Opfer des Faschismus (1949), Mahnmal für die Opfer von Krieg und Gewalt („Endlose Straße“, 25 Skulpturen, Bildhauer Richard Horn von 1976), Mahnmal für die Kriegstoten der sowjetischen Garnison in Halle ( Henry Cyrenius 1949), Ehrenmal für die Toten der sozialistischen Arbeiterbewegung (Edi Reissner und Heinz Stiller,1965), Relief zum Gedenken an die Opfer des Faschismus (Bildhauer Herbert Volwahsen 1948) ++

  • GPS-Koordinaten: 11.984 - 51.50475
  • Adresse: Landrain 25, 06118 Halle
  • Telefon: +49 345 2021172
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig

9. Station: Synagogengemeinde zu Halle

Gemeindezentrum der Synagogengemeinde zu Halle e.V. ++ Liberale Jüdische Gemeinde ++ 1996 neu gegründet ++

  • GPS-Koordinaten: 11.95406 - 51.51844
  • Adresse: Hansastraße 7a, 06118 Halle
  • Telefon: +49 345 5220272
  • Website
  • Reisezeit: ganzjährig


Karte nachladen

Wenn Sie diesen Inhalt sehen möchten, werden personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse, es werden Cookies gesetzt) an den Betreiber (Google) des Dienstes gesendet. Weitere Informationen zur Erhebung und Nutzung Ihrer Daten durch YouTube oder Google Maps erhalten Sie in den dortigen Hinweisen zum Datenschutz.